05.09.10 11:40 Uhr
 4.277
 

Angela Merkel will gegen Pflegemangel vorgehen: Arbeitslose sollen aushelfen

Angela Merkel hat in einem Interview mit der Bild am Sonntag angedeutet, etwas gegen den Pflegenotstand in Deutschland unternehmen zu wollen.

Laut Merkel ist eine Vielzahl der 2,2 Millionen Hartz IV-Empfänger arbeitsfähig. Merkel versteht dann nicht, warum Pflegekräfte aus dem Ausland aushelfen müssen, um den Pflegenotstand in Deutschland zu lindern.

Abhilfe könnte der Einsatz von Hartz IV-Empfängern als Pflegekräfte schaffen. Außerdem sieht Merkel in der massiven Zuwanderung von Pflegekräften die Gefahr, dass ausländische Fachkräfte, die bereits in Deutschland leben, keine Chance haben, Stellen zu besetzen. Oft werden Abschlüsse nicht anerkannt.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Hartz IV, Arbeitsplatz, Mangel, Arbeitslose, Pflegekraft
Quelle: www.ad-hoc-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel und Martin Schulz nicht bei Schlussrunde in ARD und ZDF
Sängerin Lena Meyer-Landrut wird Angela Merkel wählen
Kanzlerin Angela Merkel mahnt vor Fehlentwicklungen im Fußball

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

108 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2010 11:48 Uhr von Glimmer
 
+12 | -112
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.09.2010 11:49 Uhr von Jorka
 
+99 | -4
 
ANZEIGEN
Hmm: Wie wäre es denn die Arbeitslosen direkt zur Pflegekraft auszubilden und regulär einzustellen?

Aber nee kostet ja mal wieder zuviel Geld. Und sorry ich als Angehöriger würde es nicht wollen das fachfremde Leute meine Oma "pflegen"!

[ nachträglich editiert von Jorka ]
Kommentar ansehen
05.09.2010 11:51 Uhr von Glimmer
 
+5 | -72
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.09.2010 11:52 Uhr von Jorka
 
+52 | -2
 
ANZEIGEN
@ Glimmer: So einfach ist das leider nicht, da gehört noch weit mehr dazu als Windeln wechseln. Gibt z.b. auch viele demente Leute auf den Stationen, wie will damit ein fachfremder Arbeitsloser umgehen, der vorher vllt einen kaufmännischen Beruf gelernt hat. Man kann in solche Bereiche nicht jeden reinstecken, ich mag erst gar nicht vorstellen was mit den Leuten geschieht wenn ein Unmotivierter Mensch sowas machen muss unter Zwang.

Ich hab als Zivi in so nem Heim mitgeholfen und das war wahrlich kein Zuckerschlecken gewesen.
Kommentar ansehen
05.09.2010 11:57 Uhr von Glimmer
 
+8 | -60
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.09.2010 12:06 Uhr von dragon08
 
+46 | -2
 
ANZEIGEN
Sie hat KEINE Ahnung...,wie @Glimmer: Für den Pflegeberuf muß man geboren sein.die einen können es , die anderen schmeißen das Handtuch !

So einfach ist es nicht , in der Pflege zu arbeiten !
Man braucht eine Ausbildung , denn Ohne ist man Aufgeschmissen und man ist eher ein Klotz am Bein des Ausgebildeten Personal als das man Helfen könnte !

