23.09.10 10:14 Uhr
 397
 

Karl-Josef Laumann (CDU) warnt vor politischer Festlegung der Hartz-IV-Sätze

Der Chef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) und CDU-Fraktionschef in Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann, hat die Bundesregierung jetzt davor gewarnt, den Grundbedarf politisch festzulegen.

Die Berechnungen sollten seiner Meinung nach so transparent wie möglich sein. Er sagte: "Vertrauen ins System ist nur dann zu erreichen, wenn jeder weiß, wie sich der Regelsatz zusammensetzt."

Laumann ist gegen die von Guido Westerwelle angeregte Obergrenze von 399 Euro für die Regelsätze. Er verwies noch einmal auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, welches besagt, dass der Bedarf objektiv berechnet werden muss. Er hoffe, dass Westerwelle das auch wisse.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Hartz IV, Warnung, Guido Westerwelle, Bundesverfassungsgericht, Regelsatz, Karl-Josef Laumann
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Neonazi "SS-Siggi" bekommt mehr Hartz IV als ihm eigentlich zustünde
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Hartz IV: Alleinerziehende können vom Mindestlohn nicht leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2010 11:35 Uhr von Boardieman2002
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann ich Herrn Laumann nur voll und ganz zustimmen :)
Kommentar ansehen
23.09.2010 13:28 Uhr von Friedbrecher
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hat man ja an der letzten Berechnung gesehen: wie "objektiv" das ablaufen wird. Man einigt sich auf einen Betrag und rein zufällig kommt bei der Berechnung genau dieser Betrag oder zumindest was um den Dreh raus. Schon verrückt, wie genau Politiker ohne feste Daten den Bedarf eines Menschen abschätzen können.
Kommentar ansehen
24.09.2010 10:47 Uhr von politikerhasser
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schon jetzt ist abzusehen, dass es wieder eine Flut von Klagen geben wird- und dies zu recht ...
Kommentar ansehen
03.10.2010 16:10 Uhr von Shiophan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Westerwelle: ich hoffe, dass Herr Westerwelle noch weiß, was er gesagt hat, bei der nächsten Wahl, dann weiß er auch warum er nicht mehr gewählt wird. Vielleicht hat er sich auch nur versprochen.
Kommentar ansehen
03.10.2010 23:23 Uhr von maniistern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das einzige: was Westerarschloch weiß ist wo er abends seine Gurke reinschiebt, und das ist auch das einzige was diesen Depp Intresiert

EIN einziger positiver efekt den westeridiot erreicht hat ist der das es durch IHN ab der komenden Wahl im Bundestag keine FDP meht gibt, das hat er sauber und sehr sehr schnell gelöst

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Neonazi "SS-Siggi" bekommt mehr Hartz IV als ihm eigentlich zustünde
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Hartz IV: Alleinerziehende können vom Mindestlohn nicht leben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?