06.09.10 06:42 Uhr
 246
 

Soziale Netzwerke sollten laut Max Stadler (FDP) Verfallsdatum für Daten anbieten

Soziale Netzwerke, wie zum Beispiel Facebook, sollten nach Ansicht von Justizstaatssekretär Max Stadler (FDP) freiwillig ein Verfallsdatum für Daten anbieten.

Das würde vor allem Jugendlichen mehr Schutz im Internet bieten und gleichzeitig Bewegungsprofile durch das Vergleichen von Daten ausschließen.

Technisch wäre so ein Verfallsdatum möglich, denn so etwas gibt es auch schon bei Online-Spielen. Der Nutzer könnte mit einer E-Mail auf den Verfall der entsprechenden Daten hingewiesen werden.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Facebook, Daten, Verfallsdatum, Max Stadler
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Bundestag: Viele künftige AfD-Abgeordnete wären rechts
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2010 08:09 Uhr von Zero_GravitY
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
es würde vor allem auch gar nix ändern. Was einmal im internet ist, bleibt da auch.



man kann daten nicht mit einem verfallsdatum ausstatten. naja, gut .. es geht. aber es hat genau den gleichen sinn wie bei einem stein. da kann ich auch ein "best before xx.xx.xxxx" draufschreiben - und? heisst das, dass der stein nach dem datum nimmer exisitiert?

bei onlinegames gibts kein "verfallsdatum". die daten werden durch ein tool gelöscht, wenn der user länger nicht on war. und das auch nur bei SEHR wenigen games. Spiele, die geld damit machen, dass ein user spielen darf (daoc, wow, eve, etc) werden garantiert keine daten löschen.
spiele, wo man frei accounts erstellen kann, so viele man will, werden daten löschen, um den überblick zu behalten (diablo2).
bei facebook & co ist das aber nicht möglich, da diese auf die daten angewiesen sind. durch das login/die daten an sich sichern sich die netze ihre existenz (werbung, etc).
wenn, dann wäre das eigenständige löschen eine freiwillige leistung. aber wer verschenkt schon gern 100te von euro ?

ich zumindest nicht ;)


ich bin für´s baumhausprinzip: wer zu alt/zu doof ist, eigenständig reinzukommen, soll uns darin keine regeln machen!
Kommentar ansehen
06.09.2010 10:45 Uhr von allstar05
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nene: Es gibt zu viele Politiker, jeden Tag kommt irgend ein neuer dummer Vorschlag von denen, nur damit man über sie reden. Die sollen sich mal um die wichtigen Themen in den Städten kümmern, da gibt es genug zutun.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?