06.09.10 13:20 Uhr
 422
 

Kritiker: Laufzeitverlängerung unverantwortlich

Der am Sonntag beschlossene Kompromiss zwischen Bundesregierung und Energiekonzernen bezüglich einer Laufzeitverlängerung für AKWs und Brennelement-Steuer, stößt auf breiten Widerstand. "Ein Milliarden-Geschenk für RWE, EON, EnBW und Vattenfall", sei laut Grünen-Chef Jürgen Trittin der Beschluss.

Auch Deutschlands Umwelt-Verbände laufen Sturm. Laut dem NABU-Präsidenten Olaf Tschimke sei der Beschluss "nicht das Ergebnis von seriösen wissenschaftlichen Analysen, sondern eines heimlichen Geschachers mit den Energiebossen." Greenpeace sprach von einer "unverantwortlichen Entscheidung".

Auch Nikolaus Berlakovich(ÖVP), der österreichische Umweltminister bezeichnete den Kompromiss als Enttäuschung. So sagte der konservative Politiker, Atomkraft sei keine Antwort auf den Klimawandel und keine nachhaltige Form, um den CO2-Ausstoß zu verringern".


WebReporter: ckh
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Atomkraft, Energiekonzern, Atomkraftgegner, Laufzeitverlängerung, Brennelementesteuer
Quelle: www.freie-allgemeine.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2010 13:20 Uhr von ckh
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Es war abzusehen, dass die Politik abermals den Rücken beugt vor den Mächtigen der Energielobby. Nach Clement, Schröder und Konsorten wird nun vielleicht auch ein Röttgen oder ein Brüderle im Vorstand eines Energieriesen nach seinem Amt ein schönes warmes Plätzchen finden.
Kommentar ansehen
06.09.2010 13:33 Uhr von proPhiL
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Lieber Atomkraft: als Kohlekraft.
Find die Laufzeit zwar viel, aber mit dem Geld das der "Fond" damit verdient, lässt sich bestimmt gut in die regenerative Richtung forschen, und zwar nicht auf unsere Kosten (monetäre sicht^^). Ich bin zudem zuversichtlich das da nix passiert ^^
Kommentar ansehen
06.09.2010 13:41 Uhr von Reflektion
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Es geht nicht: um die Debatte ob Kernenergie besser oder schlechter ist als andere Energieträger, es geht um den Einfluss der Atomlobby auf die Bundesregierung. Die SPD spricht derweil schon von einer "Kapitulation" der Regierung vor der Atomlobby.
Kommentar ansehen
06.09.2010 14:18 Uhr von cav3man
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Atomkraft und Erneuerbare Energien: Atomkraft und Erneuerbare Energien passen einfach nicht zusammen. Egal ob ein Teil der Einnahmen dafür investiert wird.
Ich meine süß... 200 bis 300 Millionen Euro wollen die Energieriesen in die Erneurbaren stecken mit den Einnahmen. Wenn man jetzt bedenkt das der Atomstrom mit Milliarden Jährlich subventioniert wird und der Kohlestrom mit noch mehr milliarden subventioniert wird, kann einem nur schlecht werden.
Die einzigen die in Deutschland in Erneuerbare Energien investieren ist die Bevölkerung und ein paar kleine Unternehmen.

Aber zum eigentlichen Thema, wieso passt Atomstrom nicht mit EE Anlagen zusammen. Atomstrom (für Kohle gilt nebenbei das gleiche) ist zu unflexibel. Ein Atomkraftwerk braucht bis zu 50 Stunden um hochgefahren zu werden. Solange lässt sich eine Wolke in der regel nicht Zeit bevor sie eine Fotovoltaik bedeckt... oder der Sturm für die Windkraftanlagen zum Lüftchen wird.

Der einzige Energieträger der sowas in wenigen Sekunden schafft ist Erdgas. Den kann man sogar später einfach gegen Biogas austauschen und schon ist das ganze ebenfalls eine EE Anlage.

