06.09.10 12:17 Uhr
 859
 

Berlin: Höchster Mietanstieg seit 20 Jahren

Drastische Mietpreiserhöhungen in Deutschland nehmen weiterhin ihren Lauf. Wie eine Studie des Instituts Empirica zeigt, sind besonders die Großstädte betroffen.

Den höchsten Mietanstieg hat hierbei Berlin zu verbuchen, dicht gefolgt von Düsseldorf und Köln. In der Bundeshauptstadt stiegen die Mieten im Vergleich zum Vorjahr um rund 14 Prozent. Gründe hierfür sind zum Einen der wirtschaftliche Aufschwung und zum Anderen die hohe Zahl der Einwohnerzuwächse.

Da jedoch einige kleinere Städte wie zum Beispiel Kiel einen Rückgang der Mietpreise verzeichnen konnten, liegt der durchschnittliche Mietanstieg in Deutschland bei 3,4 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jukado
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Miete, Großstadt, Immobilienmarkt, Mietpreis
Quelle: news.immobilo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Umstrittene Leih-Sexpuppen nun vom Markt genommen
Ryanair veröffentlicht nach Druck Liste mit Tausenden gestrichenen Flügen
Spielzeugkette "Toys R Us" ist pleite

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2010 12:17 Uhr von jukado
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Da Berlin bisher eher im niedrigen Mietpreissegment angesiedelt war, war es eigentlich nur eine Frage der Zeit bis auch in der Hauptstadt die Preise erhöht werden. Man darf gespannt sein wie sich die Preise in den nächsten Jahren entwickeln.
Kommentar ansehen
06.09.2010 12:26 Uhr von Glimmer
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Grund für notwendigen Mietanstieg: 1990:
http://upload.wikimedia.org/...

2006
http://upload.wikimedia.org/...

Das ist die gleiche Straße!
Berlin mausert sich.
Kommentar ansehen
06.09.2010 12:31 Uhr von shadow#
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Gespannt sein darf man eher wie sich der soziale Frieden in Berlin entwickelt, wenn es sich die ersten nicht mehr leisten können dort zu wohnen.
Kommentar ansehen
06.09.2010 12:41 Uhr von Glimmer
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@shadow# Beispiel München: Vielleicht gibt es in Berlin bald einen ebenso großen sozialen Frieden wie in München. Vielleicht kann man dann nachts auf die Straße gehen ohne überfallen zu werden. Vielleicht verschwinden die schmuddeligen Ghettos.

So wie das hier verschwunden ist (andere Ansicht):
http://upload.wikimedia.org/...
http://upload.wikimedia.org/...

[ nachträglich editiert von Glimmer ]
Kommentar ansehen
06.09.2010 12:44 Uhr von shadow#
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@Glimmer: Glaub ich nicht.
Berlin funktioniert historisch bedingt anders.

Deshalb würd ich auch lieber nach München ziehen...
Kommentar ansehen
06.09.2010 12:59 Uhr von usambara
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@shadow#: die Folgen der Mietpreiserhöhungen?
Teure Autos brennen in den Städten
1m² in Berlin ab 8€, München ab 13€
@Glimmer
ein Beispiel an Eigentumswohnung-Architektur um eine lebendige Stadt zu töten:
http://www.hamburger-allee.de/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
06.09.2010 14:28 Uhr von Pils28
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Es herrscht aber freizügigkeit, also kann man auch gerne in dir Vororte ziehen.
Als Student ziehe ich auch hin, wo ich es mir leisten kann.
Kommentar ansehen
06.09.2010 14:30 Uhr von Xaardas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Glimmer: Ich kann dir mur bedingt zustimmen, da dein Kommentar

"Vielleicht gibt es in Berlin bald einen ebenso großen sozialen Frieden wie in München. Vielleicht kann man dann nachts auf die Straße gehen ohne überfallen zu werden. Vielleicht verschwinden die schmuddeligen Ghettos."

zu sehr Pauschalisiert. Viele Menschen die sich höhere Mietpreise nicht leisten können sind nicht unbedingt "Assis". Von daher möchte ich behaupten das der "Soziale Frieden" sich dann möglicherweise in genau die Sittuation verwandelt die man damit vielleicht bekämpfen möchte. nur mit der Aussage das die "Ghettos" ein Problem darstellen, dem stimme ich zu.


EDIT/: @Pils28:

Dem stimem ich dir auch nur bedingt zu. Du hast sicher recht wenn du sagst das man ja nicht unbedingt eine Teure Wohnung nemen muss, aber bedenke doch die Folgen wenn dieses System Früchte Trägt, soll heißen: Alle Vermieter würden jetzt die Mieten anziehen. dann gibt es vielleicht auch in den Rangebieten udn Vororten nichts was du als Bezahlbare Bleibe hättest. Und ich finde das ist mein ärgstes Bedenken in dieser Sache.

[ nachträglich editiert von Xaardas ]
Kommentar ansehen
06.09.2010 14:59 Uhr von little_skunk
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Die Mieten sind in Berlin so gering, weil auch das Einkommen vergleichsweise gering ist. Das muss man zusammen betrachten. Ich wette die Gehälter werden jetzt aber nicht um 14% steigen...

