12.09.10 18:40 Uhr
 1.277
 

High-School Lehrerin aus USA wegen Sex mit minderjährigen Schülerinnen verhaftet

Ashley H. (29) aus Pittsburgh, im Bundesstaat Pennsylvania, war sechs Jahre lang als Englischlehrerin an einer Schule beschäftigt. Nun wurde sie verhaftet, da sie von Frühjahr 2009 bis März 2010 sexuellen Kontakt zu mehreren ihrer Schülerinnen gehabt haben soll.

Die sexuellen Handlungen sollen teilweise in abgeschlossenen Klassenzimmern stattgefunden haben. Die Mutter eines 15-jährigen Mädchens hatte hunderte Textnachrichten auf dem Handy ihrer Tochter vorgefunden. Die Lehrerin hatte Gefühle für sie und wollte Sex mit ihr, hieß es in einer Textnachricht.

Eine anderes Mädchen (16), sagte bei der Polizei aus, dass die Lehrerin auch ihr ihre Liebe gestanden haben soll und Sex gefordert hatte. Die Mädchen hatten sich geweigert, woraufhin die Lehrerin zudringlicher geworden sein soll. Sollte Ashley H. verurteilt werden, drohen ihr mehrere Jahre Haft.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Sex, Schüler, Lehrer, Verhaftung
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht
Diverse Supermärkte müssen Eier zurückrufen - Verdacht auf Salmonellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2010 19:32 Uhr von gmaster
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
wie blöd kann man sein, das man SMS an die eigene Schülern schickt, als ob es keine Eltern gibt die die Kinder ab und zu kontrollieren.
Kommentar ansehen
12.09.2010 19:55 Uhr von Hawkeye1976
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Verstoß gegen den Pressekodex Ziffer 8: Wie immer nimmt es bild.de mit dem Pressekodex nicht so genau und auch SN scheint von Ziffer 8 nur insofern etwas gehört zu haben, als das Namensnennungen in vielen Fällen nicht zulässig sind.

Ziffer 8 des Pressekodex besagt:

"Richtlinie 8.1 - Nennung von Namen/Abbildungen

(1) Bei der Berichterstattung über Unglücksfälle, Straftaten, Ermittlungs- und Gerichtsverfahren (s. auch Ziffer 13 des Pressekodex) veröffentlicht die Presse in der Regel keine Informationen in Wort und Bild, die eine Identifizierung von Opfern und Tätern ermöglichen würden.[..]Immer ist zwischen dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit und dem Persönlichkeitsrecht des Betroffenen abzuwägen. Sensationsbedürfnisse allein können ein Informationsinteresse der Öffentlichkeit nicht begründen.

[...]

(4) Die Nennung des vollständigen Namens und/oder die Abbildung von Tatverdächtigen, die eines Kapitalverbrechens beschuldigt werden, ist ausnahmsweise dann gerechtfertigt, wenn dies im Interesse der Verbrechensaufklärung liegt und Haftbefehl beantragt ist oder wenn das Verbrechen unter den Augen der Öffentlichkeit begangen wird. "

So, da ist wohl ziemlich eindeutig, oder? Auch Täter bzw. in diesem Fall eine Beschuldigte haben im Ermittlungsverfahren ein Anrecht darauf, dass von der Presse keine Informationen veröffentlicht werden, die eine Identifizierung ihrer Person ermöglichen. Warum das so ist, sollte jedem einleuchten, der z.B. die News der letzten Zeit durchegelesen hat, in denen es darum ging, dass mutmaßliche Opfer Vergewaltigungen erfunden hatten.
Dennoch zeigen bild.de und Shortnews ein Bild der Frau, auf dem sie nicht anonymisiert wurde.

Auf die die in 8.4 definierte Ausnahme von dieser Vorgabe kann man sich in diesem Fall nicht berufen, da die Veröffentlichung des Bildes weder den Ermittlungen dienlich sein kann - die Frau wurde bereits verhaftet und gegen Kaution wieder aus dem Gefängnis entlassen -, noch wurde die Straftat unter den Augen der Öffentlichkeit begangen.

So löblich es auch ist, dass die Checker mittlerweile Namen in News anonymisieren, so muss doch darauf hingewiesen werden, dass das, was für Namen gilt natürlich auch für Bilder zutrifft.

Dieser Kommentar soll die der Frau vorgeworfenen Taten keinesfalls realtivieren, sondern lediglich aufzeigen, dass auch mutmaßliche Täter Persönlichkeitsrechte haben.
Kommentar ansehen
12.09.2010 20:50 Uhr von Earaendil
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
der kodex ist kein gesetz....oder?



[ nachträglich editiert von Earaendil ]
Kommentar ansehen
12.09.2010 21:19 Uhr von Hawkeye1976
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Earaendil: Kein Gesetzt, aber da die Veleger dem Kodex zugestimmt haben, ist er für diese bindend. Sonst könnte der Presserat ja keine Sanktionien aussprechen.

