30.08.10 08:24 Uhr
 2.486
 

Chile: Damit die Rettung klappt, sollen die verschütteten Bergleute mitgraben

Um die Freiheit wieder zu erlangen, müssen die seit dem 5. August verschütteten Bergleute in Chile wohl selbst mitgraben. Insgesamt 4.000 Tonnen Geröll, das bei den Rettungsarbeiten entsteht, soll somit vom Inneren des Bergwerkes weggeschafft werden, damit der Rettungsschacht errichtet werden kann.

Es ist noch nicht klar, ob die 33 Männer körperlich überhaupt noch in der Lage sind, diese Arbeit zu verrichten. Die Grabung müsste rund um die Uhr geleistet werden. Der Chefingenieur des staatlichen Bergbauunternehmens Codelco bestätigte, dass die Arbeiten noch bis zu vier Monaten andauern können.

Die Regierung hingegen versucht einen alternativen Rettungsplan (ShortNews berichtete) zu entwickeln. Dabei würde man den vorhandenen Schacht erweitern. Die Rettungsarbeiten sollen nun nach einer Verzögerung erst am Montag beginnen. Die depressive Stimmung bei einigen der Männern scheint sich zu bessern.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Rettung, Chile, Bergmann, Grubenunglück
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2010 09:01 Uhr von oeds
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
4 Monate ohne Tageslicht: Da ist es nicht verwunderlich, dass diese Bergleute depressiv werden. Kaum vorszustellen so lange unter der Erde verbringen zu müssen. Hoffe die Rettung funktioniert schneller als erwartet.
Kommentar ansehen
30.08.2010 09:07 Uhr von Verdunster
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Daumen drücken ! Da kann man echt nur die Daumen drücken das die Bergleute die Nerven behalten...4 Monate unter Tage is echt zu krass. Deshalb vll. garnicht so schlecht das Sie mithelfen sollen damit werden Sie ordentlich abgelenkt nur ist wirklich die Frage wie lange man sowas körperlich aushält.
Kommentar ansehen
30.08.2010 09:08 Uhr von a_gentle_user
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
vielleicht ist es besser: wenn sie mitgraben, dann sind sie beschäftigt und haben wahrscheinlich weniger depressionen als wenn sie 4 Monate dahinvegetieren täten...
oder?
Kommentar ansehen
30.08.2010 09:16 Uhr von Diehlen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hut ab: vor den Menschen da unten im Schacht. Hoffe sie halten durch!!
Kommentar ansehen
30.08.2010 09:24 Uhr von aczidburn
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Was ich nicht verstehe, wieso können die den Bergleuten essen und trinken runterschicken aber die Leute nicht hoch holen?
Kommentar ansehen
30.08.2010 09:32 Uhr von BeaconHamster
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@aczidburn: weil der Schacht nciht breit genug für Menschen ist.
Kommentar ansehen
30.08.2010 10:00 Uhr von Showtime85
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Mithelfen? Geröll? Ich weiss jetzt nicht wie viel platz die da in ihrem Rettungsraum haben.
Aber wenn die Bergleute mit helfen wurden, würden die dann nicht Ihren eigenen Lebensraum verkleinern?
Kommentar ansehen
30.08.2010 10:46 Uhr von BLUE-MATRIX
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
es heißt: MITGRABEN in einem Wort!
Kommentar ansehen
30.08.2010 10:53 Uhr von A.Nonym
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@aczidburn: Bin mir nicht ganz sicher, aber vielleicht weil ein Mensch auch wenn er den Bauch doll einzieht nicht in eine Cola-Dose passt (?)
Kommentar ansehen
30.08.2010 11:58 Uhr von Nickman_83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh mann: was für ein horrorszenario.
habe bis jetzt immer nur bruchstücke davon mitbekommen. aber das ist doch echt der horror für alle beteiligten.
4 Monate noch in dunkler und stickiger, und bestimmt auch noch staubiger umgebung. haben die betten oder lungern die auf dem geröllboden? kartenspiele? bewegungsfreiraum zum "mal nen meter gehen"? echt furchtbar.
ich hoffe echt, dass alle es überstehen werden.
könnt ihr euch das treiben vorstellen, wenn die noch rechtzeitig zum heiligen abend daraus kommen?
Kommentar ansehen
30.08.2010 12:16 Uhr von JustRegistered
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
schicht im schacht: ganz klar, zurücklehnen und warten bis jmd kommt.

@depressionen: ich denke da kann man medikamente herunterlassen, die die stimmung aller bergleute aufhellt. ebenso natürlich vitaminpräparate, um körperliche schäden zu minimieren.
Kommentar ansehen
30.08.2010 12:20 Uhr von Chrisstiann
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@aczidburn: Essen und Trinken ist klein, Mensch ist groß.
Loch ist klein, wenn du einfach Loch groß machst Loch stürzt zusammen alles bricht ein usw. Mensch unten drinnen tot.
Kommentar ansehen
30.08.2010 12:53 Uhr von sad1802
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Temperaturen: Vorallem sollen dort im Rettungsraum Temperaturen um die 36 Grad Celsius sein... Bestimmt macht das die Situation nicht angenehmer...

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?