@Glimmer
Du hast ein merkwürdiges Bild von Berlin. Die Mieterhöhung wird die wenigen bereits vorhandenen Ghettos nicht interessieren. Die zahlen ja keine Miete.
Berlin ist genauso unsicher wie jede andere Großstadt auch.
Wer bleibt da auf der Strecke? Die geringverdiener natürlich. Mal sehen wie lange sie sich das noch gefallen lassen. Früher oder Später wird das wohl nicht nur in Berlin zu einem Problem werden. Seit Jahren werden die Gehälter nicht angepasst sondern im Gegenteil sogar durch Zeitarbeitsfirmen noch weiter nach unten gedrückt.

@Pils28
Zwischen Innenstadt und Vorort trennen den Studenten ja nur mehr als 2 Stunden... Alles was mit den öffentlichen Verkehrsmittel halbwegs schnell ereichbar ist, hat seine Miete bereits angehoben.
Kommentar ansehen
06.09.2010 15:13 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommunale Einkommenssteuer: Da ja die Gewerbesteuer abgeschafft werden soll - so jedenfalls der Plan, muss ja nicht unbedingt umgesetzt werden -, wird Berlin wohl eine sehr hohe kommunale Einkommenssteuer erheben. Mal sehen wielange dann noch der Trend der Miete nach oben geht.
Kommentar ansehen
06.09.2010 15:19 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@little_skunk: Ich kenne nur Hamburg, aber da brauche ich von einem Vorort zu einer der universitäten nie länger als eine Std (ausgenommen die Teile der HAW in Bergedorf und man wohnt irgendwo im Westen der Stadt). Man kann sich ja ein wenig strategisch an der richtigen Bahnlinie ansiedeln.
Mietpreise sind auch marktbedingt. Gibts hohen Bedarf an günstigeren Wohnungen, wird das wohl ein Geschäftstüchtiger Investor anbieten.
Kommentar ansehen
06.09.2010 16:39 Uhr von little_skunk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pils28: "Ich kenne nur Hamburg"

Genau da liegt der Knackpunkt. Was du von Hamburg kennst, gilt nicht für Berlin. Man hat zusätzlich auch noch das Problem, dass man für die Anreise aus dem Umland zusätzliche Fahrtkosten hat. Da ist es günstiger eine billige Wohnung in der Stadt zu nehmen und mir Fahrrad zur Uni zu fahren.

"Gibts hohen Bedarf an günstigeren Wohnungen, wird das wohl ein Geschäftstüchtiger Investor anbieten."

Im Moment stehen aber 14% druchschnittliche Mieterhöhung im Raum. Das betrifft auch die günstigeren Wohnungen. Es ist sogar warscheinlich, dass diese Prozentual recht stark betroffen sind. Als Beispiel nehmen wir einfach mal eine Erhöhung von 50€ einmal bei 250€ und einmal bei 500€ an. Macht einmal 20% und einmal 10%. Im Durchschnitt dann 15%.
Kommentar ansehen
06.09.2010 21:18 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Würde jetzt aber denken, dass: Hamburg und Berlin zu vergleichen sind. Sind beides Großstädte mit ähnlich guter Infrastruktur.
Meine these zu den Mietsteigerungen ist folgende: Die Städte wachsen als Metropole über ihre Grenzen hinaus, so dass die günstigen Randbezirke sich aus den Stadtgrenzen verschieben. Würde gerne ähnliche Studien für Metropolregionen und nicht auf Städte begrenzt sehen.
Kommentar ansehen
14.09.2010 06:12 Uhr von muetze84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@glimmer: Wenn du in Berlin wohnst: "Bitte geh zurück in dein Kuhdorf, Berlin braucht dich nicht"

Und ich habe eine ganz andere Meinung zur Gentrifizierung.....Natürlich is es nett wenn Gebäude restauriert und renoviert werden, aber gleichzeitig vertreibt es die normale Bevölkerung. In renzlauer Berg gibt es nur noch 20 Prozent Berliner, alles andere sind zugewanderte aus allen möglichen teilen Deutschlands. Darüber hinaus entwickelt sich Prenzlauer Berg langsam zu einem Spiesserbezirk.

Etliche Clubs mussten schon zu machen weil die neuen Eigentümer sich über den Lärm beschweren (fragt sich nur warum man dann gerade in einen Szenebezirk zieht) - Prenzlauer Berg wird sich entwickeln wie Teile von Zehlendorf und Wilmersdorf, wo man zwar nachts "ohne Gefahr" lanklaufen kann, aber nur, weil man der einzige auf der Straße ist.

Und zu den "gefährlichen" Bezirken. Wer hier noch mal so einen UNsinn erzählt gehört echt ausgepeitscht. Nur weil ihr zu viel BILD lest, heisst das noch lange nicht, dass das stimmt was in diesem Schundblatt steht. Ich bin in Berlin geboren und wurde noch nie dumm angemacht, habe mich noch nie bedroht gefühlt (ausser von der Polizei) und das egal in welchem Bezirk.

Jeder der so etwas erzählt ist entweder kein Berliner oder einfach nur beschränkt.....

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?