05.09.10 16:04 Uhr
 4.395
 

Europäische Firmen in China sind frustriert

Europäische Unternehmen klagen über die Benachteiligungen am chinesischen Markt. Sie haben den Eindruck, dass versprochene Reformen im Sande verlaufen und fühlen sich nicht ausreichend am Marktgeschehen beteiligt.

Die Chinesische Regierung und staatlichen Behörden gelten bei den Europäischen Unternehmern im Prinzip als Spielverderber. Auf manchen Marktsektoren glaubt man sogar einen wachsenden Protektionismus zu erkennen.

Die Europäische Handelskammer hat einen umfangreichen "Forderungskatalog" vorgelegt, um die frustrierenden Umstände zu verbessern. Insgesamt stehen 380 Punkte zur Disposition, an denen sich etwas ändern muss. Geschieht dies nicht, wollen die Unternehmen über einen Rückzug aus China nachdenken.


WebReporter: Woodhammer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Europa, Unternehmen, Firma, Frust
Quelle: www.123smile.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2010 16:04 Uhr von Woodhammer
 
+35 | -15
 
ANZEIGEN
Nach meiner Ansicht geht es den europäischen Konzernen nur darum, das Sie ihrer Meinung nach noch nicht ausreichend an der Ausbeutung der chinesischen Tagelöhner beteiligt werden.

Es ist doch fast ein Hohn, sich über Benachteiligungen zu beklagen und selber die beteiligten Arbeiter nach allen Möglichkeiten auszubeuten.

Nun spüren diese Gierschlunde zum ersten mal, wenn auch nur annähernd, wie sich Hilflosigkeit anfühlt und das zaubert mir ein lächeln aufs Gesicht :-)
Kommentar ansehen
05.09.2010 16:51 Uhr von blubla121
 
+28 | -2
 
ANZEIGEN
ich kann dieser protektionismus klage irgendwie folgen...
zuerst macht china ausländischen investoren tolle angebote damit knowhow und maschinen ins land kommen. jetzt sind die maschinen und das knowhow da, man konnte vieles gut kopieren also sind die ausländer wieder uninteressant. china seh ich echt mit sorge, jedoch wird der kommunismus und diese vorgegaukelte demokratie irgendwann in einen bürger krieg zerfallen ...
Kommentar ansehen
05.09.2010 17:01 Uhr von zahntech
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ach: sollen die Chinesen genauso machen wie USA ? zusammen
montieren und konsumieren?
Kommentar ansehen
05.09.2010 17:05 Uhr von joes-little-games
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn Unternehmen abwandern ... schlechter für wen? Ich verstehe natürlich, dass man in China erst einmal an sich selbst denkt und erstmal die eigene Wirtschaft bevorzugt. Ist woanders genauso.
Was werden dann die europäischen Unternehmen machen? Billigst-Arbeitskräfte in Osteuropa, Afrika, Indien, Pakistan usw. ausnutzen?

China kann gut auf Europa verzichten und sind dann vielleicht noch besser dran, anstatt sich auf den "Forderungskatalog" einzulassen.
Kommentar ansehen
05.09.2010 17:45 Uhr von NemesisPG
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@woodhammer: Mit allgemeinem Lobbyismus wie bei uns erreichen die dort nichts.Ein weiteres Manko ist auch , das eigene MA den Betrieb ausspionieren und zwei Strassen weiter dann Plagiate 1:1 auftauchen . Alles Chinesisches KNOW HOW . Das ist auch völlig ok. Wer aus purer Gewinnsucht dorthin geht hat auch nichts besseres verdient. Kein Mitleid.
Kommentar ansehen
05.09.2010 18:00 Uhr von Radio-Saturn
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Plagiate He he ... deswegen kann man nun den ICE oder den Transrapid bei den Chinesen für die hälfte kaufen ... lol
Kommentar ansehen
05.09.2010 18:49 Uhr von Götterspötter
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Hä ? hab ich was verpasst ? Es gibt KEINE europäischen Firmen in China ......

