24.09.10 12:58 Uhr
 787
 

Bundesregierung macht Rückzieher: Doch kein Sanierungszwang für Hausbesitzer

Die bis vor kurzem von der Bundesregierung geplante Pflicht zur energetischen Gebäudesanierung ist nun vom Tisch. Das ambitionierte Ziel, die CO2-Emissionen aller Gebäude bis zum Jahr 2050 auf Null abzusenken soll nun doch nicht eingehalten werden.

Vielmehr heißt es jetzt aus Kreisen der Bundesregierung, dass eine Reduktion um 80 Prozent auch ausreichen würde. Zudem ist auch weiterhin eine "Abrissprämie" für nicht sanierbare Gebäude im Gespräch.

Für Hausbesitzer und Mieter bedeutet das Umdenken der Bundesregierung zunächst einmal geringere finanzielle Belastungen als ursprünglich vorgesehen. Trotzdem wird aufgrund der ehrgeizigen Ziele gefordert, das Gebäudesanierungsprogramm der KfW aufzustocken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jukado
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bundesregierung, Sanierung, Rückzieher, Hausbesitzer, Energiepolitik
Quelle: news.immobilo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Umstrittene Leih-Sexpuppen nun vom Markt genommen
Ryanair veröffentlicht nach Druck Liste mit Tausenden gestrichenen Flügen
Spielzeugkette "Toys R Us" ist pleite

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2010 12:58 Uhr von jukado
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Auch so stellen die rigiden Klimaschutzziele der Bundesregierung schon eine enorme Belastung für Hausbesitzer dar. Auch eine geplante, mit Steuermitteln geförderte, Abrissprämie verursacht letztendlich enorme Kosten für die Allgemeinheit.
Kommentar ansehen
24.09.2010 14:16 Uhr von Samosa999
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
juhu endlich mal ne gute nachricht!!
Kommentar ansehen
24.09.2010 16:49 Uhr von korem72
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Abrissprämie: als Erstes für den Bundestag - da sind nicht sanierbare Objekte drin^^

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?