09.09.10 13:40 Uhr
 375
 

Eisbär Knut wohnt nun mit drei Weibchen zusammen

Eisbär Knut ist innerhalb des Zoologischen Gartens in Berlin wieder einmal umgezogen. Doch nun ist die schöne Jugendzeit endgültig vorbei und es geht ans Eingemachte. Knut bekommt weibliche Gesellschaft.

Nancy, Katjuscha und seine Mutter Tosca sind die drei Eisbärenweibchen. Seine Fans erhoffen sich nun viele kleine Knuts. "Endlich hat er Gesellschaft!", schreit das Publikum.

Eisbär Knut, der mittlerweile knapp vier Jahre alt ist und stattliche 270 Kilogramm wiegt, musste anfangs aber erheblich mit den Folgen der Narkose kämpfen, die für den Umzug nötig waren. Mittlerweile hat er aber neugierig die Witterung zu den Mitbewohnerinnen aufgenommen.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Zoo, Garten, Eisbär, Knut, Weibchen
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück
Studie: Flüchtlinge sehnen sich nach Arbeit und Freunden in Deutschland
Experten: Vorzeitig weihnachtlich zu dekorieren macht glücklich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2010 14:06 Uhr von EdwardTeach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Knut: hatten die Wissenschaftler doch schon für verrückt erklärt. Was bringen ihm die Damen wenn er vielleicht zu blöd ist etwas mit denen anzufangen. =)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?