15.09.10 11:47 Uhr
 331
 

Italien: Eiscremewerbung mit schwangerer Nonne wegen Glaubensverhöhnung verboten

Eine Werbeanzeige, die eine Eiscreme löffelnde, hochschwangere Nonne zeigt, wurde nun verboten. Die Werbung mit den Slogans "unbefleckt empfangen" und "Eiscreme ist unsere Religion" mache ein Gespött aus der katholischen Religion.

Zehn Leser der Zeitschrift "The Lady and Grazia", in dem die Anzeige abgedruckt wurde, beschwerten sich über das Motiv. Antonio Federici von der Eiscremeproduktion verteidigte die Kampagne damit, dass das Konzept des "Empfangens" zu seiner Marke gehöre.

Die religiöse Assoziation sei damit nur ein logischer Schritt gewesen. Denn die Anzeige sei auch eine Form der Satire auf die Scheinheiligkeit der Katholischen Kirche im Bezug auf soziale Themen. Dennoch wurde die Anzeige durch den Werberat verboten.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Italien, Verbot, Werbung, Eis, Nonne
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regisseur Dieter Wedel berichtet von sexuellen Übergriffen durch Kollegen
Forbes-Liste: Gisele Bündchen nicht mehr bestverdienendes Model der Welt
User verwechselten bei dessen Tod Killer Charles Manson mit Marilyn Manson

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2010 12:04 Uhr von honey_js
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die katholische Kirche: übertreibt mal wieder Maßlos. Die fühlen sich wegen jedem Mist gleich in ihrem Glauben angegriffen... aber dann Kinder vergewaltigen! Da fragt man sich doch
Kommentar ansehen
15.09.2010 12:09 Uhr von Realist92
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Stellt euch mal vor Es wäre eine Schwangere in einer Burka gezeigt worden... Es gäbe tote und internationale Verwicklungen!!!

Ja, der Vergleich musste gebracht werden
Kommentar ansehen
15.09.2010 12:54 Uhr von Der_Norweger123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hehe mit ner spritzer frischer Sahne. xD


Kommentar bitte enfernen. xD


SCRNR.
Kommentar ansehen
15.09.2010 13:00 Uhr von CHR.BEST
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Baustelle: Ich finde das sehr schwach vom Werberat, einfach so diese Reklame zu verbieten.

Wo bleibt da die Meinungsfreiheit?

Komischerweise höre ich bei religiösen Auseinandersetzungen dieser Tage immer wieder den Begriff "religiöse Gefühle".
Es ist schon blanker Hohn gegenüber den Millionen von Opfern, die in den letzten Jahrhunderten von eben diesen Weltreligionen gesteinigt, verbrannt oder zu Tode gefoltert wurden.

Man sollte diesen Religionen mal ihre eigene Medizin verordnen, sprich all den Schmerz, die Angst und die Verzweiflung ihrer gepeinigten Opfer. Mal sehen ob sie dann noch Platz für irgendwelche hochtrabenden "religiöse Gefühle" haben.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Razzia: Kein hinreichender Tatverdacht - Syrer kommen frei
Sicherheitslage in Syrien: AfD verlangt Rückreise syrischer Flüchtlinge
Bundesregierung will deutsche IS-Kinder aus dem Irak nach Deutschland bringen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?