17.09.10 14:32 Uhr
 563
 

Millionen tote Fische im Fluss vor Louisiana - ist die Ölpest daran schuld?

800 Millionen Liter Öl sind durch die Katastrophe der BP-Plattform "Deepwater Horizon" in den Golf von Mexiko gelaufen. In einem Mississippi-Seitenarm kann man jetzt das Ausmaß einer Katastrophe sehen, die mutmaßlich eine Folge der gigantischen Ölpest ist.

In diesem Flussarm treiben Millionen tote Fische. Es handelt sich hauptsächlich um Barsche, Krebse, Krabben und Flussaale. Sie treiben verendet zwischen ölverseuchtem Wasser. Die Bilder machte die Küstenschutzabteilung im "Plaquemines Parish", die nun eine Aufklärung der Todesursachen einfordert.

Es muss dabei nicht das Öl selbst sein, das die Millionen Fische sterben ließ. Es ist auch denkbar, dass für den Ölabbau eingesetzte Mikroben dermaßen viel Sauerstoff verbrauchten, dass für die anderen Lebewesen davon nicht mehr genug übrig blieb. BP laboriert derweil weiter an der Schadensbehebung.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fisch, BP, Fluss, Ölpest, Louisiana, Mississippi
Quelle: nachrichten.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2010 14:32 Uhr von no_trespassing
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man die Bilder in der Quelle sieht, kriegt man echt das kalte Grausen. Ein ganzer Fluss voller toter Fische. Und man kann nichts mehr damit anfangen. Nicht mal zu Tierfutter verarbeiten. Alles vergiftet und verseucht.
Kommentar ansehen
17.09.2010 14:36 Uhr von usambara
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
toxischer Regen aufgrund der eingesetzten Öl-Zersetzungschemikalie Corexit?
Kommentar ansehen
17.09.2010 15:48 Uhr von mort76
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
usambara, wenn das Zeug wenigstend das Öl zersetzen würde...tut es aber nicht.
Es sorgt nur dafür, daß das Öl nicht mehr auf der Oberfläche schwimmt, sondern auf den Meeresgrund sinkt, zersetzt wird da leider nichts.

Es geht dabei nur um Augenwischerei, damit die Öffentlichkeit das Öl nicht mehr sieht, aber dafür ruiniert es jetzt einerseits den Meeresboden und andererseits nun wohl auch das Wasser selber. Das Mittel wurde noch niemals wirklich auf Umweltverträglichkeit getestet.
Kommentar ansehen
19.09.2010 20:30 Uhr von U.R.Wankers
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Millionen Liter Corexit wurden versprüht: das ist die Quittung...

http://www.sueddeutsche.de/...

Von der Mainstreampresse wird es beharrlich iognoriert,
und hier bei SN echauffiert man sich lieber über die bösen Zigeuner.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?