08.09.10 15:31 Uhr
 530
 

Neue Studie enthüllt Entstehung von Wasser in Kometen bei 60.000 Grad Celsius

Kometen bestehen größtenteils aus gefrorenem Wasser. Andreas Wolf vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg hat mit einem internationalen Forschungsteam nun erstmals die Bildung von Wassermolekülen in Kometen experimentell untersucht. Basis dafür war ein Teilchenbeschleuniger in Heidelberg.

Mit dessen Hilfe beobachtete man die Wechselwirkungen von Hydronium-Ionen und Elektronen. Prallen sie aufeinander, so können sich drei verschiedene Zerfallsprozesse ergeben - bei einem davon entsteht Wasser. Die Wissenschaftler maßen nun zunächst die Wahrscheinlichkeit, mit der jeder Prozess eintritt.

Es stellte sich heraus, dass bei ungefähr jedem sechsten Zerfallsprozess ein Wassermolekül erzeugt wird. Durch die energiereichen Kollisionen und Abgabe von Bindungsenergie geschieht das allerdings bei einer - für kalte Kometen - unerwartet hohen Temperatur, nämlich bei rund 60.000 Grad Celsius.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Wissenschaft, Wasser, Astronomie, Entstehung, Komet
Quelle: www.scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2010 15:31 Uhr von alphanova
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hab hier mangels Platz nur einen groben Überblick gegeben. Die Quelle schildert sehr genau die Vorgehensweise der Wissenschaftler. Erklärt werden unter anderem die drei Zerfallsprozesse und der Versuchsaufbau.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?