Wer Interesse hat sollte sich mal das angucken:
http://www.youtube.com/...
oder
http://www.youtube.com/...
(irgendwie wurde die deutsche Version des zweiten Videos gelöscht, daher isses in englisch.)
Kommentar ansehen
06.09.2010 14:24 Uhr von Pils28
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
In meinen Augen war es absoluter Schwachsinn: AKW vor Ihrer geplanten Laufzeit abzuschalten! Alles in der Planung und Versorgung ist für diese Laufzeit ausgelegt gewesen und dann pfuscht man rum. Einfach alle AKW bis zum Ende ihrer Laufzeit am Netz lassen aber keine neuen bauen, basta! Aber irgendein Steckenpferd brauchten die Grünen um glücklich zu sein.
Kommentar ansehen
06.09.2010 14:25 Uhr von Andreas-Kiel
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@globi123: Naja,alle waren nicht froh, daß: das Ende der Atomkraft beschlossen wurde. Das war schon immer eine knappe Entscheidung, sowohl in der Politik wie auch bei den Bürgern.

Ich denke Mal, daß es gar nichts bringt, wenn D einen Alleingang macht und um uns herum die KKW (teilweise deutlich unsicherer als unsere) aus dem Boden sprießen und wir dann den Strom kaufen müssen.

Die Atomlobby hat zwar jetzt viele Gewinne, aber sehr viel Geld geht auch in die Erforschung / Optimierung erneuerbarer Energien, sodaß es einen fließenden Übergang von AK zu alternativen Energien gibt. Das finde ich durchaus fair.
Kommentar ansehen
06.09.2010 14:40 Uhr von Andreas-Kiel
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@cav3man: Natürlich passen EE und AK zusammen. Es geht natürlich nur mit dem richtigen Mix. Wie Du ja richtig geschrieben hast, kann man ein AKW nicht wie eine Glühlampe ein- oder ausschalten, daher sind AKW ja auch Grundlastkraftwerke. Bei den EE muß man die verschiedenen Sorten mischen, damit das Risiko eines Ausfalls / Überlastung möglichst gering ist. Momentan decken die AKW´s glaube ich ca. 40% unseres Strombedarfes. Im Norden könnten dann Wind-, Gezeiten und Photovoltaikanlagen den Resr decken. Wenn es dann Engpässe gibt, müßten Spitzlastkraftwerke wie z.B. Gasanlagen einspringen. Im Süden dementsprechend Wasserkraft ober Geothermie.

Jede Energieform an sich ist unflexibel, da man immer von äußeren physikalischen Gegebenheiten abhängig ist, das betrifft sowohl die AKW´s (die zwar konstant Energie liefern, man diese aber kaum regeln kann) wie auch die Alternativen (kein Photovoltaik ohne Sonne, keine Windkraft ohne Wind etc.), insofern braucht man immer den richtigen Mix.
Kommentar ansehen
06.09.2010 14:40 Uhr von a.j.kwak
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Andreas-Kiel: wie kommst du drauf dass KKWs aus dem Boden spriessen werden? Es wird zur Zeit eher zu viel Strom produziert und ausserdem sind noch 15 Jahre Zeit bis die KKws abgeschaltet werden sollen. Das waere ein fliessender Uebergang, so wie es jetzt beschlossen wurde zoegert man den fliessenden Uebergang um 12 Jahre raus.
Und zu den Milliarden die fuer erneurerbare Energien von den Stromkonzernen kommen sollen: Die muessten die Konzerne eh ausgeben wenn die KKWs in 15 Jahren abgeschaltet werden, es muss ja danach auch weiter Strom erzeugt werden...
Kommentar ansehen
06.09.2010 14:53 Uhr von Andreas-Kiel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
a.j.kwak: Frankreich baut neue AKW´s, in Schweden werden neue AKW´s gebaut und auch GB will welche neu bauen. Ich meine sogar (habe allerdings keinen Link etc.), daß auch in Osteuropa neue gebaut werden.

Was sollen die auch sonst machen?

Hast Du denn andere Infos?

