09.09.10 14:28 Uhr
 2.772
 

Loveparade-Tragödie: Ermittelnde Staatsanwälte waren an der Vorbereitung beteiligt

Nachdem der Duisburger Polizei wegen einer möglichen Mitverantwortung die Zuständigkeit entzogen wurde, haben nun Vertreter des nordrhein-westfälischen Justizministeriums bestätigt, dass die im Loveparade-Unglück ermittelnde Staatsanwaltschaft an der Vorbereitung der Loveparade beteiligt gewesen sei.

Drei Staatsanwälten und einem Ermittlungsrichter lag bereits vor der Veranstaltung das Konzept vor. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) äußerte sich aber ablehnend zu vorhandenen Bedenken, die Staatsanwälte könnten in diesem Fall wegen Befangenheit keine objektiven Entscheidungen treffen.

Nach Kutschaty hätten die Staatsanwälte nicht das Sicherheitskonzept zu bewerten gehabt, sondern Vorbereitungen der Justiz zwecks eventueller Drogen- und Körperverletzungsdelikte treffen sollen. FDP und CDU forderten indessen, wesentliche Ermittlungsunterlagen zugänglich zu machen.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Duisburg, Ermittlung, Staatsanwaltschaft, Justiz, Loveparade, Tragödie, Thomas Kutschaty
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaffeefahrten: NRW-Justizminister Thomas Kutschaty will Gesetz gegen Abzocke
Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) regt Fahrverbot als Alternativstrafe an
NRW: Alte Drogen-Eigenbedarfsmengen werden wieder eingeführt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2010 15:08 Uhr von Bertholomeo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@tattoozombie: das ist mies!
Kommentar ansehen
09.09.2010 15:23 Uhr von JaQ
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
@Tattoozombie 182: Sehr gescmacklos!
Kommentar ansehen
09.09.2010 15:26 Uhr von KamalaKurt
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin sehr enttäuscht von unsere Gerichtsbarkeit. Man redet von vielen Staaten, dass es dort nicht gerecht zugeht. Ist der deutsche Staat anders? Ich werde dieses Vorkommnis bis zum bitteren Ende verfolgen.

Ich denke hier wird ein Wischiwaschi gemacht. Da werden allle die Schuld an der Katastrophe hatten mit einem blauen Auge davonkommen und diejenigen, die ihre Angehörigen, Lebensparter oder Elternteil verloren haben mit einem Nasenwasser abgefunden. Ich, das ist meine Meinung, kotze auf die deutsche Rechtssprechung
Kommentar ansehen
09.09.2010 17:13 Uhr von CardiBa75
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Problem: ist doch: Wer soll die Ermittlungen leiten? Mittlerweile ist es doch so in unserem Lande (zumindest drängt sich der Eindruck immer mehr auf), das die normalen Bürger nur noch hingehalten und verarscht werden. Egal, welche Staatsanwaltschaft oder welche Polizeibehörde (benachbarte Städte gehören zum selben Innenministerium) ermittelt: Eine Krähe hakt der anderen kein Auge aus. Für uns Bürger werden (Schein-)Gutachten erstellt, alle von eventuell Beteiligten in Auftrag gegeben. Und prompt werden die jeweiligen Auftraggeber entlastet. Das Gutachten von der Stadt Duisburg entlastet die Behörden, das des Innenministeriums entlastet die Polizei. Und nun sollen an der Vorbereitung der Loveparade beteiligte Staatsanwälte objektiv prüfen, wo genau strafrechtliche relevante Verfehlungen vorliegen.
Am Ende wird nur eins stehen: Auf Grund der vielfachen Beteiligungen kann abschliessend keine eindeutige Schuldzuweisung getroffen werden. Die Tragödie ist eine Verkettung unglücklicher Umstände und Fehlern, die einzeln gesehen eine solches Drama nicht verursacht hätten, aber im Zusammenhang dann insgesamt dafür verantwortlich sind. Niemand wird zur Rechenschaft gezogen (ausser vielleicht ein paar kleinen Bauernopfern), uns wird dies dann vorgesetzt und anschliessend wird medienwirksam wieder 5 mal am Tag über Sozialschmarotzer und Integrationsunwillige berichtet. Alle sind zufrieden und für die "Führungsriege" bleibt alles beim Alten, sogar der Herr Sauerland bekommt seine Pension.
Kommentar ansehen
09.09.2010 17:15 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Judas: Und Vorurteile gegen die Gerichtsbarkeit sind hier bei SN auch nichts neues. Es wird doch ganz klar gesagt, dass die Staatsanwaltschaft lediglich involviert war als es darum ging wie man bei Gewalttaten und Drogendelikten reagiert.

Was das mit dem Sicherheitskonzept zu tun haben soll ist mir schleierhaft.

Aber da dafür eh niemand in den Knast wandern wird, geht´s ja eh nicht mit rechten Dingen zu.
Kommentar ansehen
09.09.2010 17:19 Uhr von Glimmer
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
das waren niemals 1,4 Millionen! auch nicht wenn man alle Zerquetschten mit rechnet.
das waren nur ein paar Hunderttausend
die Veranstalter rechnen die Zahlen seit Jahren schön, weil kaum noch einer diesen Techno-Mist hört
Kommentar ansehen
09.09.2010 18:29 Uhr von eztz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
was regt ihr euch auf, wir leben schon lange in einer Demokratie die eigentlich nicht das ist was sie uns weismachen wollen.Wir haben eine Demokratie die nur das zu läßt was die obersten wollen , aber er wir machen ja auch nichts dagegen und da nehm ich mich nicht aus.Also immer schön ruhig bleiben und weiter machen das hat CadiBa75 schon richtig erkannt , erst wenn wir alle richtig die schnautze voll haben von dieser Demokratie wird sich was ändern , aber das wird wohl noch ein wenig dauern.

[ nachträglich editiert von eztz ]
Kommentar ansehen
09.09.2010 20:25 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Judas: Ich rate dir die Quelle zu lesen :)

[...]Es sei zudem keiner der fünf ermittelnden Staatsanwälte beteiligt gewesen, die derzeit an der Aufklärung der Katastrophe arbeiteten, sagte Kutschaty.[...]

Warum nur wurde das in der News verschwiegen? Ein Schelm wer böses denkt
Kommentar ansehen
09.09.2010 20:46 Uhr von snfreund
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
italienische verhältnisse eben, ...ganz gelinde gesagt

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaffeefahrten: NRW-Justizminister Thomas Kutschaty will Gesetz gegen Abzocke
Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) regt Fahrverbot als Alternativstrafe an
NRW: Alte Drogen-Eigenbedarfsmengen werden wieder eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?