10.09.10 12:46 Uhr
 483
 

USA: Richter verweigern Haftbefehl gegen Tierquäler, der auch am Gericht arbeitet

In Florida (USA) sorgt ein Fall von Tierquälerei für großes Aufsehen, weil zwei Richter am gleichen Gericht sich weigerten, gegen den grausamen Besitzer, der sein Minipferd einfach verhungern ließ, einen Haftbefehl auszustellen. Der Grund: der Tierquäler arbeitet am selben Gericht wie die Richter.

Das zweijährige Minipferd wurde von Tierschützern befreit, es war auf rund 40 Kilogramm abgemagert, quasi bis auf die Knochen. Eigentlich hätte es 140 Kilogramm wiegen müssen. Es konnte aus eigener Kraft nicht mehr stehen. Normalerweise werden Tiere in solcher Verfassung eingeschläfert.

Der Sheriff setzte sich für das Tier ein, fand eine Tierschützerin, die das Tier mühevoll, aber erfolgreich, aufpäppelte. "Champ", wie es von seiner Pflegerin genannt wurde, hatte einen starken Lebenswillen. Tierschützer haben nun große Angst, dass der Tierquäler sein Pferd zurückfordern könnte.


WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Gericht, Richter, Justiz, Haftbefehl, Tierquäler
Quelle: www.nwfdailynews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Polizei evakuiert nach möglichen Schüssen Oxford-Station-U-Bahn-Station
Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen
Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?