05.09.10 18:15 Uhr
 107
 

Erdrutsche in Guatemala fordern mindestens 20 Tote

Nach anhaltend starken Regenfällen und Erdrutschen in Guatemala kamen bisher mindestens 20 Menschen ums Leben. Die meisten Toten soll es an der zentralen Straße Panamerikana bei Guatemala-Stadt gegeben haben. Hier sollen mindestens 15 Menschen in den Erdmassen gestorben sein, weitere werden vermisst.

Präsident Alvaro Colom rief bereits den nationalen Notstand aus. Die Regenfälle der letzten Wochen sollen laut Colom Schäden in Höhe von bis zu 500 Millionen Dollar verursacht haben.

Ebenfalls Todesopfer zu beklagen haben die Nachbarländer Mexiko, Honduras und Nicaragua. Auch dort sind nach den starken Regenfällen der letzten Wochen viele Regionen überschwemmt.


WebReporter: ladida91
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tote, Regen, Überschwemmung, Erdrutsch, Guatemala
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2010 18:50 Uhr von alicologne
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Oh man Einige Kommentatoren sind einfach ekelhaft, menschlich und geistig!
Kommentar ansehen
05.09.2010 20:35 Uhr von RMK
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Von der Tragik des Vorfalls mal abgesehen Deutschland öffne schon mal deine Brieftasche um zu Spenden!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?