12.09.10 14:34 Uhr
 7.792
 

Irland: Bruder und Schwester wollen heiraten - Sie haben schon ein gemeinsames Kind

Ein Bruder und eine Schwester, die ein Kind zusammen haben, wollen heiraten, obwohl dies ungesetzlich wäre. Alle Hochzeitsvorbereitungen sind bereits getroffen, wie die "Irish Mail" meldet.

Das Paar lernte sich vor einigen Jahren in einem Nachtclub kennen. Damals wohnten sie 160 Kilometer voneinander entfernt in unterschiedlichen Städten. Sie fanden erst nach der Geburt ihres Kindes heraus, dass beide den gleichen Vater hatten, weil sie aus zerrütteten Familienverhältnissen stammen.

Wenn auch das Paar - bekannt als "James" und "Maura" - weiß, dass eine Heirat für sie ungesetzlich wäre, sagten sie, dass sie doch entschlossen sind, den Rest ihres Leben zusammen zu verbringen, auch wenn sie dafür das Gesetz übertreten müssten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Hochzeit, Bruder, Schwester
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert
Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2010 15:11 Uhr von Glimmer
 
+11 | -37
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.09.2010 15:22 Uhr von Pils28
 
+31 | -5
 
ANZEIGEN
Dass sie zumindest ein unterschiedliches: Elternteil haben, entschärft die Sache ein wenig. Sollen sie glücklich werden. Und toitoitoi für ihre Nachfahren.
Kommentar ansehen
12.09.2010 15:39 Uhr von Jones111
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Sowas nennt man Halbbruder und Halbschwester. Naja, was soll´s. Lasst sie heiraten... In zwei oder dreihundert Jahren sollen unsere Nachfahren eh alle irgendwie verwand sein und steril. Da kommt´s auf ein oder zwei mehr nicht an.
Kommentar ansehen
12.09.2010 15:48 Uhr von Superwayne
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
BastB: naja.. eigentlich hatten die Royals auch deutsche Herkunft.
Philip Mountbatten (deutsch: Battenberg).
Da sich der deutsche Name aber im Krieg nicht so gut machte, um gegen die Deutschen zu kämpfen (1. WK) benannte man es halt in Mountbatten um...
Kommentar ansehen
12.09.2010 15:57 Uhr von Glimmer
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Menowin Fröhlich: Hat der nicht mal seine eigene Cousine geschwängert?
Kommentar ansehen
12.09.2010 16:16 Uhr von Glimmer
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Das wäre Luke Skywalker auch rfast passiert. Glücklicherweise war seine Schwester nicht so scharf auf ihn wie er auf sie.
Kommentar ansehen
12.09.2010 16:23 Uhr von groehler
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Ich persönlich finds auch ziemlich abartig, aber das Verwandten-Heiraten ist in einigen Kulturen halt Usus.
Das durch gleiche Erbmasse immer mehr geistig und körperlich Behinderte Kinder entsehen, scheint von diese Klientel wohl billigend in Kauf genommen zu werden.

Wenns nach mir gehen würde, dann würde ich es verbieten und unter Strafe stellen, da auch wir hier in Deutschland immer mehr mit den Folgen zu kämpfen haben.
Aber nach mir gehts ja nicht, also soll ruhig weiter fröhlich unter Blutsverwandten gepimpert werden, bis wortwörtlich der Arzt kommt.

[ nachträglich editiert von groehler ]
Kommentar ansehen
12.09.2010 16:53 Uhr von antiSith
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
..... mohhh: ich stell mir das schrecklich vor
hast da wen den du liebst und die dich und dann nach der geburt des kindest findest du raus sie ist deine halbschwester...

mal ganz ehrlich was würdet ihr tun?
wenn die beiden sich lieben is denen das eh egal

ist zwar nicht üblich bei uns so aber was solls
muss euch ja nichts angehen was die so treiben
Kommentar ansehen
12.09.2010 17:36 Uhr von datenfehler
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: "Zur Eheschließung muß niemand sterilisiert sein, und da die beiden ja bereits jetzt zusammen leben und ein - vermutlich - gesundes Kind haben, dürfte es auch gar keinen Sinn machen, dies zu fordern."
Doch. Einer muss sterilisiert werden. Schonmal was von Genetik gehört? Schwester und Bruder mit Kind kann auch schrecklich schief gehen.

