22.09.10 22:33 Uhr
 91
 

Bremen: Bilderausverkauf im Museum Weserburg

Aufgrund schwerer Geldprobleme sieht sich das Bremer Museum Weserburg gezwungen 53 seiner Werke zu verkaufen. Damit musste Museumsdirektor Carsten Ahrens eingestehen, dass das Ziel des Aufbaus einer geschlossenen Sammlung gescheitert ist.

51 der Werke wurden bereits für einen Millionenbetrag an die Kunsthalle Bremen abgegeben. Gerhard Richters "Matrosen" und Franz Gertschs "Portrait of Luciano" kommen dagegen bei Sotheby`s unter den Hammer. Der Wert von Gerhard Richters Werk wird auf sechs bis acht Millionen Dollar geschätzt.

Laut Aussage des Museums will man sich nun wieder "gemäß dem Kerngedanken unserer Gründungsidee auf die Ausstellung von Privatsammlungen" konzentrieren.


WebReporter: Mapmuh
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Verkauf, Museum, Bremen, Versteigerung, Gemälde
Quelle: www.kunstmarkt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aktivisten bauen Holocaust-Mahnmal vor Haus des AfD-Politikers Björn Höcke nach
Washington: Kontroverses Bibelmuseum von evangelikalem Geschäftsmann eröffnet
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2010 22:33 Uhr von Mapmuh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Museum ist halt keine Privatsammlung - selbst wenn man Museumsdirektor ist... immerhin bleibt die Mehrheit der Werke der Allgemeinheit zugänglich.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?