13.09.10 07:32 Uhr
 12.591
 

US-Gericht bestätigt: Verkauf von gebrauchter Software ist strafbar

Am Freitag hat ein US-Bundesberufungsgericht den Verkauf gebrauchter Software für verboten erklärt. Grundlage des Urteils war eine Klage gegen Timothy Vernon. Dieser hat versucht das Programm AutoCAD Release 14 bei eBay zu verkaufen und wurde umgehend vom Hersteller verklagt.

Er hatte das Programm bei einem Architektenbüro entgeltlich erworben und wollte dieses nun weiterverkaufen. Das Gericht urteilte, dass die Lizenz lediglich den Gebrauch der Software ermögliche, jedoch nicht den Weiterverkauf.

Die Software darf demnach nicht ohne vorherige Erlaubnis des Herstellers veräußert werden. Timothy Vernon wird seinen Fall nun der nächsthöheren Instanz vorlegen. Sollte die Entscheidung dann erneut bestätigt werden, könnte eine ganze Welle von zukünftigen Abmahnungen drohen.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Verkauf, Software, CAD
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-Paralympics-Star Oscar Pistorius wurde bei Gefängnisschlägerei verletzt
Moskau: Russischer Geheimdienst vereitelt angeblich Terroranschlag zu Neujahr
Österreich: Gasstation-Explosion fordert einen Toten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2010 08:01 Uhr von ferrari2k
 
+113 | -1
 
ANZEIGEN
Wtf? Und da wundern die sich, wenn Kunden lieber anderweitig ihre Software besorgen?
Kann man sich das doch gleich ziehen, die gesparten Kosten investiert man dann halt in den eh unvermeidlichen Rechtsstreit...
Kranke Welt...
Kommentar ansehen
13.09.2010 08:07 Uhr von charma
 
+41 | -1
 
ANZEIGEN
Die Amis halt hat für Deutschland bzw die EU eh keine Auswirkung das Urteil da hier nach wie vor (da extra dafür angepasst) der Erschöpfungsgrundsatz gilt, solange man die Software auf einem Medium erworben hat.
Bei Downloadlizenzen sieht das leider noch anders aus
Kommentar ansehen
13.09.2010 08:07 Uhr von meks3478
 
+53 | -13
 
ANZEIGEN
Ich sag nur Open Source...

Jedenfalls besser als sich versklaven zu lassen.
Kommentar ansehen
13.09.2010 08:23 Uhr von TrangleC
 
+43 | -0
 
ANZEIGEN
@ meks3478: Soweit ich weiß gibt es keine Open Source Alternative zu den üblichen CAD Programmen, abgesehen davon dass gerade bei solchem Zeug oft auch (vom Kunden) verlangt wird bestimmte Programme zu benutzen, das ist also nicht immer eine Möglichkeit. Und gerade solche Programme sind dann auch so teuer dass der Wunsch logisch ist sie weiterzuverkaufen wenn man sie nicht mehr braucht.

Allgemein zum Thema:

Auch wenn das Recht bei uns noch ein anderes ist, bin ich mir sicher dass die Lobbyisten ausdauernd dran arbeiten werden das zu ändern. Da gibt es dann ausserdem wahrscheinlich wieder eines von diesen erpresserischen Abkommen zwischen den USA und der EU und dann heist es irgendwann: "Deutsches Urheberrecht entspricht nicht den EU Richtlinien und muss geändert werden."

[ nachträglich editiert von TrangleC ]
Kommentar ansehen
13.09.2010 08:28 Uhr von Doloro
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Das sollte der Firma sowas von scheißegal sein, bei den Neupreisen -.-

siehe:
http://usa.autodesk.com/...

[ nachträglich editiert von Doloro ]
Kommentar ansehen
13.09.2010 08:31 Uhr von TrangleC
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
@ Doloro: Na eben drum. Wenn denen bei jedem einzelnen Gebrauchtverkauf tausende von Dollar durch die Lappen gehen dann lohnt sich das Prozessieren gegen Einzelfälle doch erstrecht.
Kommentar ansehen
13.09.2010 08:41 Uhr von Doloro
 
+36 | -4
 
ANZEIGEN
Das ist so, als ob ein Auto-Hersteller den Weiterverkauf seiner PKWs verbietet, weil ihm dadurch potentielle Käufer von Neuwagen durch die Lappen gehen.
Kommentar ansehen
13.09.2010 08:43 Uhr von no_trespassing
 
+31 | -0
 
ANZEIGEN
Für Privatanwender kann das entscheidend sein: Ob man sich die Software zulegt oder nicht.
Eine Firma mag ja noch Abschreibungen auf Null hinnehmen können, aber wenn man die Software nicht weiterverkaufen darf, dann zählt das als Kosten mit hinzu.

