23.09.10 21:50 Uhr
 343
 

Indien: Zug raste in Elefantenherde - Sieben Dickhäuter tot

Eine unglückliche Geschichte um Elefanten passierte nahe des indischen Ortes New Jalpaigur. Auf der Bahnstrecke hatten sich offenbar zwei Baby-Elefanten in den Gleisen verhakt.

Die übrige Herde bemerkte die Hilflosigkeit der Jungtiere. Sie trabten zur Bahnstrecke zurück, um die Jungen zu befreien. Als die Herde auf den Gleisen versammelt war, kam plötzlich der Zug herangebraust.

Der Zugführer konnte die Bahn nicht mehr rechtzeitig stoppen und raste in die Elefantengruppe. Fünf der Tiere wurden sofort getötet. Zwei weitere starben später. Wie Wildlife Trust of India berichtet, starben bei ähnlichen Unfällen mit Zügen seit 1987 über 120 Elefanten.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Indien, Zug, Elefant
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2010 12:28 Uhr von mr.jac
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Lukulus: 1. Es heißt "widergegeben" und nicht "wieder gegeben".
2. "Zugführer" ist umgangssprachlich und jeder weiß was gemeint ist.
3. Du weißt sicher wie lange ein Zug braucht um zu stoppen. ;)

Tragische News. -.-
Kommentar ansehen
25.09.2010 15:44 Uhr von shadow#
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@mr.jac: "wiedergeben" wirst du im Duden finden - "widergeben" stand da dagegen noch nie drin...
Kommentar ansehen
25.09.2010 16:03 Uhr von mr.jac
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@shadow#: Upps, mein Fehler. Meinte natürlich "wiedergegeben". :) Danke für den Hinweis.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?