Wenn man als Pfleger mehr Geld bekommen würde und eine 5 Tagewoche hätte , dann würden sich wahrscheinlich mehr Leute zum Pflegepersonal ausbilden lassen ( Meine Frau hat eine 6 Tagewoche + Überstunden und 1 x ein Wochenende frei)
Kommentar ansehen
05.09.2010 12:11 Uhr von Glimmer
 
+3 | -59
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.09.2010 12:23 Uhr von jupiter12
 
+33 | -0
 
ANZEIGEN
Prima, dann bekommen die H4 Empfaenger den regulaeren Tariflohn?
Dann sind se raus aus H4 !
Kommentar ansehen
05.09.2010 12:34 Uhr von TheRoadrunner
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
@ Kommentare: Nun seid mir mal nicht böse: Momentan übernehmen Zivis einen großen Teil des Pflegebereichs. Nur weil man nicht zum Bund möchte, muss man noch lange nicht dafür geschaffen sein, mit alten Menschen umzugehen. Und Ausbildung - die Einweisung, die ich damals bekommen habe, dürfte alles in allem 4 Stunden gedauert haben. Welche besonderen Geschwindigkeitsbegrenzungen wir einhalten sollen (110 mit PKW, 80 mit Kleinbus), habe ich wenige Wochen vor Dienstende erfahren.
Und mal im Klartext: Zivis machen zu einem beträchtlichen Anteil Arbeit, die kaum jemand machen will. Warum also sollten junge Menschen, die studieren wollen o.ä., ein Jahr damit verschwenden, während andere nichts tun?
Eine Bekannte macht gerade ihren Abschluss als Krankenschwester. Sie hat sich im Raum München beworben und bekam fast ausnahmslos Zusagen! Die Bewerber dürfen sich teilweise aussuchen, auf welcher Station sie arbeiten möchten, weil alle unterbesetzt sind!
Mein Vorschlag also: junge Arbeitslose, die grundsätzlich dafür geeignet sind, als Pflegekräfte einsetzen (bei normaler Bezahlung, nicht 1-Euro) und das staatlich unterstützen. Wer eine Ausbildung machen möchte, sollte auch dabei unterstützt werden.

insbesondere @ internetdestroyer: Es werden händeringend Leute gesucht! Von da bis zum Ausbluten eines Berufsstandes ist ein seeeehr weiter Weg.

@ Jorka: schon mal über Zivis nachgedacht? Meinst du, die machen das aus Freude?

@ dragon: dann sollen die Leute eben eine Ausbildung machen. Davon abgesehen arbeiten im Pflegebereich sehr viele ungelernte Kräfte - u.a. Zivis.
Kommentar ansehen
05.09.2010 12:35 Uhr von Glimmer
 
+0 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.09.2010 12:35 Uhr von DeeRow
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Motivation? Ich frage mich jedoch, wie motiviert die Arbeitslosen ihre Arbeit verrichten. Manche möchte man doch lieber nicht zur Pflege an seine Oma lassen, oder?

Zumal wenn dieser wenig Lust auf den Job hat und eventuell aus Trotz nicht so zuverlässig ist bzw. den Job einfach schlecht erledigt.
Kommentar ansehen
05.09.2010 12:36 Uhr von Glimmer
 
+1 | -41
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.09.2010 12:36 Uhr von wordbux
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
warum Pflegekräfte aus dem Ausland: Weil kein normaler Mensch für diesen Hungerlohn arbeiten will und kann, wenn man auch die nötigen Emotionen für diese Tätigkeit hat.
Würde es für Pflegekräfte einen angemessenen Mindestlohn geben, würden viel mehr diesen Job machen.
Aber die Profitgier von den Firmen und Institutionen, ob caritativ oder nicht, ist immens, da bleibt kein Geld mehr für gerechte Löhne.
Die Wasserköpfe in diesen Institutionen müssen abgeschafft werden.
Und zu Glimmer kann ich nur sagen,
wir sehen uns irgendwann bei der Arge.
Das geht schneller als man denkt.
Kommentar ansehen
05.09.2010 12:40 Uhr von Götterspötter
 
+28 | -4
 
ANZEIGEN
Wie gut !!!! Das man für die Plegeberufe keinerlei spezialisierte Ausbildung braucht und man jeden "Hanswurst" auf kranke und alte Menschen loslassen kann !!!

Möglichst noch für einen Sklaven-Euro/Stunde, das die eh schon unausgebildeten und gefrusteten Langzeitarbeitslosen mit dem nötigen Hass auf unsere Gesellschaft morgens zum Dienst erscheinen .......

