14.09.10 15:36 Uhr
 548
 

Türkei wurde vom Europäischen Gerichtshof wegen Mitschuld an Mord verurteilt

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Türkei für den Mord an dem Journalisten Hrant Dink mitverantwortlich gemacht. "Die türkischen Behörden wussten von der Gefahr, die für den Journalisten bestand, und haben nichts unternommen, um den Mann zu schützen", so die Urteilsbegründung.

Den Hinterbliebenen von Hrant Dink muss der türkische Staat nun ein Schmerzensgeld in Höhe von über 100.000 Euro zahlen. Hrant Dink war Autor und Herausgeber einer regierungkritischen Zeitschrift und wurde bereits wegen "Beleidigung des Türkentums" verurteilt.

Im Januar 2007 wurde er vermutlich von türkischen Nationalisten erschossen. Obwohl die türkische Regierung von der Bedrohung Dinks Kenntnis hatte, wurde er nicht geschützt, was die Richter als einen schweren Verstoß gegen Artikel 2 der Europäischen Menschenrechtscharta werteten.


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Mord, Journalist, Gerichtshof, Mitschuld, Europäischer Gerichtshof, Gerichtshof für Menschenrechte
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Gefährder-Abschiebung gestoppt
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Sex auch für Frauen über 50 wichtig
Gerichtshof für Menschenrechte: Ungarn muss Entschädigung an Flüchtlinge zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2010 15:45 Uhr von 123Wahrheit
 
+9 | -14
 
ANZEIGEN
was geht der Türkei die Meinung eines ,,Gerichts der Europäer´´ an?:D
oder wie ist das jetzt?
wer in einem Löwenkäfig Löwen ärgert,muss darüber auch im klaren seien was die Folgen sein könnten!
klingt hart,ist aber so.

[ nachträglich editiert von 123Wahrheit ]
Kommentar ansehen
14.09.2010 16:04 Uhr von Noseman
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
@123Wahrheit: Das Thema kommt hier öfters auf.

Zuerst einmal: der Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte hat nix mit der EU zu tun.

Zweitens: sowohl Russland als auch die Türkei sind hier mit dabei, obwohl jeweils die meiste Fläche dieser Läner nicht in europa liegt. Ein kleines Stück aber jeweils schon. Und politisch und wirtschaftlich sind sie so eng mit Europa verflochten, dass das auch Sinn macht.
Kommentar ansehen
14.09.2010 17:46 Uhr von NemesisPG
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@MGA: Wie wahr doch dein vorheriger Name ? Es sind immer die gleichen Trolle. Immer die gleiche Scheiße !
Kommentar ansehen
14.09.2010 19:07 Uhr von pascal.1973
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
NemesisPG: du hast sowas von recht!!!!
1000x angemeldet 1000x gesperrt.
immer die gleichen news und die gleichen kommentare.
heute angemeldet und fäng gleich damit an
http://www.shortnews.de/...
bin jetzt schon gespannt ob die nazi keule gleich kommt.

[ nachträglich editiert von pascal.1973 ]
Kommentar ansehen
14.09.2010 21:59 Uhr von XFlipX
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"was geht der Türkei die Meinung eines.." LooooL: "was geht der Türkei die Meinung eines ,,Gerichts der Europäer´´ an?"

Die Türkei war mit einer der ersten Staaten, die am 4. November 1950 die Europäische Menschenrechtskonvention unterzeichneten. Damit hat sich die Türkei vertraglich dieser Konvetion unterworfen und über die Einhaltung wacht der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.

"Art. 46 der Europäischen Menschenrechtskonvention lautet: „Die Hohen Vertragsparteien verpflichten sich, in allen Rechts­sachen, in denen sie Partei sind, das endgültige Urteil des Ge­richtshofs zu befolgen.“

XFlipX
Kommentar ansehen
15.09.2010 03:40 Uhr von gogo06
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
die türkei: hat auch selber alles zugegeben. die haben bei keinem punkt wiedersprochen und haben gesagt das sie ihn besser hätten beschützen müssen.also wo ist denn das problem?
Kommentar ansehen
15.09.2010 11:33 Uhr von Der_Krieger
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
das problem ist: das die böse türkische Regierung nichts unternommen hat. (Ironie off)

Keiner wusste das er ermordet wird. Viele respektierten und mochten den Hrant Dink. Doch wie es verrückte überall gibt gibt es die natürlich auch in der Türkei. Und so geschah dieser hässliche Mord.

Natürlich hätte die Regierung was unternehmen können. Ihr kennt es ja hätte wäre wenn. Der Mörder würder immer noch einen Weg finden und seine sache zu ende bringen.
Wenigstens ist die Regierung ehrlich und gibt Ihre fehler zu. RESPEKT... könnten sich so manche andere Regierungen oder Politiker was abgucken.
Mein Beileid an die Hinterbliebenen

[ nachträglich editiert von Der_Krieger ]
Kommentar ansehen
16.09.2010 00:12 Uhr von XFlipX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Keiner wusste das er ermordet wird.": Naja, so wie berichtet wurde, hatte man den späteren Täter vorher noch durch die Polizei kurzeitig festgenommen. Man stellte die mitgeführte Waffe fest und nahm, soweit mir bekannt, noch die Seriennr. der Waffe auf.

Kurze Zeit später wurde Hrant Dink genau von dieser Person mit genau dieser Waffe umgebracht.

Und nach der Festnahme hatten einige in der Polizei nichts besseres zu tun, als sich mit dem Täter vor der türkischen Fahne fotografieren zu lassen.

Es stellt sich also schon die Frage, in weit die Verflechtungen in Polizei, Militär, Justiz und Politik diesbezüglich sind. Gerade vor dem Hintergrund der Problematik um Ergenekon.

XFlipX

[ nachträglich editiert von XFlipX ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Gefährder-Abschiebung gestoppt
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Sex auch für Frauen über 50 wichtig
Gerichtshof für Menschenrechte: Ungarn muss Entschädigung an Flüchtlinge zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?