14.09.10 17:40 Uhr
 464
 

Unfall bei Hildesheim: Einsatzfahrzeug kollidiert mit PKW

Am Montagmittag um 11:30 Uhr rammte ein Krankenwagen des Arbeiter-Samariter-Bundes an der Kreuzung der Ortsteile Barienrode und Ochtersum den PKW einer älteren Dame.

Das Einsatzfahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn war Richtung Hildesheimer Krankenhaus unterwegs, als eine 77-jährige Frau, deren Ampel auf grün geschaltet war, in die Kreuzung einfuhr. Ihr Fahrzeug wurde vom Rettungswagen erfasst, welcher sofort ins Schleudern kam und umstürzte.

Die ältere Dame sowie der Fahrer des Rettungswagens und auch die Rettungsassistentin, die sich hinten im Fahrzeug befand, wurden schwer verletzt. Der beförderte Patient hatte Glück und wurde nur leicht verletzt.


WebReporter: DeeRow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, PKW, Krankenwagen, Hildesheim, Einsatzfahrzeug
Quelle: www.hildesheimer-allgemeine.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2010 17:40 Uhr von DeeRow
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ich kenne beide Rettungssanitäter persönlich und kann versichern, dass diese nicht unbedacht und draufgängerisch im Straßenverkehr agieren. Ein tragischer Unfall, der leider manchmal passiert, wenn Einsatzfahrzeuge in rot-geschaltete Kreuzungen einfahren. Ich hoffe, dass die Verletzten keine bleibenden Schäden davontragen werden.

[ nachträglich editiert von DeeRow ]
Kommentar ansehen
14.09.2010 18:07 Uhr von 1gnt23
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: trotzdem hat der krankenwagenfahrer schuld.
Kommentar ansehen
14.09.2010 19:04 Uhr von DeeRow
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
1gn: Ja, denke auch.
Ich weiss nicht, wie die Gesetzeslage im Einzelnen aussieht, aber denke mal, du hast recht. Jedenfalls rein logisch.

[ nachträglich editiert von DeeRow ]
Kommentar ansehen
14.09.2010 19:47 Uhr von goldengero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mal abwarten: kenne auch viele rettungsfahrer aus hildesheim und ich weis, dass diese eigentlich immer sehr besonnen fahren...auch mit blaulicht und horn...

es werden einsatzfahrzeuge automatisch als unfallverursacher eingesetzt, egal ob rtw, polizei oder feuerwehr...ist so üblich...

den genauen unfallhergang müssen die gerichte klären...zumal es eine einsatzfahrt mit einem patienten war....und die gefahr für leib oder leben ist höher zu bewerten als eine grünphase.

und das horn ist eigenlich ziemlich weit zu hören..gerade in dem bereich...zumal dort ja auch noch die sicht relativ frei ist.....
also, ich sehe das nicht so, dass der rtw-fahrer schuld hat...
Kommentar ansehen
14.09.2010 20:08 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gehör? Mein Opa hat schon seit etlichen Jahren einHörgerät, durch einen Schlaganfall wurde das noch schlimmer. Ohne Hörgerät würde er mit dem einem Ohr nen Krankenwagen erst hören, wenn er neben ihm steht. Das andere war noch ein wenig besser. Deswegen hat er immer drauf geachtet, nie ohne Hörgerät aus dem Haus zu gehen. Egal, ob zu Fuss oder mit Auto.

Möglicherweise war das in dem Fall auch so.
Kommentar ansehen
14.09.2010 23:35 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der beförderte Patient hatte Glück: und wurde nur leicht verletzt.

Ich glaub, wenn die mit nem Patienten im "Frachtraum" noch mit Blaulicht und Martinshorn zum Krankenhaus fahren, war wohl nicht mehr viel da was noch kaputt gehen konnte.

Das Glück war wohl eher, dass der Patient an einem Tag 2 schwere Unfälle überlebte.
Kommentar ansehen
15.09.2010 02:38 Uhr von DeeRow
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Verdacht auf kommenden Herzinfarkt wäre vielleicht sowas...
Kommentar ansehen
15.09.2010 09:53 Uhr von Lykantroph
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin zwiegespalten: Schuld hat in diesem Fall der Krankenwagen-Fahrer, denn auch dieser hat sich an die Verkehrsregeln zu halten und bei überfahren einer roten Ampel abzubremsen und auf evtl kreuzende Fahrzeuge zu achten. Nur das er halt drüber fahren darf.

Andererseits fahre ich auch bei grüner Ampel nich blind vertrauend einfach los, sondern gucke immer erst noch mal links und rechts ob nich doch irgend ein "Penner" (oder halt n RTW) angeschossen kommt.

Zudem stört es mich gerade hier bei uns sehr massiv, das RTWs und andere Einsatzfahrzeuge ihr Horn viel zu spät einschalten man und sich manchmal zu Tode erschreckt, wenn es neben einem plötzlich losquäkt. Zumal die Unfallgefahr (plötzliche Vollbremsung, Lenkrad verreissen etc...) dadurch ungleich höher ist, als machte man das Horn schon einige hundert Meter vor der Kreuzung an.

Und über das neue absolut nervige in den Ohren schmerzende gequäke anstelle der alten Martinshörner, welches nicht mal richtig ortbar ist, lasse ich mich gar nicht erst aus...

[ nachträglich editiert von Lykantroph ]
Kommentar ansehen
18.09.2010 20:50 Uhr von DeeRow
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
OKAy, hier die Auflösung: Der Krankenwagenfahrer hatte 18 (!) Km/h drauf, als er die Kreuzung passierte. Sagt der Fahrtenschreiber.

Die Dame wollte "schnell rüberhuschen".

Whos guilty now?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?