Zudem geht es dabei ja um moralische Verpflichtungen. Und die sind ja nicht unbegründet. Beispiel:

Dir wird vorgeworfen z.B. eine Kneipenbekanntschaft vergewaltigt zu haben. Bild und Co bringen das auf der ersten Seite mit deinem unzensierten Bild.
Im Laufe der Ermittlungen stellt sich heraus, dass du unschuldig bist und das mutmaßliche Opfer die Anshuldigungen frei erfunden hat und das Verfahren wird eingestellt. Das wird dann in der Presse nur kurz erwähnt.
Was bleibt, ist der Seite 1 Artikel mit deinem Bild, der sich zum potentiellen Vergewaltiger abstempelt und trotz deiner Unschuld wird es viele geben, die entweder die zweite Nachricht gar nicht zur Kenntnis genommen haben oder aber denken "Irgendwas wird schon drangewesen sein ..." Und da der Artikel mit deinem Bild versehen war, weiss auch jeder, wie du aussiehst.....

[ nachträglich editiert von Hawkeye1976 ]
Kommentar ansehen
12.09.2010 21:25 Uhr von Earaendil
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
der pressrat tut das nur: wenn ein verlag rufschädigendes in hinsicht der presse veröffentlicht...da aber in solchen fällen der berichterstattung wie oben der leser in der regel sogar diese informationen erwartet und es "üblich " ist...wird da niemand was sagen...die presse an sich kommt damit nicht in verruf..ganz im gegenteil,sie lebt ja von so einer art der "schreibe"..

und es ist nunmal kein gesetz,also auch vor einem gericht nicht einklagbar..

überleg ma...dann dürften eigentlich 3/4 unserer news heutzutage regelwirig sein...

bezögen sich diese verhaltensregeln auf solche sachen,dürfte kein blatt der welt was über den kachelmann,die alltägliche politik oder sonstwas berichten...das ist aber mal ganz und garnicht alltag

und so auch nicht gemeint

[ nachträglich editiert von Earaendil ]
Kommentar ansehen
12.09.2010 21:28 Uhr von Earaendil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht falsch verstehn: so wie ich gerade gesagt habe,läuft es halt...

wenns nach mir ginge,wäre das definitiv PER GESETZ verboten..aber nach mir gehts leider nicht -.-^^

und von moralischer verpflichtung..also..öhm..da komm mal so verlagen wie bild und spiegel mit..muahaha..kennen die garnicht

[ nachträglich editiert von Earaendil ]
Kommentar ansehen
12.09.2010 21:29 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Earaendil: Es geht ja nicht um die Berichterstattung als solche, sondern darum, dass auch die Identität eines MUTMAßLICHEN Täters nicht publiziert werden soll, solange die Schuld nicht klar bewiesen und durch ein rechtskräftiges Urteil bestätigt wurde.

Wie schnell auch Unschuldige Opfer eines solchen medialen Kesseltreibens werden können, hat die Vergangenheit oft genug gezeigt.

Braucht man denn immer Gesetzte, um moralisch richtig zu handeln?
Kommentar ansehen
12.09.2010 21:32 Uhr von Earaendil
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
leider: ja...glaube mir,die meisten können nicht wirklich "spüren" was richtig ist...

allein der fall kachelmann hat wieder gezeigt,wie man mit sensiblen daten hier in deutschland umgeht..das beste beispiel für das,was du anprangerst!
Kommentar ansehen
12.09.2010 21:36 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Es geht eigntlich um den kathegorischen Imperativ, wenn man so will.

Für mich steht es ausser Frage, dass es moralisch verwerflich ist, so zu handeln, dass man dadurch Dritten wissentlich eventuell Schaden zufügt, nur um den eigenen Gewinn zu steigern.

Bei dem konkreten Fall bedeutet das, dass man über diesen Fall auch umfassend berichten kann, ohne das unzensierte Bild der Beschuldigten zu zeigen. Das Bild bringt keinen Mehrwehrt, sondern birgt im Moment noch die Gefahr, dass eventuell eine unschuldige öffentlich gebrandmarkt wird. Das soll nicht heissen, dass die Frau unschuldig ist, sondern nur, dass man diese Möglichkeit zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausschließen kann.
Es ist in der heutigen Zeit eine Sache von 2 Minuten, das Bild entsprechend unkenntlich zu machen.

Zudem wissen wir nichtmal, ob das Bild überhaupt die Beschuldigte zeigt, da es kein offizielles Polizeifoto ist. Es könnte auch eine gänzlich unschuldige Person sein, die zufällig den gleichen Namen trägt....wäre auch nicht das erste Mal, dass sowas passiert.
Kommentar ansehen
12.09.2010 21:41 Uhr von Earaendil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau darum: nehm ich generell nie etwas als 100% richtig an was ich im internet lesen oder mir anseh...gerade heute kann man alles photoshoppen,fälschen..einfach behaupten...also ist immer vorsicht geraten ..sollte man aber auch wissen!es tummeln sich viele trolle,auch im internet..

wie gesagt,ich würds verbieten..aber was solls -.-

[ nachträglich editiert von Earaendil ]
Kommentar ansehen
13.09.2010 00:07 Uhr von Babykeks
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Heiß... South Park anyone? Heiß... South Park anyone?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody`s stuft Bonität Großbritanniens herab
Nordrhein-Westfalen: Schwarzfahren bald keine Straftat mehr?
China: Sanktionen gegen Nordkorea


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?