23.09.10 15:57 Uhr
 353
 

Australien: Bei Facebook aufgeflogener Bigamist droht eine Gerichtsverhandlung

Eine in Australien lebende verheiratete Frau hat bei Facebook Fotos entdeckt, die ihren Mann bei der Hochzeit mit einer anderen Frau zeigen. Diese Bilder sind erst kurz vor ihrer eigenen Hochzeit gemacht worden.

Laut der Tageszeitschrift "Fairfax" hatte Frau Hiu (Namen von der Zeitung geändert) ihren Mann im Februar geheiratet. Doch da war er schon seit Dezember in Hongkong verheiratet. Frau Hiu sagte er im Dezember, dass er nur seine Familie in Hongkong besuchen wolle.

Die betrogene Ehefrau beantragte nun vor dem Gericht, dass die Ehe als nichtig erklärt wird. Dem Mann droht eine Anklage wegen Bigamie und bis zu fünf Jahre Haft.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Facebook, Australien, Betrug, Gerichtsverhandlung, Bigamie
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat Washington: US-Kampfpilot malt mit Kondensstreifen Penis in Himmel
Erfurt: 16-Jährige bewirft Baumpflegearbeiter mit Eiern
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sei Lottogewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2010 22:02 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bei Shortnews gefundener Grammatikfehler droht [—]: Sind denn hier nur noch Legastheniker unterwegs?
Kommentar ansehen
24.09.2010 12:37 Uhr von Bertholomeo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh mann: wie kann man nur so blöd sein!
Kommentar ansehen
24.09.2010 21:43 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn dem zweifachen Ehemann eine verhandlung droht , dann müsste es doch wohl heissen "Bei Facebook aufgeflogenem Bigamist droht Gerichtsverhandlung"!

So, wie es jetzt dort steht, droht der Bigamist selber. Dann würde noch das Wörtchen "mit" fehlen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?