13.09.10 21:08 Uhr
 1.524
 

Robotern wurde erstmals das Lügen beigebracht

Im "International Journal of Social Robotics" haben Forscher erstmals von der Tatsache berichtet, Robotern auch Lügen und Betrügen "beibringen" zu können.

Anhand eines Algorithmus kann der Roboter entscheiden, ob er eine falsche Fährte legen will um beispielsweise Verfolger abzuhängen, oder ob er schlicht davonfahren will.

Ferner soll der Algorithmus dem Roboter ermöglichen, zwischen einem menschlichen und einem technischen Verfolger - einer intelligenten Maschine - zu unterscheiden.


WebReporter: Adina
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Betrug, Roboter, Lüge, Algorithmus
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2010 21:43 Uhr von Mathew595
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
angst wo soll das hinführen?
Kommentar ansehen
13.09.2010 21:57 Uhr von anderschd
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Na wohin wohl! Politiker aus Blech mit Einsen und Nullen gesteuert. lol

[ nachträglich editiert von anderschd ]
Kommentar ansehen
13.09.2010 22:35 Uhr von AnotherHater
 
+5 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.09.2010 22:36 Uhr von honoriscausa
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
das erinnert mich irgendwie an HAL9000 der wurde auch gezwungen, zu lügen.
Kommentar ansehen
13.09.2010 23:03 Uhr von AnotherHater
 
+8 | -11
 
ANZEIGEN
@Minusklicker: Kommt Leute, ich bitte euch. Ich kann genau den gleichen Algorithmus in wenigen Minuten abtippen. Was ist das schon? "Eine falsche Fährte legen" oder wegfahren und dabei zwischen Mensch und Maschine unterscheiden? Lachhaft.

Es wäre eine News wert gewesen, wenn der Roboter in der Lage wäre Sachverhalte zu lernen, zu verstehen und auf eine Frage (unter Berücksichtigung bestimmter Kriterien) ggf. eine falsche Antwort zu geben. Selbst das wäre aber gähnend langweilig, so lange man die Antwort des Roboters noch vorhersagen kann.

[ nachträglich editiert von AnotherHater ]
Kommentar ansehen
13.09.2010 23:10 Uhr von FirstBorg
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
haben Forschers auch entdeckt das der Plural von Forscher immer noch Forscher ist? :D
Kommentar ansehen
14.09.2010 00:03 Uhr von MBGucky
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@anderschd: Du meinst, sie erfinden tatsächlich die Einsen dazu? Den Rest haben wir ja schon ;)
Kommentar ansehen
14.09.2010 07:38 Uhr von Adina
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ FirstBorg: ? Wo steht denn "Forschers"? :)
Kommentar ansehen
14.09.2010 09:33 Uhr von theG8
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@AnotherHater: Bubchen, laber net, sondern beschäftige Dich erst mal mit dem Thema Programmierung. Überleg Dir mal, wie schwer schon eine Entscheidungsfindung in einem einfachen Tic-Tac-Toe-Spiel anhand von Berechnungen ausfallen würde, wenn sie gut funktionieren soll.
Und abtippen kann jeder, aber ich wette, Du würdest den Algorithmus nicht im Ansatz raffen, geschweige denn selbst herleiten können.
Kommentar ansehen
14.09.2010 17:18 Uhr von AnotherHater
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@theG8: "Bubchen, laber net, sondern beschäftige Dich erst mal mit dem Thema Programmierung."
Ähm.. reichen dir zwei Lehrjahre?

"Überleg Dir mal, wie schwer schon eine Entscheidungsfindung in einem einfachen Tic-Tac-Toe-Spiel anhand von Berechnungen ausfallen würde, wenn sie gut funktionieren soll."
Die Komplexität dieser Aufgabenstellung hält sich aufgrund der Größe des Spielfeds, der Spielart und der Möglichkeiten einen Sieg zu erringen in einem durchaus bewältigbarem Maße. Da ist das Damenproblem ja schwieriger..

"Und abtippen kann jeder, aber ich wette, Du würdest den Algorithmus nicht im Ansatz raffen, geschweige denn selbst herleiten können."
Mit "abtippen" meinte ich nicht etwas wie "abschreiben". Es ging, für dich nun unmissverständlich formuliert, darum den Code zu tippen ohne große Unterbrechungen, Denkpausen und Fehler.

"Du würdest den Algorithmus nicht im Ansatz raffen [...]"
Au ja^^ jetzt hast du es mir aber gegeben. Ich seh in deinem Posting nur, dass du mich in unbegründet herablassender Weise beleidigst und falsche Behauptungen aufstellst. Soll das nun von Überlegenheit zeugen? Ich weis nicht.

"[...] eschweige denn selbst herleiten können."
Bei einer genaueren Beschreibung der Randbedingungen, sollte das durchaus lösbar sein.


Was du aber nicht verstanden hast, womit du meine Kritik bezüglich deines Postings nur unterstreichst, ist folgendes: Laut Überschrift wurde einem Roboter "erstmals" das "Lügen beigebracht". Diese Formulierung ist aber mit dem Inhalt unvereinbar - und genau das kritisiere ich. Darüber hinaus ist der Inhalt nicht einmal eine News wert, da das Verhalten des Roboters, in meinen Augen, nicht gerade eine hohe Komplexität aufweist.
Kommentar ansehen
14.09.2010 18:39 Uhr von SeriousCee
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
kann euch nur sagen VORSICHT !! bald gibts taschenrechner denen du nicht mehr trauen kannst ;) dann heißt es wieder kopfrechnen xD
Kommentar ansehen
14.09.2010 19:56 Uhr von MBGucky
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@SeriousCee: Gibt es doch alles schon.

Man denke nur mal an die ersten Rechner mit Celeron Prozessor. Da wurde dann - wohlgemerkt im Windows Taschenrechner - aus "5+4" auf ein Mal "8,9999999999254378". Ich hatte zufällig eines dieser Modelle. War echt lustig.
Kommentar ansehen
19.09.2010 22:45 Uhr von U.R.Wankers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HAL 9000 kam mit dem Lügen nicht klar: und ist durchgeknallt

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?