06.09.10 19:12 Uhr
 226
 

US-Behörde hat gentechnisch veränderte Lachssorte als unbedenklich eingestuft

In den USA soll bald nach 14 Jahren Forschung eine neue gentechnisch veränderte Lachssorte, genannt "Frankenfish", in die Ladentheken kommen. Der Atlantische Lachs trägt ein Wachstumshormon des Königslachses und wird so ca. zwölf bis 14 Monate früher schlachtreif.

Die zuständige US-Behörde hat den Gen-Lachs für unbedenklich erklärt, die Zulassung steht noch aus. Kritiker äußern jedoch Bedenken, dass der Gen-Lachs wilde Populationen gefährden könnte, indem er das Gen überträgt. Oft flüchten nämlich Lachse aus Zuchtpopulationen im offenen Meer.

Das biotechnologische Unternehmen, das die Zulassung beantragte und 60 Millionen Dollar in die Forschung investierte, legte einen Sicherheitsplan vor. So will es nur in Binnengewässern mit unfruchtbaren Weibchen züchten. Laut Kritikern bleiben aber immerhin noch fünf Prozent davon fruchtbar.


WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Behörde, Gen, Zulassung, Lachs
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2010 19:33 Uhr von realdexter
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Ich halte es für einen fatalen Fehler: wenn wir die Welt mit gentechnisch veränderten Tieren/Pflanzen überschwemmen. Wer sich mal mit Ökosystemen beschäftigt sieht, wie empfindlich diese sind. Außerdem bin ich mir sicher, dass man den (amerikanischen) Behörden nicht trauen kann, wo Geld fließt ist die Moral egal.
Achja und wer glaubt bitte an diesen "Sicherheitsplan"...
Kommentar ansehen
06.09.2010 19:58 Uhr von Delios
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Mein: ehemaliger Biotechnologie-Professor hat mal die Frage in den Raum geworfen, was besser wäre:

500.000 Euro für 10 Jahre "normale" Forschung/Entwicklung bis etwas verbessert werden kann, oder
10 Mio Euro (Genetische Forschung) und nach 1 Jahr wären schon Resultate messbar.
Kommentar ansehen
06.09.2010 20:06 Uhr von hofn4rr
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
wer: den fisch dann verspeist trägt m. e. eine mitschuld gegenüber den übrigen konsumenten, die sich zusehends mit >manipulierten< nahrungsmitteln rumschlagen müssen.

die unglaubliche anmaßung, das der >mensch< an dem fisch wirklich etwas verbessern könnte, kotzt mich an.

p. s.
dazu fällt mir immer der spruch von al bundy ein, von seinen von selbst nachwachsenden hühnerschenkeln.... aus tschernobyl....=>

[ nachträglich editiert von hofn4rr ]
Kommentar ansehen
06.09.2010 20:46 Uhr von BeaconHamster
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die Langzeitfolgen sind doch noch: garnicht abzusehen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?