29.08.10 15:37 Uhr
 247
 

Neue Umweltkatastrophe: Überschwemmung in Niger - 200.000 Menschen auf der Flucht

Im nordwestafrikanischen Staat Niger sind laut offiziellen Informationen nach heftigen Überschwemmungen 200.000 Menschen auf der Flucht vor den Wassermassen.

Durch besonders starke Regenfälle wurde die Situation in dem armen Land deutlich prekärer.

Hilfsorganisationen brauchen dringend Unterstützung, da in dem Land viele Menschen von der Landwirtschaft leben und ohnehin schon viele unterernährt sind.


WebReporter: Pacman44
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flucht, Überschwemmung, Niger, Umweltkatastrophe
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Indonesien: Schlange im Zug mit bloßen Händen getötet
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2010 15:37 Uhr von Pacman44
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ich habe irgendwie das Gefühl als gäbe es dieses Jahr besonders viele Katastrophe. Meine Meinung nach ein deutliches Indiz dafür das der Klimawandel wohl doch nicht nur erfunden ist, wenngleich der Gedanke hier ja momentan weit verbreitet ist.
Kommentar ansehen
29.08.2010 16:02 Uhr von Gentsch1991
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Autor: Es gibt auch einen Klimawandel, aber keinen anthropogenen ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?