"Die Wahrscheinlichkeit, ein gesundes Kind zu bekommen, ist größer als die Wahrscheinlichkeit eines kranken Kindes, gleichwohl ist dieses Risiko nicht ganz von der Hand zu weisen."
Schonmal was von Genetik gehört? Offensichtlich nicht, also halte dich aus der Diskussion besser raus. Du weißt nicht, wovon du sprichst und wozu sowas führt.
Kommentar ansehen
12.09.2010 18:36 Uhr von mohinofesu
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Glimmer: Wer?
Kommentar ansehen
12.09.2010 21:28 Uhr von Glimmer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@mohinofesu: Das war einer, der vor Jahren mal in irgendeiner Casting-Show mitgemacht und dabei die Nase wohl nicht voll genug gekriegt hat. Damals hat ihn ein gewisser Mehrzad Karacho besiegt, den heute aber auch keiner mehr kennt.

Ich meine Menowin, nicht Luke. Letzteren kennt ja jeder!
Kommentar ansehen
12.09.2010 21:53 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: Genau so ist es.
Kommentar ansehen
12.09.2010 22:06 Uhr von Earaendil
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
sie haben ein kind: und das hat ein anrecht auf mutter und vater..von daher ist es jetzt eh zu spät...

die warscheinlichkeit ein geschädigtes kind zu bekommen,ist in der tat wesentlich kleiner ,als die,ein gesundes zu bekommen.

und...sie nur halbgeschwister...das macht das alles nochmal weniger dramatisch
Kommentar ansehen
12.09.2010 23:04 Uhr von HansiHansenHans
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Menowin: Menowin Fröhlich sagt: Me? No win!
Kommentar ansehen
12.09.2010 23:46 Uhr von tommynator2
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Warum geht es denn hier ständig um das Thema Fortpflanzung?

Ich dachte es wäre bereits bewiesen worden, dass die Gefahr ein behindertes Kind zu bekommen bei Eltern gleicher "Abstammung" auch nicht höher ist, als bei nicht-verwandten Eltern.
Kommentar ansehen
13.09.2010 09:37 Uhr von Klecks13
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ datenfehler und groehler: Informiert euch doch bitte erst mal über Genetik, bevor ihr euer Halbwissen aus dem vorletzten Jahrhundert raus brüllt.

- Sofern genetische Fehler innerhalb der Familie des Vaters der beiden existieren, ist die Gefahr einer Behinderung natürlich größer, da der genetische Defekt bei beiden in der selben Sequenz liegt. Zwangsläufig auswirken muss er sich deshalb noch lange nicht.
- Abhängig davon, von welchem Elternteil die beiden mehr geerbt haben kann der genetische Unterschied zwischen Halbgeschwistern sogar größer sein als zu einem Fremden.
- Allein die Tatsache, dass die beiden ein Kind miteinander gezeugt haben, beweist schon eine relativ geringe genetische Übereinstimmung. Die Natur hat nämlich einen simplen Mechanismus, um Inzuchtschäden vor zu beugen: Genetisch sehr nahe Verwandte können sich nicht riechen ;-)
Tatsache: Ob wir jemanden sexuell attraktiv finden, wird zu 95% über den Geruchssinn entschieden. Die verantwortlichen Duftstoffe (Pheromone) wirken unmittelbar aufs Stammhirn, bewusst entscheiden wir da also gar nix. Je näher die genetische Verwandtschaft, desto ähnlicher der Geruch und je unterschiedlicher der Geruch, desto attraktiver. Das sorgt für eine gesunde genetische Durchmischung.
Das ist auch der Grund, warum bei einigen Hundezuchtlinien die Rüden regelmäßig ausgetrickst werden müssen - die steigen nämlich nicht freiwillig auf den Klon ihrer Uroma ;-)

Wenn man moralische Fragen mal weg lässt: Biologisch lässt sich nur schwer gegen diese Beziehung argumentieren.
Kommentar ansehen
13.09.2010 11:06 Uhr von Teddy1234
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kann man: so schnell beurteilen wie manch andere hier ? Habt ihr die News gelesen? Was würdet ihr machen, wenn ihr eure Liebe des Lebens treffen würdet und nach 2 Jahren erfahren würdet, dass 1 Elternteil gleich ist ? Alles hinschmeißen ? Naja.... Ich würde mir massenweise Gedanken machen, aber ich könnte zur heutiger Position nicht entscheiden wie ich handeln würde. Na hoffentlich komm ich nie in solch eine Situation.
Kommentar ansehen
13.09.2010 16:16 Uhr von bigdaddy2
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
was soll die diskussion ? laut kirche oder so, schuf gott adam und eva, daraus enstandt die ganze menschheit.

