06.09.10 16:10 Uhr
 229
 

Studie: Vorsorgliche Amputationen bei Krebsverdacht sind effektiv

Das Amputieren von Eierstöcken, Brüsten oder Eileitern, bei Frauen, welche Trägerinnen von krebsauslösenden Genen sind, hat sich als wirkungsvolle Waffen im Kampf gegen Krebs erwiesen.

In einer amerikanischen Studie wurde über einen längeren Zeitraum die Krebsrate analysiert. Allerdings sagt die Studie nichts darüber aus, wie sich die Frauen vor und nach der Operation gefühlt haben.

Zum einen sind viele Frauen mit Krebs in ihrer direkten Verwandtschaft konfrontiert, zum anderen kann der Verlust z.B. einer Brust, auch eine hohe psychische Belastung sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pacman44
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Krebs, Vorsorge, Krebsrisiko, Eierstock, Präventivschlag
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2010 17:51 Uhr von HeiligerSchnitter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nuja wie sicher ist es, dass man an Krebs erkrankt, wenn man genetisch dafür veranlagt ist?
Wenn bei einer Untersuchung festgestellt wird, dass man diese Veranlagung hat, warum sollte man sich da schon amputieren lassen? Wär´s nicht besser, häufiger zu Vorsorgeuntersuchungen zu gehe und erst, wenn ein Tumor entdeckt wird, so drastisch zu handeln?
Und wie sicher ist es eigentlich, dass bestimmte Gene "krebsfördernd" (sry, mir fällt da gerade kein besseres Wort ein) sind?

[ nachträglich editiert von HeiligerSchnitter ]
Kommentar ansehen
06.09.2010 18:54 Uhr von meisterthomas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Guillotine gegen Kopfschmerzen -- auch effektiv! Bezogen auf die Schmerzen ist es zweifellos effektiv, jemanden mit Kopfschmerzen einen Kopf kürzer zu machen.
Effektiv, wirkungsvoll aber bezogen auf wen oder was, sicher nicht auf das Befinden und Empfinden des Patienten.

Die Studie deckt auf wie es wirklich um unsere Medizin steht. Sie handelt auf Verdacht und Vermutungswissen, nicht auf eindeutig nachweisbaren Befunden. -- Soweit die Nebenwirkungen einer Behandlung gering sind, bleibt dies auch für den Patienten akzeptabel. Unsere Krebsmedizin fragt aber nicht nach den Nebenwirkungen von auf verdacht entfernten Organen, sondern verdient an Operationen und unzulänglichen Diagnosen.

Wer verzichtet denn auf das Autofahren, nur weil es tötlich enden kann? Leben, dass ist auch Lebensqualität und endet immer tötlich.
Es gilt sich bewußt zu sein, dass auch die Medizin ein Geschäft ist indem mit Zuckerbrot und Peitsche, mit Schrecken und Hoffnung gearbeitet wird.

Unsere Selbstverantwortung endet mit unserer Ohnmacht auch gegenüber ärztlichem Vermutungswissen.
Dennoch ist und bleibt es unsere Entscheidung uns diesem hinzugeben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?