02.09.10 23:38 Uhr
 1.131
 

Freispruch für saudischen Arbeitgeber - Er soll Nägel in sein Hausmädchen gehämmert haben

Saudische Beamte haben Anschuldigungen widerlegt, dass ein 60-jähriger herzkranker Arbeitgeber aus Riyadh Nägel in den Körper seines Hausmädchens (49) gehämmert hat, um sie zu bestrafen. Sie hätte sich alles nur eingebildet.

"Diese Behauptungen gegen den saudischen Arbeitgeber sind grundlos und die ganze Episode sieht wie ein großes Drama aus," sagte ein Vorsitzender der Arbeitsbehörde für Ausländer.

Die Frau unterzeichnete einen Brief, in dem sie unter anderem erklärte, dass sie keine Probleme mit ihrem Arbeitgeber hatte, bevor sie Saudi-Arabien verließ. Die saudische Botschaft erklärte, sie hätte mit soviel Metall im Körper die Flughafenkontrollen in Riyadh und Colombo nicht passieren können.


WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Saudi-Arabien, Freispruch, Arbeitgeber
Quelle: arabnews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2010 00:40 Uhr von lu10
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Mich hat es schon gewundert, wie man mit so vielen: Nägeln überhaupt fähig ist, mit dem Flugzeug wegzureisen.
Kommentar ansehen
03.09.2010 01:52 Uhr von tfs
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Sie hat sich die Nägel also nachträglich selbst eingehämmert? Oder hat es sich der Artzt der die Nägel entfernt hat auch nur eingebildet, oder sie etwa bei einer Lüge unterstützt? Wenn ja, warum?

Alles in allem sehe ich da noch immer sehr viele Fragezeichen, vorallem vor dem Hintergrund des bekanntermaßen menschenverachtenden Umgangs mit Frauen in weiten Teilen Saudi-Arabiens, und der Justiz die dort gerne mal so etwas unter den Teppich kehrt.

[ nachträglich editiert von tfs ]
Kommentar ansehen
03.09.2010 07:37 Uhr von frederichards
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ahh - Notwehr, ok, na dann - krank kt
Kommentar ansehen
03.09.2010 08:33 Uhr von Menthanar
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
passend zum them: ein foto eines baumarkts oder was ?
Kommentar ansehen
03.09.2010 08:57 Uhr von Glimmer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
bloße Abzocke?! Die Frau war wohl nicht mit dem geringen Lohn zufrieden, den man in SA für Hilfstätigkeiten bekommt.
Kommentar ansehen
03.09.2010 10:03 Uhr von shadow#
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Was für eine Überraschung Die ausländischen Arbeitssklaven haben sich selbst verletzt / gefoltert / getötet und die saudischen Bürger haben rein gar nichts damit zu tun.
Also alles so wie immer...
Kommentar ansehen
03.09.2010 10:55 Uhr von KamalaKurt
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Mittelalter im Mittelalter war es bei uns in Europa auch nicht anders.
Da sieht man wie rückständig die arabischen Völker sind. Nur durch ihr Ölvorkommen können sie ein einigermaßen zivilisiertes Leben führen. Wenn es nach der geistigen Voraussetzung maßgebend wäre, würden sie noch auf den Bäumen leben.
Kommentar ansehen
04.09.2010 13:55 Uhr von Seridur
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
typisch: ich war noch nie in Saudi Arabien, allerdings hat eine Bekannte eine Weile dort gearbeitet und war schockiert welchen Stellenwert Auslaender dort haben. Sie wurde normal behandelt (weil aus dem Westen und im Auftrag einer internationalen agierenden Anwaltsfirma), aber sie meinte dunkelhaeutige Auslaender wuerden als 2. Klasse angesehen und bestenfalls als Reinigungskraefte eingestellt. Es wundert mich also nicht, dass es von saudischer Seite heisst, dass die Frau sich alles ausgedacht habe

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?