24.09.10 06:05 Uhr
 164
 

Fast 50 Millionen Jahre altes Fossil eines urzeitlichen Korbblütlers entdeckt

Im Nordwesten Patagoniens (Südamerika) haben Forscher jetzt einen urzeitlichen Vorfahren heutiger Korbblütler entdeckt. Das bemerkenswert gut erhaltene Exemplar ist nahezu vollständig erhalten und etwa 47,5 Millionen Jahre alt. Daher konnten viele Details der versteinerten Pflanze genau untersucht werden.

Viviana Barreda vom Argentinischen Museum für Naturwissenschaften in Buenos Aires fand charakteristische Eigenschaften von Korbblütlern: Kennzeichnend sind etwa Deckblätter, welche um den Blütenkorb herum angeordnet sind. Auch die fossilen Pollen entsprechen jenen aus der Familie der Korbblütler.

Zu dieser Pflanzenfamilie gehören heute circa 23.000 Arten, die mit Ausnahme der Antarktis auf allen Kontinenten heimisch sind. Der neue Fund könnte das Verständnis über die Entwicklung und die globale Ausbreitung dieser vermutlich aus dem heutigen Südamerika stammenden Pflanzenfamilie erweitern.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Pflanze, Fossil, Blume, Versteinerung, Korbblütler
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2010 06:05 Uhr von alphanova
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die versteinerten Überreste sehen selbst auf dem Bild schon sehr gut erhalten aus. Und Ähnlichkeiten speziell mit Sonnenblumen sind auch deutlich zu erkennen. Allerdings spielt wie immer auch das Glück eine Rolle, um ein unbeschädigtes pflanzliches (oder tierisches) Fossil zu finden.
Kommentar ansehen
24.09.2010 13:33 Uhr von Loichtfoier
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Zeit ist relativ: Ich liebe diese Zeitangaben. Verschiedene (natur)wissenschaftliche Printmedien, darunter das renommierte Nature, haben wiederholt eingestanden, dass die Evolutionsgeschichte hier auf der Welt nicht den Zeitrahmen haben kann, den ihm Wissenschaftler gerne unterstellen. Das haben u.a. Beobachtungen von Versteinerungen gezeigt, deren enthaltende Objekte nicht älter als 50 Jahre sein konnten, das umgebende Gestein jedoch den Eindruck vermittelte Millionen von Jahren gebraucht zu haben um dieses Niveau zu erreichen. Darum sei wirklich jedem empfohlen zu recherchieren was geschichtlich wirklich abgegangen ist. Von etwas überzeugt sein, nur weil einem das so erzählt wurde, ist unvernünftig.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?