24.09.10 14:57 Uhr
 82
 

Verkaufsstopp für Herzinfarkt-Auslösendes Diabetesmedikament Avandia gefordert

Das Diabetesmittel Avandia des britischen Pharmakonzerns GlaxoSmithKline ist seit Jahren umstritten. Grund dafür ist das erhöhte Herzinfarktrisiko. Nun hat die europäische Arzneimittelbehörde EMA empfohlen, das Medikament komplett vom Markt zu nehmen

In den USA will die Gesundheitsbehörde FDA den Zugang zu dem Medikament erheblich einschränken. Laut Mitteilung der EMA überwiegt der Nutzen des Wirkstoffs Rosiglitazon nicht mehr den Risiken, die er mit sich bringt. Betroffene Patienten sollen sich mit ihren Ärzten beraten.

Die EU-Kommission, die die Zulassungen für Medikamente in Europa verteilt, folgt normalerweise den Empfehlungen der EMA. GlaxoSmithKline will indes den Verkauf stoppen.


WebReporter: ulkibaeri
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medikament, Herzinfarkt, Diabetes, Stopp
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten
Studie ermittelt die Lieblingssongs von Psychopathen
USA: Erste digitale Tablette genehmigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2010 14:57 Uhr von ulkibaeri
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist gut so, dass dieses gefährliche Medikament vom Markt genommen wurde. Das perverse daran ist, dass Glaxo für des zweite Halbjahr 2010 wegen der Empfehlungen der EMA und der FDA "nur noch von einem Umsatz von ca. 117 - 176 Millionen Euro (lt. Quelle) durch Avandia ausgeht.
Kommentar ansehen
24.09.2010 16:15 Uhr von Loichtfoier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Och Mönsch: Jetzt lasst doch endlich mal der Pharma ihre Genozidhilfsmittel. Es ist unmenschlich fies, dass sich da andauernd jemand einmischt. ^^

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?