Und zum Geld: Ich finde, es ist schon ein Unterschied, ob JETZT viel Geld in EE gesteckt wird, damit die sich kontinuierlich weiter entwickeln und irgendwann auch sicher und bezahlbar sind.
Kommentar ansehen
06.09.2010 15:24 Uhr von manbearpig
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Neue KKWs: http://de.wikipedia.org/...

irgendwie stehen wir ein bisschen einsam da.
Kommentar ansehen
06.09.2010 15:36 Uhr von t1m1
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
die, die jetz am lautesten abschalten schreien werden noch lauter schreien wenns erst soweit ist und der strompreis nach oben geht...
Kommentar ansehen
06.09.2010 15:47 Uhr von Mankind3
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
t1m1: Das Uran für die KKWs hält auch nicht ewig. Das ist genau wie Kohle und Öl nur Endlich vorhanden, schon alleine deswegen sollte man lieber früher anfangen die EE zu verbessern und nicht er dann wenn es zu spät ist.
Kommentar ansehen
06.09.2010 16:44 Uhr von cav3man
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Andreas Kiel - AKW Grundlast: Genau und gerade weil AKWs Grundlastkraftwerke sind, sind sie nicht geeignet.

Probleme gibt es nämlich nicht nur wenn zuwenig Energie auf dem Netz ist, sondern auch wenn zuviel auf dem Netz ist. Wenn nun gerade im Norden eine steife brise weht und im Süden die Sonne scheint wird zuviel Energie produziert. Da die AKW nun nicht mal eben Heruntergefahren werden können und daher müssen die Solar und Windanlagen heruntergefahren werden, obwohl es viel sinnvoller wäre die AKW runter zufahren um weniger Atommüll zu produzieren.

Nebenbei AKW machen zurzeit etwa. 20% am deutschen Strommix aus.
Man könnte nebenbei ohne Probleme die 8 ältesten AKWs abschalten ohne Energieprobleme zu bekommen.
Detuschland ist übrigens der drittgrößte Stromexporteuer der Welt, tendenz steigend.... ich wette in 1 bis Jahren haben wir sogar Frankreich überholt wo die Tendenz sinkend ist über die letzten Jahre.

Außerdem reduzieren die Erneuerbaren Energien die Importabhängigkeit von Deutschland.
Es geht ja nicht nur um den Planeten.

Das ist nebenbei auch so witzig bei den Kohlekraftwerken. Alle sagen das wir die bauen um die Importabhängigkeit zu reduzieren... weil wir ja soviel BRAUNkohle haben. Guckt euch mal an was gerade für Kohlekraftwerke gebaut werden. Richtig STEINkohle. Die haben wir kaum und müssen jetzt schon 66% importieren.

Mit erneuerbaren Quellen wäre dieses Problem vorbei.
Kommentar ansehen
06.09.2010 16:49 Uhr von frederichards
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@proPhiL: Ich bin der Meinung, das in deinem Keller oder deinem Dachboden ein Endlager für Brennstäbe eingerichtet wird, weil du meinst das andere Kraftwerke viel schmutziger sind als die Atomkraft.

Und du hast noch nicht Wind davon bekommen, das schon bereits jetzt die statische Atomkraft , die Windkraft und deren Auffangsysteme (wenn es nicht windig ist) massiv gestört werden in ihrem Aufbau.

Die Laufzeiten der Atomkraft sind jetzt schon zu lang, um einen gesunden Aufbau bestehender regenerativer Energielieferanten zu erlauben.

Ich hoffe, es wird sich massiver Widerstand gegen diese drohende Entscheidung entwickeln. Ich bin in jedem Fall dabei.

Auf Frau Merkels Dachboden scheint mir auch ein gutes Endlager für einen Kastorbehälter vorhanden zu sein, so sauber wie diese Energieform ist!

Ironie und Sarkasmus gehören euch, wenn ihr ihn findet - aber wacht auf!
Kommentar ansehen
06.09.2010 16:55 Uhr von shathh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Merkel verkauft unser Land: Und alle schauen zu.

Kommt, wählt beim nächsten Mal bitte wieder schwarz/gelb!
Eine Runde geht noch :)

->
http://www.youtube.com/...
Hat damals gepasst und passt immer wieder..


[ nachträglich editiert von shathh ]
Kommentar ansehen
06.09.2010 17:07 Uhr von muppler5
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich: wie viele Idioten sich hier von der Atomlobby haben verblöden lassen und voll daran glauben. Es empfiehlt sich der Film "Albtraum Atommüll" oder "Die Atomlüge" auf youtube.

Wer danach immer noch für Atomkraft ist, der soll bitte in die Nähe von einem Kraftwerk ziehen und dann ein paar Leukämiekinder zeugen oder bei einem Reaktorunfall eingeäschert werden. Viel Spaß!

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?