23.09.10 11:08 Uhr
 265
 

VW baut für über 400 Millionen Euro Motorenwerk in Mexiko

Die Volkswagen AG hat am gestrigen Mittwoch bekannt gegeben, dass das deutsche Unternehmen eine Motorenfabrik im mexikanischen Bundesstaat Guanajuato errichten will. Dort sollen ab 2013 jährlich ca. 330.000 Motoren hergestellt werden.

Bei der Präsentation war der mexikanische Präsident Felipe Calderón anwesend. VW wird etwa 411 Millionen Euro in den neuen Standort Silao investieren.

VW will langfristig weltweiter Marktführer werden und Toyota verdrängen.


WebReporter: edelsachse
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: VW, Motor, Mexiko, Plan, Werk
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf
Nordkorea soll perfekte falsche 100-Dollar-Scheine herstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2010 11:08 Uhr von edelsachse
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Gute Investition von VW, leider lässt sich so ein Werk in Deutschland nicht mehr finanzieren. Die Lohnkosten sind einfach zu hoch.
Kommentar ansehen
23.09.2010 11:14 Uhr von edelsachse
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Titel: Warum werden von der Redaktion die Titel immer umgeschrieben.

Ich habe eingereicht: VW baut Motorenwerk in Mexiko

Das reicht doch, oder?
Kommentar ansehen
23.09.2010 11:35 Uhr von ZuVieL
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaube die 400 Millionen machens interessanter
Kommentar ansehen
23.09.2010 11:40 Uhr von kulifumpen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein Großkonzern hat mit direkten Lohnkosten eher weniger Probleme. Die Lohnnebenkosten so wie die Folgekosten für die einzelnen stellen machen den Kohl erst Fett in Deutschland. In Mexiko ist ebend alles etwas günstiger. Solange jedoch die Entwicklungsabteilungen in Deutschland bleiben, ist die sache in Ordnung.

Großteil der mittelständler sagt heute schon: die chinesen können zwar besser in Masse produzieren und somit standardteile und Maschinen bauen aber für alles was spezialaufträge oder sondermaschinen betrifft, sind die Deutschen immernoch Marktführer.
Kommentar ansehen
23.09.2010 11:50 Uhr von edelsachse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig: Ja, wir sind Marktführer was sowas angeht und ich spreche aus Erfahrung im Autosektor. Die Chinesen bekommen es nicht auf die Reihe. Die Lohnkosten im osteuropäischen Bereich sind auch nicht mehr so niedrig. Da gehen die Firmen auch schon wieder zurück nach Deutschland.
Kommentar ansehen
23.09.2010 12:06 Uhr von Samosa999
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...und da wird immer auf mir rumgehackt..weil meine franzosentechnik in rumänien gebaut wird!!
Kommentar ansehen
23.09.2010 13:43 Uhr von kulifumpen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das wurde doch durch den lissaboner vertrag erst alles nochmal nachträglich erleichtert...aber hey wer hat dieses unwichtige pamphlet auch gelesen?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf
Hessen: Traktorfahrer zerstört sechs Blitzer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?