16.09.10 14:58 Uhr
 954
 

Bremen: Nachbarin greift zum Pfefferspray - Kindergeburtstag endet im Desaster

Was sicher als schöner Tag für das Geburtstagskind geplant war, endete gestern Abend in Bremen-Fehrfeld in einem dramatischen Desaster. Elf Gäste eines Kindergeburtstages mussten anschließend ärztlich versorgt werden.

Die am Nachmittag begonnene Feier zum Kindergeburtstag zog sich bis in die Abendstunden hinein, wodurch sich eine 44 jährige Nachbarin in ihrer Abendruhe gestört fühlte. Sie schickte zunächst ihren Sohn mit der Bitte um einen niedrigeren Geräuschpegel vor.

Als dieser Bitte kein Gehör verschafft wurde, stellte sie Lautsprecherboxen im Hausflur auf und bat ihren Sohn, laut auf seiner Gitarre zu spielen. Die Situation eskalierte und sie griff zum Pfefferspray. Die zuschauenden Kinder im Alter von vier bis 13 Jahren wurde ebenfalls Opfer des Angriffs.


WebReporter: Caducus_Saccus_Oryza
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Bremen, Desaster, Pfefferspray, Geburtstagsfeier, Kindergeburtstag
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: 19-Jähriger ersticht 15-Jährigen nach Streit
Hamburg: 23-Jährige von fünf Männern vergewaltigt
Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2010 15:15 Uhr von mr_shneeply
 
+10 | -17
 
ANZEIGEN
ganz klar Die armen anderen Kinder haben was abbekommen.. ja genau..

Im Prinzip hat es sich vermutlich so abgespielt wie beschrieben.
Es standen wohl auch Kinder irgendwo herum.
Dasß die Kinder allerdings vom Pfefferspray getroffen wurden halte ich für einen vorgeschoben Grund um die eigentliche Geschädigte belangen zu können.
Wer genau solche rücksichtslosen Nachbarn hat weiss genau wie sich die Frau gefühlt hat.

Wenn man die Nachbarn dann ab 22:00 darum bittet leiser zu sein (weil es das Gesetzt so will und weil man schlafen möchte) dann bekommt man nur hämische Bemerkungen.
Die Polizei und Ordnungsamt unternehmen in derartigen Fällen auch nichts, es sei denn die hätten den Lärmerzeuger ohnehin im Visier.

Da verstehe ich schon, daß die Frau aus Verzweiflung zu drastischeren Mitteln greift.

Leider haben hierzulande Eltern mit Kindern mehr Rechte als andere Menschen.
Da können Kinder schonmal über Monate die Nächte durchschreien oder schon um 6:00 früh vor der Haustür lärmen, "Das sind Kinder, die machen nunmal Geräusche".
Andererseits sind die es, die als erstes vor der Tür stehen und sich beschweren wenn es ihnen in den Kram passt. "Können Sie bitte leise sein, mein Kind muss Mittagsschlaf halten".. vermutlich damit es für das nächtliche Schreien ausgeschlafen genug ist.
Kommentar ansehen
16.09.2010 15:30 Uhr von DJGeorg
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Was sie gemacht gehört in die unterste Schublade. Die Eltern sollten Strafantrag wegen Körperverletzung stellen. Kindergeburtstage können laut werden, besonders wenn die Kinder zwischen 4 und 13 Jahre alt sind. Selbst wenn die Feier länger dauert, ist das kein Grund um so zu handeln. Es stimmt zwar, das um 22 Uhr Nachtruhe ist. Bis 22 Uhr kann die Frau nicht viel machen. Sie hätte ja die Polizei oder das Ordnungsamt anrufen können, nachdem ihr Sohn zu den Eltern des Geburtstagskindes gegangen ist. Das wird aber ein super Mietverhältnis im Haus jetzt geben
Kommentar ansehen
16.09.2010 15:40 Uhr von Bokaj
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
das nächste Mal die nette Tante mit einladen: Das Kind hat nur einmal im Jahr Geburtstag und da kann nicht einfach mal Ohrstöpsel verwenden, wenn es einem nervt?

Aber dort scheint schon mehr im Argen zu liegen. Diese Geburstagsfeier war wahrscheinlich nur das I-Tüpfelchen im Nachbarschaftsstreit.
Kommentar ansehen
16.09.2010 15:42 Uhr von mr_shneeply
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
die Minuse sind also selber Eltern "Neun der Kinder wurden zur Behandlung in Kliniken
transportiert, konnten jedoch von dort nach ambulanter Behandlung
wieder nach Hause entlassen werden."

Arzt schaut nach, Arzt kann nichts finden, Arzt schickt sie nach hause. Ambulante Behandlung erledigt.