Wenn ich mein Auto nicht weiterverkaufen darf, überlege ich mir auch dreimal, ob ich mir überhaupt eines zulege und wenn, dann eher eines von den Billigen.

Hinzu kommt der Kuba-Effekt: Wenn ich ein Auto nicht weiterverkaufen darf, fahre ich es vielleicht zwei- oder dreimal so lange und scheue Neuanschaffungen. Bei Software wird das nicht anders sein.

Dieses Urteil kann somit schon aus der common sense heraus nicht gutgehen und wird der Branche eher Schaden zufügen.
Kommentar ansehen
13.09.2010 08:43 Uhr von MBGucky
 
+5 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.09.2010 09:30 Uhr von Azureon
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
So isset Raffgier macht den Markt kaputt. :)
Kommentar ansehen
13.09.2010 09:35 Uhr von bigpapa
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch alles so einfach. Der Witz ist nur das die Hersteller sich damit ins eigenen Ei schießen.

Begründung : Heute muss ich fast jede größere Software "aktivieren" über das Netz. Und (was die wenigstens machen) ich kann sie auch DE-Aktivieren.

Bei Autocad (eines der teuersten CAD-Prg. die ich kenne) ist genau DAS der Fall.

Jetzt frag ich mich doch mal ganz logisch. Wieso kann nicht ein Käufer einer Software an Hand der Serien-Nr. auf den Server nachsehen ob seine Aktivierungen noch "völlständig" sind, oder ob da noch eine "Aktivierte Software" existiert.

In mein Augen ist das wie schon gesagt ein perfektes Argument vor Gericht. Der Anwalt da in AMI-Land soll sich mal von mir die Tips holen :)

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
13.09.2010 10:00 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Verschenken? Und ist verschenken erlaubt?
Kommentar ansehen
13.09.2010 10:18 Uhr von Pitbullowner545
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
soweit: ich weiss handelt es sich aber in dem Fall um eine spezielle Firmenlizenz, diese sind in solchen Fällen deutlich Spezieller als diese 08/15 Lizenzen die massenware beiliegt, vorallem weil es ja auch noch Speziell angepasste versionen (auch von AutoCAD) gibt..

das ist wohl ein deutlicher rechtlicher unterschied
Kommentar ansehen
13.09.2010 10:46 Uhr von Jones111
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Grundsätzlich darf Software wieterverkauft werden. Microsoft hat offiziell Software, die auf mehreren Rechnern installiert werden darf. Und auch der Weiterverkauf von Lizensen, die eigentlich an PCs oder Discs gebunden waren, wird mitlerweile toleriert.

Alles andere macht den Markt kaputt. Und schließlich hat MS sogar den Vertrieb von XP noch nicht ganz eingestellt, obwohl denen dadurch Millionen verloren gehen.

-> EU und Deutsches Recht sehen einen Weiterverkauf von Software von Privat an Privat unbedingt vor - das wird sich auch nicht allzu bald ändern. In andere Richtungen ist´s schon schwieriger, aber Firmen haben etwas größere Finazspielräume als Privatverbraucher.
Kommentar ansehen
13.09.2010 10:51 Uhr von Rosettenfett
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
was passiert: wenn man ein unternehmen kauft, welches lizenzen besitzt? werden durch den besitzerwechsel dann ebenso alle autocad lizenzen ungültig? das wäre mal interessant, denn dadurch wären viele firmen, welche nichts anderes machen als "software zu benutzen" praktisch unverkäuflich...
Kommentar ansehen
13.09.2010 11:33 Uhr von Psyphox
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
oha: na dann besser illegal runterladen =D
Kommentar ansehen
13.09.2010 11:36 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Das sind oft speziell vergünstigte Lizenzen speziell bei AutoCAD - die manche Konstruktionsbüros erhalten, die deutlich unter dem Marktpreis liegen. Es ist nicht erwünscht, dass jemand diese Software, die - ich sag mal - nur 1000.- statt 2000 Euro kostet, unter dem Marktpreis weiter verkauft. Solche Lizenzen erhalten z.B. kleine Ingenieurbüros von ihren Auftraggebern wie Daimler, Siemens usw. Ein Weiterverkauf ist ein absoluter Verstoss.
Der Vergleich mit einem Gebrauchtwagen ist in etwa so, als ob man sein Firmenfahrzeug heimlich privat verkauft.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]
Kommentar ansehen
13.09.2010 12:53 Uhr von wussie
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Vollkommener Blödsinn, falsche News: Der Typ hat erst eine Software für über $3000 gekauft, diese dann per Update, welches $400 gekostet hat, auf den neuesten Stand gebracht und dann die alte Version weiterverkauft.

