03.09.10 22:47 Uhr
 520
 

Großes Erdbeben auf Neuseeland

Viele Menschen im Schlafanzug auf der Straße: Dieses Bild bot sich vor ein paar Stunden den Bürgern in der Nähe von Christchurch, einer der größten Städte Neuseelands, in deren Nähe das Epizentrum eines Erdbeben mit Stärke 7,2 bis 7,4 lag.

Sämtliche Gebäude sowie Autos seien zu Schaden gekommen, ebenso fiel das Handynetz aus und Passanten berichten, dass selbst das Terminal des wohl wichtigsten Flughafens Neuseelands (Christchurch) geschwankt hat. Es sei ein "schreckliches Erdbeben" gewesen, gefolgt von Nachbeben.

Örtliche Medien berichten, dass die Strom- und Wasserversorgung in großen Teilen Christchurchs ausgefallen sei. Ob Menschen zu Schaden gekommen sind, ist bisher nicht bekannt. Es gäbe bisher keine Warnung vor zerstörerischen Tsunamis, so das Tsunami-Warnzentrum der US-Behörde für Ozeanografie.


WebReporter: Conveam
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schaden, Erdbeben, Neuseeland, Epizentrum
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2010 22:47 Uhr von Conveam
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Hoffen wir mal für das Königreich, dass die Wiederaufbauarbeiten nicht zu kostenaufwändig werden und es weiterhin keine Nachrichten über verletzte oder tote Menschen geben wird.
Kommentar ansehen
03.09.2010 23:23 Uhr von biertrinker23
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
welches: Königreich?
Kommentar ansehen
03.09.2010 23:39 Uhr von Conveam
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@biertrinker: Siehe Wikipedia ;-) . Neuseeland gehört zum Britischen Königshaus.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?