31.08.10 13:54 Uhr
 370
 

Heizkosten: Mieter zahlen 2,4 Milliarden zu viel

Die Heizkosten sind für viele Mieter eine große finanzielle Belastung. Eine Untersuchung eines Internetportals ergab jetzt, dass oftmals die Vermieter Grund für die hohen Kosten sind.

Diese bezahlen eindeutig zu viel für z.B. Brennstoffe oder Ablesedienste. Durch bestimmte Heizgutachten können Mieter jetzt aber erfahren, wie viel sie bei den Heizkosten draufzahlen und so niedrigere Heizkosten fordern.

In der Untersuchung wurde festgestellt, dass deutsche Mieter insgesamt bis zu 2,4 Milliarden Euro für Heizkosten zu viel zahlen. Laut dem Internetportal könne jeder Mieter jährlich rund 120 Euro sparen.


WebReporter: jukado
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zahl, Immobilie, Mieter, Vermieter, Heizkosten
Quelle: news.immobilo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2010 13:54 Uhr von jukado
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch wirklich unglaublich oder? Sooo viel Geld was zu viel bezahlt wird...Ich kann jedem nur raten auch solch ein Heizgutachten erstellen zu lassen!
Kommentar ansehen
31.08.2010 14:15 Uhr von Showtime85
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Heizgutachten sind nur bedingt: geeignet.
Wir haben das in unserer Firma auch schon ausprobiert. Mit dem Ergebnis, dass der Aufwand sich nicht lohnt und nur noch mehr kosten verursacht.
Wenn die Versorger mit den preisen mal vernünftig runter gehen würde, dann könnte man auch wieder an diesen kosten sparen.

Aber wie das so ist: kaum wird etwas günstiger, steigt der verbrauch. Ein Rattenschwanz ohne ende

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?