Aber vieleicht verfolgt unsere Staats.Mutti-Merkel ja damit auch eine neue Strategie, um das Rentenproblem und Gesundheitskostenlawine in den Griff zu bekommen .....

Lange werden die "Alten und Kranken" das nicht überleben !!

Danke Angie für DEIN DEUTSCHLAND !!!
Kommentar ansehen
05.09.2010 13:05 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.09.2010 13:09 Uhr von Christian83
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
da weiß ich doch jetzt schon was da kommt die hilfskräfte übernehmen die ganze Arbeit, während die regulären Pflegekräfte (die voll bezahlt werden) die ganze Zeit in ihrem Pausenraum rumlungern und sich den Kaffee literweise reinkippen. Und es soll jetz keiner sagen das stimmt nicht. Ich kenne genug geschichten von 1€ Leuten die in Pflegeheimen eingesetzt wurden und genau das mitgemacht haben. Und auch die Geschichte mit den Zivis (vor kurzem auf Shortnews) beweist das.
Kommentar ansehen
05.09.2010 13:10 Uhr von horus1024
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Gute Einfall Frau Merkel! man spart gelichzeitig H4 und Rente. Vieleicht bevorzugt arbeitslose Neonazies, und Fandametalmoslems mit der Pflege betreuen, dann spart mann bestimmt noch mehr Rente!
[/ironie]

[ nachträglich editiert von horus1024 ]
Kommentar ansehen
05.09.2010 13:27 Uhr von horus1024
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Arbeitslose sollen wieder Autobahnen baun! fänd ich viel besser! Und hat schon mal funktioniert!
Kommentar ansehen
05.09.2010 13:30 Uhr von buzzbox
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
jetzt: wo es bald keine Zivis mehr gibt, muss man nach der günstigsten alternative suchen.

Warum holen sie denn soviele aus dem Ausland ? Weil niemand in Deutschland diesen unterbezahlten, knochenharten Job machen möchte - verständlicherweise. Ich hätte auch keine Lust morgens anzufangen irgendwelche kranken Leute zu waschen und 8 Std. später damit aufzuhören.
Bei uns in der Psychatrie, in der ich als Zivi gearbeitet habe, die waren chonisch unterbesetzt, die Lollegen waren ständig im Stress, haben teils die Arbeit nicht fertig bekommen, dinge vergessen und anschließend wurden sie selbst Krank. Es gab glaub ich keinen Monat indem nicht mind. 2 Kollegen einfach über 4 Wochen krank wachen, überlastet.

Der Einsatz von Hartz4`lern seh ich kritisch. Sicherlich würden sie da und dort eine Lücke füllen, sicherlich auch manchmal eine gute Hilfe sein. Aber ich kann mir kaum vorstellen das es viele gibt, die heiß auf solch einen Job wären und geschweige denn eine gute Arbeit abliefern .

Gerade die Krankenpfleger/Altenpfleger sind auch nicht die anerkanntesten Berufe in unserer Gesellschaft. Schaut mal zb. nach Dänemark, dort wird deutlich besser bezahlt, bessere Arbeitszeiten, mehr Leute im Team und und und. Vielleicht sollte man an solchen Ansätzen anknüpfen um solche Jobs interessanter zu machen, dann bräuchte man sicherlich nichtmehr soviele Ausländischen Hilfen.

[ nachträglich editiert von buzzbox ]
Kommentar ansehen
05.09.2010 13:48 Uhr von artefaktum
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Blödsinn: "Merkel versteht dann nicht, warum Pflegekräfte aus dem Ausland aushelfen müssen, um den Pflegenotstand in Deutschland zu lindern."

