14.09.10 15:45 Uhr
 1.350
 

Mongolei: Flughafen musste wegen UFO-Meldung gesperrt werden

Wegen einem UFO musste am vergangenen Samstag ein Flughafen in der Mongolei die Landung von drei Flugzeugen um fast eine Stunde verzögern, weil der Flughafen gesperrt wurde.

Da man eine Kollision vermeiden wollte, wurden die Flugzeuge auf andere Flughäfen umgeleitet, um dort zu landen.

Das unbekannte, fliegende Objekt wurde ungefähr vier Kilometer östlich vom Flughafen Baotou gesichtet, als es in der Luft schwebte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: China, Flughafen, UFO, Meldung, Mongolei
Quelle: www.allvoices.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Polen: Erschossenes Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2010 16:08 Uhr von kingoftf
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
wieder: mal das übliche "gestochen scharfe" 20 Megapixel-Bild........
Kommentar ansehen
14.09.2010 16:54 Uhr von Bay04Lev
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Vielen Menschen sollte man mal erklären, dass UFO für "unbekanntes Flugobjekt" steht. D.h. es muss sich nicht um Außerirdische handeln.

Wenn es Nachrichten gibt in denen das Wort UFO vorkommt (wie z.B. in dieser) geht es einfach nur um ein Flugobjekt (z.B. Flugzeug) von dem man nicht wusste, dass es da zu sein hat (z.B. dadurch, dass kein Funkkontakt - durch technische Mängel - hergestellt werden konnte).

Schade, dass viele Menschen das noch nicht begriffen haben und immer von "Aliens" ausgehen...
Kommentar ansehen
14.09.2010 17:17 Uhr von Spafi
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Wegen einem UFO": Setzen, 6!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?