16.09.10 13:51 Uhr
 534
 

Umfrage: Krankenhauspatienten leiden oft an vermeidbaren Schmerzen

Eine Auswertung von 4.000 Patientenfragebögen hat ergeben, dass viele Patienten unter vermeidbaren Schmerzen im Krankenhaus leiden, da sie zu wenig Schmerzmittel bekommen.

Jeweils über 50 Prozent der chirurgischen und konservativen Patienten gaben an, vor allem nachts unter unerträglichen Schmerzen zu leiden.

Besonders auf konservativ behandelnden Stationen, wo nur 57 Prozent der Patienten ausreichend mit Schmerzmitteln versorgt werden, sei die Behandlung von Patienten mit einer Schmerztherapie zu verbessern.


WebReporter: Pacman44
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Umfrage, Krankenhaus, Patient, Schmerzmittel, Fragebogen, Schmerztherapie
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Frau wollte sich Po vergrößern lassen und muss nun im Rollstuhl leben
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2010 14:01 Uhr von Pils28
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Es reicht der Schwester bescheid zu sagen: und man bekommt sofort leichte Schmerz- und Schlafmittel. Wenn ich allerdings mies gelaunt in einem Bett liege, in fremder, etwas deprimierender Umgebung, deswegen nicht schlafen kann, dann wird der kleinste Schmerz, sehr schnell unerträglich.
Kommentar ansehen
16.09.2010 14:10 Uhr von Mathew595
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Quatsch: Es liegt am umgang der Schwestern (nicht alle) die mentale schäden dazu bringen sowie das Essen :)
Kommentar ansehen
17.09.2010 00:01 Uhr von Floppy77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bestimmt: Schmerzen im Verdauungstrakt wegen dem Fraß den man dort bekommt.
Kommentar ansehen
17.09.2010 17:57 Uhr von wildmieze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pils28: Hmm .. ich kenne es nur so, daß dann die Schwestern sagen "Oh, das müssen Sie erst morgen mit dem Arzt besprechen, da darf ich nix rausgeben". Und da kannste dann als Bedarf ne Aspirin aushandeln. Oder auch mal 500ng Paracetamol. Beides bei mir nahezu wirkungslos. Die "leichten Beruhigungsmittel" bringes bei mir auch nicht. Bei meiner letzten Angst-Schlaflosigkeits-Attacke im KH (ist schon ein paar Jahre her), hat der Nachtarzt nach ner Stunde betteln ganze 10mg Tranxilium rausgerückt. Wow. Ich hab dann bis zum Schichtwechsel morgens bei der netten Nachtschwester im Kabuff gehockt...

Aber jut, nicht jeder spricht so schlecht auf Medikamente an wie ich. Vielen reicht vielleicht das Aspirin, und nach den 10mg Tranxilium fallen se ins Koma. Man sollte also auf jeden Fall den Mund aufmachen. Wäre dann nur schön, wenn man mit der Dosierung auf den Einzelnen eingehen würde, statt nach Schema-F zu handeln ..
Kommentar ansehen
18.09.2010 17:09 Uhr von alexanderr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja kenn ich zu gut, zu wenig schmerzmittel.
hauptsache geld gespart in allen ecken.
hatte schweren nasenbruch gehabt und gehirnerschütterung und bekam lediglich paracetamol.... geil

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?