Vielleicht sollten wir der guten Angela ein Buch schenken "So funktioniert Marktwirtschaft".
Kommentar ansehen
05.09.2010 14:16 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@Glimmer: Die ganzen Arbeitslosen werden sicher schon auf dich warten, im Altersheim, dich pflegen sie sicher ganz besonders gerne ^^

So nen sozial eingestellten Menschen wie dich, will doch jeder mal pflegen dürfen *g
Kommentar ansehen
05.09.2010 14:39 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
WUAHAHAHAHAH: geil die aussage ist der hammer

"Merkel versteht dann nicht, warum Pflegekräfte aus dem Ausland aushelfen müssen, um den Pflegenotstand in Deutschland zu lindern. "

Ja nicht verstehen das merkt man vieleicht sollte sie erst einmal ein paar aufzeichnungen lesen damit sie kapiert wieso das so ist ach und dann würde ich noch vorschlagen einen realitätskurs abzuhalten

gott wo lebt diese frau....
Kommentar ansehen
05.09.2010 14:43 Uhr von Glimmer
 
+2 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.09.2010 14:45 Uhr von Glimmer
 
+4 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.09.2010 14:52 Uhr von Götterspötter
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@TheRoadrunner: klar :) war das ironisch .... aber auch systemkritisch gemeint.

Zwischen Zivi und Langzeitarbeitsloser besteht aber ein entscheidener Unterschied !!!!

Der Zivi entscheidet sich "FREI" zwischen einem Pflichtdienst den jeder junge Mann (warum eigentlich nicht Frauen ??) für sein Land ableisten muss. Er weiss"WARUM" er das macht und hat demensprechend auch eine Motivation, die aus der Überlegung kommt "Sozial-Dienst kontra Kriegsdienst.
Es ist (sollte) eine Frage des eigenen Gewissens sein.

Ein Arbeitsloser hat diese "freie Entscheidung" hier nicht !
Sondern er wird indirekt dazu gezwungen.
Hier lautet die Entscheidung "Essen kaufen" kontra "Pflegedienst"

****
Grundsätzlich wäre ich dafür, das sich auch Arbeitslose oder HarzIV-Empfänger - von der ersten Stunde an gleich "sozial" oder sonstwie weiter produktiv am Staat beteiligen.
Es darf aber auch nicht soweit gehen das vorhandene Vollzeitstellen gestrichen werden und sollte auch demensprechend "finanziell" vergütet werden !!!! Das halte ich für wichtig !!

Das sollte auch immer freiwillig passieren und angeboten werden. Und es sollte dem Arbeitslosen einen Vorteil bringen gegenüber dennen die nur "faul" rumhängen wollen !
Einen anerkannte Beurteilung ist hier fast wichtiger als einen finanzielle Vergütung - z.B. für das eigenen Ego und den zukünftigen Arbeitgeber - der bestimmt einen aktiven sozialen und kommunikativen Menschen lieber einstellt als einen Stubenhocker oder Chiller !

Nur sollte der "Sozial-Dienst" auch nicht so weit gehen, das die Jobsuche darunter leidet ! und auch nie zum Sklavendienst verkommen !! Gerade hier finde ich sollte der Sozial-Dienst auch wirklich Spass machen bzw. man sollte sich damit identivizieren können.
Der einen kümmert sich vieleicht gerne um alte Menschen und ein anderer mag es vieleicht in der Natur - einen Park zu pflegen ..... oder warum sollte es nicht auch Stellen im öffentlichen Dienst geben ? von "Arbeitsamt-Mitarbeiter" über Gemeinde-Amt ... bis zur Polizei/Feuerwehr gibt es bestimmt öfter mal "gerade unbesetzte Stellen"

Die Frage die man sich aber stellen sollte ist - wie organisiere ich das sozial-verträglich ! damit alle "glücklich" werden !

Refresh |<-- <-   1-25/108   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel und Martin Schulz nicht bei Schlussrunde in ARD und ZDF
Sängerin Lena Meyer-Landrut wird Angela Merkel wählen
Kanzlerin Angela Merkel mahnt vor Fehlentwicklungen im Fußball


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?