17.09.10 17:05 Uhr
 287
 

Studie zum Werkzeuggebrauch von neukaledonischen Krähen

Der Werkzeuggebrauch galt dem Menschen lange als Zeichen seiner Intelligenz. Im letzten Jahrhundert häuften sich aber die Beobachtungen von Werkzeuggebrauch bei verschiedenen Tieren wie Affen, Nagetieren, Insekten und Vögeln. Der Großteil dieser Vogelstudien fand allerdings unter Laborbedingungen statt.

Ein Team der University of Oxford hat nun eine Studie über den Gebrauch von Werkzeugen in der freien Wildbahn durchgeführt. Als Beobachtungsobjekt diente die neukaledonische Geradschnabelkrähe. Diese reizen Larven, welche sich in Baumlöchern verstecken, mit einem Stöckchen durch permanentes Piksen.

Die Larve verbeißt sich schließlich im Stöckchen und kann herausgezogen werden. Durch chemische Analysen der Federn und Bluttests konnte festgestellt werden, dass die Larven ein wichtiger Energielieferant sind. Vor allem sind sie die wichtigste Fettquelle der Geradschnabelkrähe.


WebReporter: Getschi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Energie, Werkzeug, Krähe, Larve, Zoologie
Quelle: science.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?