Wer in China produzieren oder seine Produkte vermarkten will, muss mit einer chinessischen Firma ein knebbel Joint-Adventure schliessen und sitzt dann dort "nur im Vorzimmer"

Wie sonst wohl kommen die Chinessen seit 20 Jahren ungehindert an unser Know-how !

Das ist die chinessische Variante der "freien Marktwirtschaft"

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
05.09.2010 22:42 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Oh - wie mich das freut da kommt Hohn auf und nicht das geringste Mitleid.
Kommentar ansehen
05.09.2010 23:16 Uhr von mitTH_RAW_Nuruodo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist nicht wirklich verwunderlich: Obwohl die Wirtschaft in China immer liberaler und privater wird, folgt das Land offiziell immer noch kommunistischen und autoritären Idealen. Da kann ich mir ehrlich gesagt nicht Vorstellen, dass die ausländischen Investoren Geschäftsabschlüsse zu ihren Gunsten erwarteten.
Kommentar ansehen
06.09.2010 09:25 Uhr von spoonyluv
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Freut euch nicht zu sehr: Denn was da an Know-How etc. verloren geht, geht UNS verloren. Heißt nämlich, dass das einen großen Nachteil für uns haben wird. Deutschland wird als Export-Weltmeister am meisten drunter leiden, wenn die da drüben die gleiche Ware mit fast der gleichen Qualität für die Hälfte verkaufen. Das mit den Joint-Ventures für alle ausländischen Firmen ist sowieso superkrass. Wie kann man das nur mit sich machen lassen? Aber wie Terrorstorm schon richtig gesagt hat, ist das Abenteuer China für fast alle Firmen höchstens kurzfristig rentabel. Langfristig wird dann irgendein chinesicher Anbieter die deutsche Firma mächtig unter Druck setzen. Und wie das halt so in der Volkswirtschaft ist, hat das dann evtl. eben Einfluss auf die gesamte deutsche Wirtschaft (Stichwort Makroökonomie). Ich seh das mit den Chinesen auf jeden Fall sehr sehr skeptisch, vor allem wegen dem Know-How Diebstahl und der Regierung die ausländische Unternehmen vor sowas nicht nur nicht schützt, sondern dies alles auch noch fördert und insgeheim fordert. Das wird für uns Alle(!) noch auf jeden Fall Nachteile haben...in der Zukunft.
Kommentar ansehen
06.09.2010 10:17 Uhr von Tzvi_Nussbaum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Rückzug: wäre China evtl. sogar egal. Das know-how ist schon dort und es wird genau so passieren wie prognostiziert.
Sie holen sich alles ins Land was sie brauchen und sobald sie es selbst machen können brauchen sie die ausländischen Firmen nimmer...
Kommentar ansehen
06.09.2010 11:35 Uhr von DichteBanane
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich hoffe das diese Firmen pleite gehen ......

Erst aus der Heimat abhauen um die Leute mit Hungerlohnen zu versklaven , dann merken Sie das Sie doch nicht genügend ausbeuten dürfen weil das die chinesen lieber selber machen und dann rumheulen ....
Es sollte den großen firmen mal gezeigt werden das es nichts bringt aus ihren Heimatland abzuhauen. ..... die Qualität der Ware wird dadurch nicht gesteigert und der Endpreis für den Normalkäufer fällt nicht wirklich ... nur die Taschen voll Geld machen ...
Kommentar ansehen
11.10.2010 18:30 Uhr von heikovera
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider ist man ja auf jeden Job angewiesen, den so eine zurückkehrende Firma hier anbietet. Normalerweise müßte man denen was pfeifen.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twilight-Star Kellan Lutz hat geheiratet
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug
"Game of Thrones"-Star findet Aufregung um Sex-Szenen unverständlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?