05.09.10 11:44 Uhr
 256
 

Unerklärliche Brände bei Ferrari 458 Italia - Über 1.200 Sportwagen zurückgerufen

Da einige der edlen und 200.000 Euro teuren Sportwagen des Typs 458 Italia auf rätselhafte Weise in Flammen aufgingen, hat sich Ferrari entschlossen, die weltweit verkauften 1.248 Luxussportwagen in die Werkstätten zurückzurufen. Dies betrifft alle vor dem 30. Juli 2010 gebauten Autos dieses Typs.

Ein Sprecher von Ferrari sagte, dass an den hinteren Radläufen die Hitzeschutzmatten ausgetauscht werden müssten. Ursache war der Klebstoff mit dem diese Matten befestigt wurden. Der dafür benutzte Kleber erwies sich als feueruntauglich. Per Einschreiben oder Anruf wurden die Kunden verständigt.

Der Edelsportwagen 458 Italia wurde im September 2009 auf der IAA vorgestellt. Der Hersteller konnte noch nicht sagen, welche Anzahl dieser Autos in Deutschland davon berührt sind. Wegen Brandgefahr nahmen schon einmal rund 9.000 der Typen F355 und F355F1 an einer Rückrufaktion teil.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auto, Brand, Ferrari, Rückruf, Sportwagen, Ferrari 458 Italia
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2010 11:44 Uhr von jsbach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ergänzen muss ich noch, dass bei den letzten zwei Typen von Ferrari, schadhafte Kraftstoffleitungen die Rückrufaktion auslösten. Gerade bei solchen Nobelmarken ist das schlecht fürs Image und andere Sportwagenhersteller gibt es ja auch... Aber andere Autobauer haben auch schon massive Probleme bei solchen Aktionen gehabt. (Bild zeigt von hinten den 458 Italia von Ferrari)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?