23.09.10 19:21 Uhr
 137
 

Satellitenduo "STEREO" dokumentiert Gasschweif vom Planeten Merkur

Dass der Planet Merkur einige kometenähnliche Eigenschaften aufweist, ist seit geraumer Zeit bekannt. Beispielsweise umgibt ihn eine schwache Koma aus Natriumgas, das aus seiner Oberfläche stammt. Außerdem besitzt er auch einen dünnen Natriumgasschweif mit einer Länge von Hunderten Merkurdurchmessern.

Erdgebundene Untersuchungen konzentrieren sich daher auf spektroskopische Beobachtungen von gasförmigem Natrium. Das Satellitenduo "STEREO" besteht aus zwei baugleichen Exemplaren, von denen einer der Erde vorausfliegt, und der andere ihr nachfolgt. So konnten neue Einblicke in den Schweif gewonnen werden.

Die beiden Satelliten beobachten das anvisierte Objekt - in diesem Fall Merkur - aus verschiedenen Blickwinkeln. Dadurch erhält man auch neue Daten über die räumliche Verteilung der Gasteilchen, die den Wissenschaftlern dabei helfen, die Entstehungsprozesse und Wechselwirkungen besser zu verstehen.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Untersuchung, Satellit, Planet, Merkur
Quelle: www.sciencedaily.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2010 19:21 Uhr von alphanova
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Auf den Bildern hat Merkur wirklich Ähnlichkeit mit einem Kometen. Wenn die Raumsonde Messenger mit ihrer Arbeit beginnt, wird sie wahrscheinlich auch neue Erkenntnisse über den Merkurs Schweif und die Gaskoma liefern können.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?