03.09.10 10:21 Uhr
 1.813
 

Japan: Funkverkehr wird von importierten Babyphonen aus den USA gestört

Funkfrequenzen, die in Japan für Radio und Mobilfunk genutzt werden, können von Babymonitoren aus US-Produktion gestört werden.

Eben solche Geräte werden von vielen der knapp 50.000 in Japan stationierten US-Soldaten verwendet.

Trotz Bemühungen der Regierungen beider Länder kommt es nach wie vor zu Dutzenden Störungen pro Jahr, weil neue Rekruten Geräte aus der Heimat mitbringen oder Japaner Babyphone aus Amerika bestellen.


WebReporter: LopsterRobster
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Soldat, Radio, Störung, Frequenz, Babyfon, Funkverkehr
Quelle: www.zu-online.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Argentinien: 219 Schlangen in einer Wohnung entdeckt
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
USA: Bulldogge beißt Pädophilem bei frischer Tat den Penis ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2010 10:21 Uhr von LopsterRobster
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Krass, wie viel Leistung so ein Babyphon hat. Langfristig brauchen wir wohl eine weltweit einheitliche Aufteilung der Funkfrequenzen um solche Probleme zu verhindern.
Kommentar ansehen
03.09.2010 12:04 Uhr von Jaecko
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Um Funkverkehr zu stören brauchts nicht viel Leistung.
Es reicht die richtige Frequenz und die richtige Position.

Die "Sendeleistung" eines klassischen Radios auf einer bestimmten Frequenz reicht z.B. um GPS-Empfänger im Umkreis zu stören.
Kommentar ansehen
03.09.2010 12:20 Uhr von don_vito_corleone
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso: benutzen die US Soldaten Babymonitore?
Kommentar ansehen
03.09.2010 12:53 Uhr von Petaa
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hihi: Ich hab hier einen Funkfernauslöser für meine Kamera. Wenn ich den drücke haben DECT, WLAN und einige der neuen Funkkamerasysteme oft Aussetzer. Ist so nen billiges Teil von ebay mit Artikelstandort Hongkong gewesen ;-)

Ist im Urlaub extrem lustig das Ding in der Tasche zu haben...
Kommentar ansehen
03.09.2010 14:25 Uhr von LopsterRobster
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Antworten: @don_vito_corleone, weil sie mit ihren Familien dort stationiert werden und junge Familien nun mal häufig Babymonitore benutzen.

@Jaecko, ok danke. Das wusste ich noch nicht.

@puppermaster, die Präsenzen der US-Armee in Deutschland, Japan (und anderen Ländern) sind nicht beunruhigend sondern beruhigend, das es Ausdruck des Zusammenhalts zwischen diesen Völkern ist. Außerdem wird sich Japan sicher über die 47.000 konsumwilligen Soldaten freuen. Die kaufen schließlich nicht alles in ihren Navy Supply Supermärkten ein, sondern kurbeln auch die lokale Wirtschaft an.

[ nachträglich editiert von LopsterRobster ]
Kommentar ansehen
03.09.2010 17:52 Uhr von FredII
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interferenzen: Die Leistung ist nicht der Störfaktor, es ist die breitbandige Ausstrahlung der Billiggeräte. Ein weiterer Störfaktor wäre die werksbedingte Aufmodulaiton ins 230V-Energienetz, die auch in Deutschland sehr umstritten ist.

[ nachträglich editiert von FredII ]
Kommentar ansehen
03.09.2010 17:52 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wtf: seit wann importieren die JAPANER babyvone von den ASMERIKANERN?

solte das nich eher umgekehrt sein?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?