08.09.10 16:57 Uhr
 187
 

Wissenschaft: "Dumme" Mäuse sind weniger fruchtbar

Forscher am Max-Planck-Institut konnten jetzt bei Mäusen einen Zusammenhang zwischen einem bestimmten Gen und der Entwicklung von Gehirn und Fortpflanzungsorganen nachweisen. Ein defektes ASPM-Gen sorgt bei Mäusen für eine signifikant niedrigere Geburtenrate, gleichzeitig für ein kleineres Gehirn.

Gehirn und Fortpflanzungsorgane haben sowohl einen unterschiedlichen Aufbau als auch andere Aufgaben. Dennoch wird die Entwicklung beider durch das ASPM-Gen beeinflusst. Eine Untersuchung der Geschlechtsorgane der Mäuse mit defektem Gen zeigte deutliche Defizite in Größe und Funktion.

Darauf gestoßen sind Forscher per Zufall: Die Aufzucht von Mäusen mit defektem Gen gestaltete sich schwierig. Damit könnte auch eine Erklärung gefunden sein, warum evolutionäre Verbesserungen des ASPM-Gens sich durchsetzten: Nicht durch natürliche Selektion sondern durch eine höhere Geburtenrate.


WebReporter: Jolly.Roger
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Tier, Gehirn, Maus, Fortpflanzung
Quelle: scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2010 16:57 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ich finde die Überschrift in der Quelle "Dumme Mäuse schaffen sich ab" etwas arg überspitzt.
Dennoch ein interessantes Beispiel wie raffiniert die Natur vorgeht.
Kommentar ansehen
08.09.2010 17:11 Uhr von shadow#
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn das mal nur für den Menschen gelten würde n/t
Kommentar ansehen
08.09.2010 17:14 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow#: Hehe...

Ist noch nicht nachgewiesen, aber die Erkenntnis bei Mäusen ist schon mal ein Anhaltspunkt, dass es vermutlich beim Menschen ähnlich ist.

Ein defektes ASPM-Gen führt beim Menschen zu einem deutlich verkleinerten Kopf und Gehirn, mehr noch als bei Mäusen.

Leider ist das ASPM-Gen nicht für jegliche Dummheit auf diesem Planeten verantwortlich... ;-)
Kommentar ansehen
08.09.2010 17:19 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Sack_Reis_in_China: Warum? Ist sein ASPM-Gen auch kaputt?
Kommentar ansehen
08.09.2010 17:30 Uhr von Götterspötter
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Woran erkennt man denn eine dumme Maus ? Ach so ....... klar

die "schlauen" haben eine Brille auf

:)
Kommentar ansehen
08.09.2010 17:36 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"dumm" erkennen: Hm, ich trage Kontaklinsen. Nur so zur Info. ;-)

Nein, Mäuse und auch Menschen mit defektem ASPM-Gen haben auch einen deutlich kleineren Kopf. Nennt sich Mikrozephalie:

http://upload.wikimedia.org/...
Kommentar ansehen
20.09.2010 13:16 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bastb: sieht man in Berlin-Prenzlauer Berg. Soviel blöde Weiber mit reichlich Gören gibt es nirgend wo sonst. Liegt eventuell auch am Latte-Konsum.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?