Es ist übrigens eine typisch deutsche Handlungsweise fadenscheinige Gründe vorzuschieben um die eigentlichen Geschädigten als Täter dastehen zu lassen.

Ich bin mir zu 100% sicher, daß die Polizei zwar gerufen wurde, aber garnicht vorort erschienen ist.
"Reden Sie doch mal mit den Leuten.. und rufen dann vielleicht nochmal an."

Ach könnten Sie bitte aufhören Gitarre zu spielen? Man kann unseren Lärm garnicht mehr hören.

Ich glaube, daß in dem Haus bereits vorher kein besonderes Verhältnis unter den Mietern geherrscht hat, sonst wären die Partyveranstalter sicherlich rücksichtsvoller gewesen.

[ nachträglich editiert von mr_shneeply ]
Kommentar ansehen
16.09.2010 16:13 Uhr von PakToh
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@mr_shneeply: Ich gebe dir Recht, dass ich auch eher den "harmlosen Kidnergeburtstag" als die scheiss Nachbarn sehe, denn ein Kidnergeburtstag sollte ab acht Uhr doch deutlich leiser werden und wenn die Kinder das nicht können sollten die Eltern sich mal fragen warum nicht...

Trotzdem kann man nicht einfach mit Pfefferspray rumhantieren! - Hier muss auf jeden Fall eine Strafe her und durchaus eine hohe, wobei es mir egal ist ob Frauen oder Kinder getroffen wurden, sondern weil man mit Pfefferspray nicht rumspielt!

Ich hätte einfach nen schönen Eimer Wasser genommen oder den Gartenschlauch.
Ggf. halt was anderes einfallen lassen, vorher aber auf jeden Fall die Polizei gerufen und denen auch gesagt dass entweder die für Ruhe sorgen oder ich (zugegeben ist das "dämlich" aus dem Gesichtspunkt der Strafverfolgung, aber wenn ich in dem Fall meine Ruhe wollte würde ich 1. Wege versuchen die weit weniger drastisch sind als Pfefferspray und 2. würde ich auch die Verantwortung für die Kosnequenzen übernehmen.)

Und alle die jetzt kommen "Die Kinder haben nur gespielt" - Ja, tagsüber ist (und war hier) das ja kein Problem, aber einige Leute müssen morgens früh raus zur Arbeit und Rücksicht kann man auch von Kindern erwarten, sofern sie eine Erziehung genossen haben - zumal Ruhe nach 22 Uhr für mich selbstverständlich ist - es muss ja nicht totenstill sein, aber für gewöhnlich reicht es wenn man eifnach bescheid gibt ob man etwas leiser sein könnte und die Gegenseite dann auch die Lautstärke was rutner fährt.

Also für gewöhnlich kann man das zivilisiert und anständig regeln, was hier ja anfänglich auch versucht wurde...
Kommentar ansehen
16.09.2010 18:12 Uhr von SXMPanther
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Was: blubbert ihr hier eigentlich alle von 22 Uhr?

Zitat aus der Quelle:
"Die Gäste des Kindergeburtstages, Kinder im Alter von 4 bis 13 Jahren, hatten die Streitereien verfolgt und wurden deshalb auch Opfer des Pfeffersprays"

In der News steht auch nichts von irgendwelcher Nachtruhe, sondern Abendruhe. Der Abend beginnt in Deutschland um 18 Uhr. Die 22 Uhr beziehen sich auf die Nachtruhe. Wenn bei dem Kindergeburtstag 4 Jährige anwesend waren kann es sich definitiv nicht um 22 Uhr gehandelt haben, denn da liegen die kurzen schon ne ganze weile in ihren Bettchen. Immer erst lesen was dasteht und Gedanken darüber machen.
Kommentar ansehen
16.09.2010 18:52 Uhr von mr_shneeply
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@SXMPanther: oh sorry, ich konnte ja nicht ahnen daß du dabei warst.

Es ist wieder typisch zu sehen wie klar die Meinungen gegen die böse gewaltätige Frau und für die armen, armen Kinder gehen.
In der News steht definitiv keine Uhrzeit, es kann also durchaus nach 22 Uhr gewesen sein.
Es ist nur so gefährlich einfach zu urteilen wenn einem die Meinung auf dem Präsentiertablett serviert wird.

Vielleicht kam es zu Handgreiflichkeiten seitens der Partygäste, vielleicht waren nicht nur die Kinder allein da sondern auch ältere Geschwister und die Eltern der Kinder.
Vielleicht haben sich eben diese Nachbarn schon über das Gitarrenspiel des Sohnes beschwert.

Das steht zwar nicht in der News (die Partygäste waren einfach mehr als die einzelne Frau mit ihrem Sohn) ist jedoch denkbar.

