20.09.10 23:26 Uhr
 148
 

Publisher Frogster trennt sich von drei seiner Manager

Publisher Frogster hat mehrere seiner Manager entlassen. Frogster ist führend im Bereich der Online-Spiele und setzt seinen Schwerpunkt auf den Vertrieb und die Vermarktung von Massively Multiplayer Online Games.

In einer heute erschienenen Pressemitteilung teilte das Unternehmen mit, dass man sich von den Managern Björn und Lars Koschin sowie Ralf Klöppel getrennt habe. Mit sofortiger Wirkung wurden sie von ihren Tätigkeiten für Frogster Tochtergesellschaften entbunden.

Klöppels Beratervertrag wurde nicht verlängert. Über die Gründe der Trennung von den Managern Lars und Björn Koschin ist bisher nichts bekannt.


WebReporter: Adina
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Manager, Entlassung, Gaming, Frogster, MMOG
Quelle: www.ichspiele.cc

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2010 17:51 Uhr von First PC Aid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frogster: Ich kenne Frogster nur vom Spiel "Speedball 2". Ist leider auch nicht so erfolgreich gewesen, aber guter Versuch, einen Nachfolger rauszubringen. Schade eigentlich...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?