08.09.10 10:10 Uhr
 395
 

Bundesweites Integrationsprogramm: Mehr Lehrer mit Migrationshintergrund

Das "Bundesweite Integrationsprogramm", das vom Kabinett beschlossen wurde, will mehr Menschen mit Migrationshintergrund zu einem Lehramtsstudium bewegen. Nur wenige Studenten mit Migrationshintergrund beginnen ein Lehramtsstudium, aber doppelt so viele deutsche Studenten.

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) will heute ein Programm des Amtes für Migration und Flüchtlinge herausbringen, in dem ein besonderes Augenmerk auf Bildung und Ausbildung gelegt wird. Angebote zur sprachlichen Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund sollen bereits im jüngsten Alter beginnen.

Außerdem sollen "Bildungslotsen" eingesetzt werden, die Hauptschüler von der 7. Klasse an bis zur Berufswahl unterstützen sollen. Das Programm geht auf die Empfehlungen der Zuwanderungskommission aus dem Jahr 2001 zurück und soll keine unmittelbare Reaktion auf Sarrazin darstellen.


WebReporter: Adina
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Lehrer, Programm, Integration, Migrationshintergrund
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
Burma einigt sich mit Bangladesch: Verfolgte Rohingya-Flüchtlinge können zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2010 10:18 Uhr von Haruhi-Chan
 
+10 | -8
 
ANZEIGEN
gute Idee! Überlassen wir die Bildung unseres Volkes den Ausländern =D
Am Besten ist es, wenn wir das ganze Land am besten in Ausländerhände geben, die würden das Land nicht so an die Wand fahren, wie wir...
ok, ich hab wieder etwas übertrieben, aber so hört sich die Forderung für mich an.^^
Kommentar ansehen
08.09.2010 10:33 Uhr von Canay77
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Das bringt: gar nichts. Es muss mehr gemischt werden. Es kann/darf nicht sein dass ein KiGa 95% Ausländeranteil hat, 100 meter weiter ein anderer 95% Deutschenanteil. Gleiches gilt für Grund- Haupt- und Realschulen. So entstehen nämlich paralellgesellschft. Hausbacken.
Außerdem sollten nicht nur die schlechten Lehrer an diese Schulen übermittelt werden, ein paar gute die sich durchsetzen können und Ahnung von der Materie haben, wären nicht schlecht.
Kommentar ansehen
08.09.2010 11:22 Uhr von CroNeo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich persönlich würde auch kein Lehramtsstudium beginnen. Bin doch nicht blöd... ;)
Kommentar ansehen
08.09.2010 12:11 Uhr von martin@pc
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin zwar: "nur" kroate und würde mich auch nicht als unintegriert bezeichnen, aber ICH mach nicht den affen vor 30 7. klässlern ô.Ô

lehrermangel jetzt noch ausweiten :D?
Kommentar ansehen
08.09.2010 21:10 Uhr von realsatire
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Warum erinnert mich das nur an etwas? War nicht vor kurzem ein Gedanke das wir türkische Polizisten "einführen" sollten für Problembezirke?
Oder mehr Beamte mit Migrationshintergrund bei der Polizei?

Die merken wohl nichts mehr, habe ich immer wieder den Eindruck. Es gibt mit Sicherheit schon einige Lehrer mit Migrationshintergrund, nur was hat das mit Integration und den Problemen zu tun?

Diejenigen mit Migrationshintergrund die studieren haben meine Hochachtung, sind größtenteils auch aus gut integrierten Familien.
Nicht integrierte Kinder und Jugendliche werden weiterhin ein Problem bleiben, egal welche Lehrkräfte sie unterrichten.
Ein Versuch der Besserung ist das Auflösen der Ghettos, gerade der schulischen. Habe dazu schon Beispiele gesehen, bei denen sich dann sehr schnell eine Verbesserung für alle Beteiligten einstellte.

Aber man merkt es wieder, es wird diskutiert in den Gremien, bestimmt große Summen für Gutachten ausgegeben. Erstmal schnelle Schüsse, in der Hoffnung das Volk wird damit zufrieden sein.
Später dann wie üblich nichts, zumindest wird nichts gegen die wirklichen Probleme gemacht.
Kommentar ansehen
09.09.2010 15:25 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
OECD: Warum nicht ein solches Programm?

Aber es ist wohl ein Tropfen auf dem heißen Stein der Bildungspolitik in Deutschland, denn tatsächlich ist Deutschland auf einem der hinteren Plätze innerhalb der OECD, was Bildungspolitik betrifft. Und warum? Weil kein Geld da ist. Und warum ist kein Geld da?
Kommentar ansehen
14.09.2010 11:43 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie soll das gehen? Es mag sein das es schön wäre wenn es in einigen Bereichen ein ausgeglichenes Verhältnis gäbe - aber wie?
Man kann weder jemanden zu einer bestimmten Ausbildung zwingen, noch kann man die Voraussetzungen blind nach unten schrauben dass es passt.

Polizisten sind teilweise jetzt schon unfähig genug und Lehrer werden unabhängig vom Hintergrund weniger eingestellt als gebraucht oder gar ausgebildet werden.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste
USA: DNA-Test entlastet Unschuldigen nach 39 Jahren im Gefängnis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?