30.08.10 06:42 Uhr
 774
 

Duisburg: Neue Einzelheiten zur Loveparade Katastrophe

Nach Angaben des Kölner Sicherheitsunternehmen R.A.D soll es im Einsatzzentrum zum Zeitpunkt des Unglücks Bildausfälle gegeben haben. Robert Ahrlé, Geschäftsführer von R.A.D, war während der Katastrophe im Einsatzzentrum anwesend und erklärte gegenüber dem WDR-Magazin "Westpol" folgendes.

Auf den Monitoren seien verschiedene Ausschnitte verschwunden, sagte Ahrlé. "Es gab Spezialisten, die sich darum bemüht haben, die die Kameras steuern konnten. Und deren Mitteilung war einfach: die Kameras sind ausgefallen in diesen Bereichen."

Der Grund für den Ausfall der Kameras wurde erst Stunden danach festgestellt. Die in Panik fliehende Menschenmenge hatte die Kameras ungewollt zerstört.


WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kamera, Duisburg, Katastrophe, Loveparade, Ausfall
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Köln: Mann klettert aus Protest auf Hohenzollernbrücke
Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2010 07:15 Uhr von Haruhi-Chan
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
toll: DIe ARMEN Kameras...
Wann klärt sich der scheiß endlich? Oder wird das totgeschwiegen, bis eh keiner mehr nachhakt?
Findet endlich Verantwortliche!
Kommentar ansehen
30.08.2010 09:59 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich habe heute in einer Badischen Zeitung gelesen, dass der Veranstalter Schaller, Videos ins Internet stellen möchte um der Öffentlichkeit zu beweisen, dass die Polizei durch ihr Fehlverhalten die Katastrophe ausgelöst habe. Das Video würde einen Zeitraum von 22 Stunden umfassen.

Nun steht in dieser News, dass die Kameras zeitweise ausgefallen wären.

Anstatt hier eine richtige hundertprozentige Aufklärungsarbeit abzuliefern scheint mir das Ganze leider Gottes in ein Kasperltheater auzuarten.
Kommentar ansehen
30.08.2010 10:49 Uhr von Karma-Karma
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Verantwortliche? Wie wärs einfach mal damit: Für die Panik sind die Menschen selbst Schuld. Und verantwortlich für den Tod derjenigen, die tot getrampelt wurden, sind eben jene Menschen die sie totgetrampelt haben. Eine Massenpanik bricht ja nicht "einfach so" aus. Irgendeiner fühlt sich eingeengt, schlägt um sich, ein anderer ruft um Hilfe, Unruhe breitet sich aus und schon geht die Panik los.

Warum such die Öffentlichkeit nachwievor nach einem Sündenbock? Die sich langsam fortbewegende Menschenmasse in Duisburg war ja nicht die einzige ihrer Art. Hätte irgendjemand ahnen können, dass Panik ausbricht, wenn da zu viele gleichzeitig versuchen einen Tunnel zu durchqueren? Ja, sicher. Aber man hätte auch ahnen können, dass die Menschen noch genug Verstand haben, sich da nicht gegenseitig einzuquetschen. Das war ja ein verhalten, wie man es sonst nur von kleinen Schulkindern an der Bushaltestelle kennt, wenn sie sich halb totquetschen, um als erster in den Bus einzusteigen...

[ nachträglich editiert von Karma-Karma ]
Kommentar ansehen
30.08.2010 14:33 Uhr von SXMPanther
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Karma-Karma: Ich hab wirklich keine Ahnung aus welchem Loch du gekrochen kommen bist aber du solltest dich besser wieder dahin verkriechen. In wirklich jedem einzelnen deiner Kommentare kann man lesen das du von nichts und niemandem eine Ahnung hast. Es herrscht zwar immer noch freie Meinungsäußerung aber behalte deine lieber für dich. Nachdem zu urteilen was ich bisher von dir gelesen habe halte ich dich auch ohne Waffe für sehr gefährlich!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?