14.09.10 12:58 Uhr
 1.002
 

Zeitung "taz" kürzt Gehälter: Chefredakteurin Ines Pohl nennt dies "Flexibilisierung"

Die "taz"-Korrespondenten sind im Aufstand: Bis zu einem Drittel weniger Gehalt sollen sie künftig für ihre Berichte bekommen. Ein langjähriger Kriegsberichterstatter der linksalternativen Zeitung nennt dies "Discounter-Methoden", da die "taz" sowieso unterdurchschnittlich bezahle.

"Ich habe in Kriegsgebieten Kopf und Kragen für die "taz" riskiert, und jetzt das", sagt Reporter El-Gawahry. Wegen der Lohnkürzung wollen die Journalisten nun von Mittwoch bis Freitag streiken.

Die Chefredakteurin des Blattes, Ines Pohl, äußerte zwar Verständnis für die Verärgerung, argumentierte aber mit einer notwendigen "Flexibilisierung" des veralteten Korrespondenten-Netzwerkes, das noch aus dem Kalten Krieg stamme.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zeitung, Gehalt, Lohn, Kürzung, taz, Pauschale, Jounalismus
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2010 14:10 Uhr von einsprucheuerehren
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
haha: der Kapitalismus macht selbst vor den linksextremen nicht halt. Vieleicht kann die Chefredakteurin ihren Schmierf.. äh Schreiberlinge in Zukunft mit Nudeln, Mehl und anderen Naturalien bezahlen, so wäre man seiner eigenen Ideologie doch einen ganzen Schritt näher und müßte nicht nach monetären Mitteln schreien, die man eigentlich ablehnt.

[ nachträglich editiert von einsprucheuerehren ]
Kommentar ansehen
14.09.2010 14:11 Uhr von Inai-chan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: wenn sie auch ihren lohn um 1/3 kürzt ists doch gerecht, aber auch nur wenn ^^
Kommentar ansehen
14.09.2010 14:49 Uhr von Glimmer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dafür wird die taz aber teuer verkauft! Die kostet ein Vielfaches der BILD.

Warum kommt das Geld nicht bei den Beschäftigten der taz an?
Wer steckt sich das ein?
Kommentar ansehen
21.09.2010 22:10 Uhr von ElChefo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Erinnert ein wenig an die Sarah Wagenknecht... Tagsüber die sozialistische, stalinistische Weltrevolution und den Klassenkampf predigen, abends dann mit Sekt, Kaviar und Hummer drüber lachen.

Naja. Vielleicht hats ja auch was Gutes und diese ganzen Wahrheitsverweigerer kriegen mal einen Reality-Check.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?