also doch alles inzucht, die jetzt verteufelt wird.

sollen sich doch die binden die sich lieben und jeder amdere hat sich da raus zu halten.

ich denke mal jeder der sich hier aufregt hat bestimmt auch ein paar "moralische leichen" im keller

ich wünsche den beiden viel glück.
Kommentar ansehen
13.09.2010 16:55 Uhr von Eckhaat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@klecks13: Naja, das mit dem Riechen mag ja von der Natur durchaus so vorgesehen sein. Dennoch gibt, oder sagen wir gab, es über die Jahrhunderte massig Inzucht. Gerade in abgeschiedenen Bergdörfern keine Seltenheit. Wenn heute 80% der Bevölkerung dort Pumpelhuber heißt, ist das nur ein Indiz. Dann müssen ja deren Nasen mehr als kaputt gewesen sein.
Heutzutage kann man dem vorbeugen, wenn man nicht sicher ist, z.B. über einen Gentest.

[ nachträglich editiert von Eckhaat ]
Kommentar ansehen
13.09.2010 18:01 Uhr von Klecks13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Eckhaat: Hand aufs Herz: Von wievielen deiner bisherigen Partnerinnen hast du einen Gentest verlangt? ;-)

Dass es bei isolierten Populationen (egal ob Mensch oder Tier) zu Inzucht kommt, ist unbestritten. Die Nase funktioniert aber trotzdem: Die (natürliche) Auswahl geht immer zum größten genetischen Unterschied, mag dieser noch so klein sein. Klar sind irgendwann alle verwandt, trotzdem gibt es innerhalb dieserPopulationen (zumindest geringe) genetische Variationen. Vereinfacht ausgedrückt: In solchen Dörfern wird dann halt eher die Cousine 3. Grades geheiratet als die 1. Grades.

Was gerade in solchen Gegenden noch hinzu kommt, ist der gesellschaftliche Rahmen, der ja oftmals die Natur aushebelt: Da darf Anton seine Berta nicht heiraten, sonder muss Cousine Conni ehelichen, weil Onkel Dietmar die Hälfte des elterlichen Hofes erbt und das Erbe nicht zerrissen werden soll. Oder man spekuliert auf die Mitgift vom reichen Großonkel Emil usw. In einigen ländlichen Gegenden ist das auch heute noch so. Das ändert aber nichts an unserer instinktiven Partnerwahl.

[ nachträglich editiert von Klecks13 ]
Kommentar ansehen
13.09.2010 18:41 Uhr von Eckhaat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Joahh: Mit wievielen von meinen bisherigen Partnerinnen wollte ich eine Familie gründen, bzw. ein Kind zeugen. Ich bin seit 16 Jahren verheiratet und war immer treu (ja, das gibt es auch noch). Zudem habe ich immer in mittleren Kreisstädten mit etwa 50000 EW gelebt. Da ist doch die Möglichkeit von Inzucht verschwindend gering.
Kommentar ansehen
14.09.2010 11:31 Uhr von Klecks13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Eckhaat: und? hast du von deiner Frau einen Gentest verlangt? ;-))

Verschwindend gering. Von der Möglichkeit einer unehelichen Halbschwester mal abgesehen. Oder einr unbekannten Cousine. Oder dem Ergebnis einer Samenspende. Oder.. Fazit: Es gibt keine 100%ige Sicherheit ;-)

Abgesehen davon hängt die genetische Übereinstimmung nur bedingt von einer direkten Verwandtschaft ab.
Kommentar ansehen
25.09.2010 16:52 Uhr von HUAHUA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei den christen (in europa) geht alles...alles was ein loch hat, wird genagelt....gummipuppen, tiere, gleichgeschlechtliche, minderjährige und sogar geschwister...

was solls...erst hat man keine moralvorstellungen und dann kreiert man sich in regelmäßigen zeitabständen welche, so dass man gegenüber anderen religionen behaupten kann, diese seien rückständig, nur weil diese so einen unmenschlichen dreck nicht mitmachen.

abschaum seid ihr...

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?