23.09.10 13:11 Uhr
 1.754
 

ThyssenKrupp stellt die Geschäfte mit dem Iran ein

Der Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG, Ekkehard Schulz, hat jetzt angekündigt, dass sein Unternehmen die Geschäftsbeziehungen zum Iran einstellen werde.

Er sagte: "Mit der Einstellung dieser Geschäfte mit dem Iran unterstützen wir die Sanktionspolitik der Bundesrepublik Deutschland, der EU und der USA".

Laut der Ankündigung werde es keine Neugeschäfte mehr geben. Aktivitäten, die ThyssenKrupp zurzeit im Iran hat, werden schnellstmöglich eingestellt.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Iran, Geschäft, Vorstand, Beziehung, ThyssenKrupp
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2010 13:31 Uhr von edelsachse
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Ekke: Der Schulz ist so geil. Hat keinen Plan von nix.
Unterm Tisch machen die weiter Geschäfte. 100 %!
Kommentar ansehen
23.09.2010 13:32 Uhr von XL-Schrauber
 
+6 | -13
 
ANZEIGEN
ThyssenKrupp stellt die Geschäfte mit dem Iran ein: Gut so!
Kommentar ansehen
23.09.2010 13:46 Uhr von Big-E305
 
+12 | -7
 
ANZEIGEN
da gabs: n video bei youtube...kanns nicht mehr finden
da geht es um die sanktionen...den deutschen firmen wird verboten geschäfte mit den iran zu machen diese wirtschaftszweige die dadurch dem iran verloren gehen werden durch amerikanische unternehmen ersetzt...so einfach macht amerika geld...

iran braucht keinen...die sind stark genug um alleine zu überleben...

peace to ahmadinejad & iran

edit: hier das video http://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von Big-E305 ]
Kommentar ansehen
23.09.2010 13:59 Uhr von Baran
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
23.09.2010 13:32 Uhr von XL-Schrauber: GUT SO (wie ein irrer in die hände klatsch)
HÖHÖHÖHÖHÖ

SUPER 100 ARBEITSLOSE MEHR

UND FRANZÖSISCHE KONZERNE MACHEN WEITER LUKRATIVE GESCHÄFTE.

Mir ist doch egal ob iran oder israel probleme haben nicht mein problem.
Kommentar ansehen
23.09.2010 14:18 Uhr von radical_west
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
da muss der Iran: wohl weiterhin auf Raubkopien setzen.
Nachdem die Russen keine S-300 an Teheran liefern werden, versucht man es ja auch im Bereich Flugabwehr mit Eigenentwicklungen:
http://rt.com/...
http://edition.presstv.ir/...
Kommentar ansehen
23.09.2010 15:42 Uhr von shriker
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Naja: Thyssen Krupp baut ja auch für die BRD Panzer. Vielleicht will man es sich nciht verscherzen ;)
Kommentar ansehen
23.09.2010 15:52 Uhr von kulifumpen
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Hart wie Kruppstahl!

vor 60 Jahren hat die Jungs auch nichts daran gehindert mit wesentlich größeren Verbrechner zu paktieren aber davon haben Sie ja deutlich profitiert mit dem Einsatz von Zwangsarbeitern.

Ja ja ist ja solange her aber was meint ihr mit welchem Geld die Ihre zerbombten Fabriken wieder aufgebaut haben?
Kommentar ansehen
23.09.2010 15:56 Uhr von Floppy77
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Bin mir sicher, dass über zig Ecken und Briefkastenfirmen trotzdem deutsche Produkte im Iran landen werden.
Kommentar ansehen
23.09.2010 16:00 Uhr von Alice_undergrounD
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
super idee: sich das geschäft von den chinesen und russen wegschnappen zu lassen xD
Kommentar ansehen
23.09.2010 18:12 Uhr von snake-deluxe
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
also meinem ehemaligen Arbeitgeber war das egal: haben trotzdem viel für den Iran gebaut, und das geht so bis heute. Ging um Wärmeschränke / Brutkammern für medizinische Labors, zum Bakterienkulturen usw. züchten
Kommentar ansehen
23.09.2010 21:45 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Dann springt eben nen russischer Konzern dafür ein: Selten sowas blödes gehört. Als wenn ein Embargo etwas bringt.

China und Russland werden in 10 oder 15 Jahren jedes x-beliebige Embargo konterkarieren. Da nützt das als politisches Druckmittel NullkommaNull.

Abgesehen davon, dass ein Embargo Produkte begehrlicher macht und damit teurer.
Wenn ich ausgebildeter Physiker oder Ingenieur wäre und hier keinen Job finde, würde ich versuchen arabisch zu lernen und dann im Iran anzuheuern.
Die suchen sicher welche :-) .
Kommentar ansehen
24.09.2010 01:54 Uhr von KeepOnRollin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Steyr beliefert seit Jahren den Irak und Iran mit Waffen und ThyssenKrupp will keine Aufzüge mehr schicken, wegen dem lächerlichen Embargo - ist ja ein Witz...
Kommentar ansehen
24.09.2010 10:52 Uhr von diehard84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jetzt wo die geschäfte wieder laufen: kann man es sich leisten seine kunden rauszusuchen...das sah vor 1/2 jahr sicher noch etwas anders aus und die hätten Ahmadinedschad nen handkuss für jeden auftrag aus dem iran gegeben...

was für ein heuchlerpack

[ nachträglich editiert von diehard84 ]
Kommentar ansehen
24.09.2010 12:47 Uhr von aggromon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oje, mischen sich die Deutschen auch ein War klar, stehen ja unterm amerikanischen Bantoffel, aber das ist ja 95% der Bevölkerung in den läppischen 65 Jahren nicht aufgefallen :) Blöd ist nur, dass wir Ösis auch nicht anders ticken politisch gesehen. Im Endeffekt bestimmt das Volk, aber es wird von der Regierung manipuliert und wenn die Deutschen von der Klippe springen, rennen wir wie die Lemminge hinterher. Atomkrieg wir kommen. Auch wenn wir ihn bestimmt gewinnen, hab ich wenig davon, wenn ich dabei drauf gegangen bin. Scheiß Kriege, scheiß stupides Volk und scheiß skrupellose, gierige Haie an der Macht die für Ihren Reichtum millionen von Mitmenschen in den Tod schicken.
Brothers in Arms? Wohl eher blind gegen die Wand und Brutus im Nacken!
Kommentar ansehen
24.09.2010 15:18 Uhr von yusundur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@no_trespassing: persisch, nicht arabisch. im iran spricht man größtenteils persisch, mit arabisch würdest du da net weit kommen ;-)

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?