Natürlich ist sowas nicht erlaubt. Um den Gebrauchtverkauf generell geht es hier absolut nicht.
Siehe Urteil Dokument: http://www.ca9.uscourts.gov/...

[ nachträglich editiert von wussie ]
Kommentar ansehen
13.09.2010 12:56 Uhr von Floppy77
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich: seh schon kommen, dass für die Nutzung von Autos auch nur noch Lizenzen vergeben werden die einen Weiterverkauf verhindern.
Kommentar ansehen
13.09.2010 13:12 Uhr von Anywish
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Toll! Toll, da werden wieder ehrliche Käufer verar.scht!

Dann kaufen die sich in Zukunft halt die Software nimma, sondern laden sie sich kostenlos aus dem Internet herunter.

Wie dumm sind einige Software-Hersteller, immer wieder auf die ehrlichen Käufer einzuprügeln???
Kommentar ansehen
13.09.2010 13:36 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soll: er halt die lizenz weiterverkaufen...
Kommentar ansehen
13.09.2010 14:02 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Software so teuer war, könnte er sie doch auch zusammen mit dem PC verkaufen.

Damit könnte die Lizenz weiterhin auf dem Arbeitsplatz genutzt werden.

Wäre das rechtlich möglich? (in den USA)
Kommentar ansehen
13.09.2010 14:02 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Software so teuer war, könnte er sie doch auch zusammen mit dem PC verkaufen.

Damit könnte die Lizenz weiterhin auf dem Arbeitsplatz genutzt werden.

Wäre das rechtlich möglich? (in den USA)
Kommentar ansehen
13.09.2010 14:06 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Zumindest bei Software mit Dongle sollte man eigentlich meinen, dass der "private" Verkauf gebrauchter Software möglich ist. Dort ist die Gefahr der Doppelinstallation nicht gegeben.
Wenn ich jedoch Software "neu und gewerblich" verkaufe, brauche ich die Genehmigung des Herstellers. Schliesslich wird auch oft erwartet, dass der Verkäufer Support und Hilfestellung gibt.
Neulich wurde auch in ebay neue Software 100er-weise für 299.- statt für 600.- Euro angeboten. Die Sofortkauf-Auktionen wurden gestoppt. Käufer wurden informiert nicht zu zahlen.
Kommentar ansehen
13.09.2010 14:21 Uhr von PapaDerMandy
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ich: weiss nicht.

Also ein Verkauf wäre nicht rechtens wenn der Kauf schon an eine Bedingung geknüpft ist.
Studenten erhalten Win 7 für 30 Euro (geschätzer Preis) aber der Verbraucher der mehr verdient, der muss 70 - 80 Euro zahlen. Natürlich ist dann das Klagen berchtigt, das wäre ja so, wenn ich als Geringverdiener eine vergünstigte Schwimmbadjahreskarte kaufe und die an jmd verkaufe der 2000 Euro Brutto verdient, dem das demnach auch gar nicht zu steht.

In Fall von Programmen verhält sich das genauso.
In Fall von PC Spielen ist dies etwas unlogisch, (Ja das wurde auch schon hier diskutiert) denn die sind nicht an Bedingungen geknüpft und ein Spiel muss man mit Registriernummer als der Lizenz zusammen verkaufen und das Spiel darf ohne CD/DVD nicht funktionieren.

Lösung wäre hier: Wenn man ein Spiel verkaufen möchte muss man die Lizenz eigenhändig bei dem Publisher deaktivieren damit es wieder neu aktiviertw erden kann

[ nachträglich editiert von PapaDerMandy ]

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-Paralympics-Star Oscar Pistorius wurde bei Gefängnisschlägerei verletzt
Moskau: Russischer Geheimdienst vereitelt angeblich Terroranschlag zu Neujahr
Österreich: Gasstation-Explosion fordert einen Toten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?