Vermutlich kann man nur dann die andere Möglichkeit auch in Betracht ziehen wenn man derartige Begebenheiten (wenn auch ohne Pfefferspray) schon erlebt hat.

Ganz nebenbei muss das ja eine enorme Pfefferspraykanone gewesen sein wenn die gleich rudelweise Kinder getroffen hat, oder standen die so dicht zusammen daß man zwansläufig fast alle Partygäste damit erwischt hat.
Die Reichweite so einer Pfefferspraydose ist im Allgemeinen nicht sehr weit und nicht sehr ergiebig.
Kommentar ansehen
16.09.2010 19:25 Uhr von MBGucky
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zeit: 15. September 2010, 21.35 Uhr: Steht in der Quelle. Und das ist auch wohl eher die Uhrzeit, zu der die Polizei eingeschaltet wurde oder den Pressebericht geschrieben hat. In meinen Augen war es definitiv vor 22:00 Uhr.

Lärm mit Lärm zu bekämpfen hat noch nie funktioniert.
Und Pfefferspray einsetzen geht meiner Meinung nach nun mal gar nicht.
Kommentar ansehen
16.09.2010 20:59 Uhr von Guldenberg
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mr.Shneeply: Scheinst ja ne harte Kindheit gehabt zu haben - deine Ausscheidungen in Postform muss man nichtmehr kommentieren....mich wundert aber dass Du nicht der Vermutung es könne sich um Ausländer handel (die feiern doch immer, diese Arbeitslosen) gekommen bist - solltest Du auf dem Weg der Besserung sein?

Reichweite eines handelsüblichen Sprays ca. 4m(!) für 4 Sekunden. Das ist ne Menge Gas...

Ist dein Hass auf Kinder pathologisch? Wenn ja solltest Du ihn behandeln lassen. Wie MBGucky schon schrieb..21.35h also wars sicher vor 22.00h. Aber Hauptsache mal wieder bewiesen dass einen sogar Kinder zum Kläffen/Sabbern bringen...solche Nachbarn wie Dich wünsch ich meinem ärgsten Feind nicht.

"Ich bin mir zu 100% sicher, daß die Polizei zwar gerufen wurde, aber garnicht vorort erschienen ist.
"Reden Sie doch mal mit den Leuten.. und rufen dann vielleicht nochmal an."

Deshalb wurde es auch über die Polizei-Pressestelle verbreitet...die schreiben da jeden Anruf rein - auf jeden Fall.

"Leider haben hierzulande Eltern mit Kindern mehr Rechte als andere Menschen."

Leider nicht wirklich - man hat eher mehr Nachteile und Ärger mit Subjekten wie Dir.

"Da können Kinder schonmal über Monate die Nächte durchschreien oder schon um 6:00 früh vor der Haustür lärmen"

Nur gut dass Du z.B deine Zähne schon im Maul hattest als man dich in der Tonne fand - wieso auch Verständis aufbringen...man ist ja schliesslich erwachsen :) oder auch nicht,...

"Das sind Kinder, die machen nunmal Geräusche".
Andererseits sind die es, die als erstes vor der Tür stehen und sich beschweren wenn es ihnen in den Kram passt. "Können Sie bitte leise sein, mein Kind muss Mittagsschlaf halten"

Du kennst die Mittagsruhe? Wenn Dir die Abend- und Nachtruhe so wichtig ist - dann solltest Du auch die Mittagsruhe kenne. 12h bis 14h. Und da finde ich es nicht lustig wenn der Renter nebenan den Laubbläser rausholt oder im Winter mit einem Buttermesser(!!!) den Schnee vom Pflaster kratzt!!! Mittagsruhe muss doch auch sein, oder? :)

".. vermutlich damit es für das nächtliche Schreien ausgeschlafen genug ist."

Du klingst arg frustriert...sicher gibt es solche und solche - aber lass doch die Pauschalisierungen weg und über die Familie in dieser "Posse" kannst Du nun wirklich nichts wissen.

Schlaf schön - auf dass dich kein Kind hinterhältig wie sie nunmal sind - wachhält!

[ nachträglich editiert von Guldenberg ]
Kommentar ansehen
10.02.2011 09:40 Uhr von cate_archer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mr_shneeply: Bedenke das die Kinder von Heute Deine Rente von Morgen zahlen. Bedenke auch, das Du auch mal ein Kind warst

Und wenn Dir Kinder zu laut sind solltest Du vielleicht in ein Sanatorium ziehen, oder in die Wüste oder die Antarktis oder Du steckst Dir was in die Ohren oder sperrst Dich im Keller ein.

Wir haben solche Nachbarn wie Dich und DAS ist wirklich kein Spaß.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: 19-Jähriger ersticht 15-Jährigen nach Streit
Hamburg: 23-Jährige von fünf Männern vergewaltigt
Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?