29.08.10 13:15 Uhr
 2.485
 

Neue Behandlungsmethode bei Krebs: Minimalinvasive Nanokrebstherapie

Die Entwicklung der minimalinvasiven Nanokrebstherapie hat mehrere Jahrzehnte gedauert. Seit Juni ist sie nun zugelassen.

Sie ist eine "Thermotherapie mit Nanopartikeln", bei der der Tumor von innen heraus bekämpft wird. Nach der Injektion von Eisenoxidstaub in die Tumorzellen, werden diese einem Wechselmagnetfeld ausgesetzt. Durch die so erfolgende Erhitzung werden die Zellen zerstört, oder aber sehr stark geschwächt.

In der Zulassungsstudie ist die Methode bei Hirntumoren getestet worden. Wegen der guten Ergebnisse und da keine schwerwiegenden Nebenwirkungen auftraten, soll nun die Wirksamkeit auch für andere Arten, wie Speiseröhren-, Brust- und Gebärmutterhalskrebs, getestet werden.


WebReporter: user_1
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Therapie, Behandlung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2010 21:49 Uhr von TheBearez
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
will nicht klugscheißen, aber es handelt sich um Eisenoxidstaub, dass von Glucose umhüllt ist.

Die Krebszellen fressen ja bekanntermaßen Glucose und somit auch die Bombe.

Sobald das Gerät angeschaltet wird, fangen die Eisenpartikel an zu schwingen und zerstören somit die Krebszellen, die zuvor diese Glucoseteile mit ihrer Spezialladung gefressen haben.

Dies ist aber nur anwendbar in den Regionen, die vom zirkulierenden Blut abhängig sind, d.h. heißt im Klartext, dass inoperable Tumore im inneren des Gehirn nicht behandelt werde können, da diese einen eigen Blutzirkulation oder so haben.
Kommentar ansehen
29.08.2010 22:07 Uhr von FirstBorg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@TheBearez: Aber sowohl in der News als auch in der Quelle steht das es an Gehirntumoren getestet wurde.
Kommentar ansehen
29.08.2010 22:40 Uhr von K.T.M.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TheBearez: "es handelt sich um Eisenoxidstaub, das[s] von Glucose umhüllt ist."

Es handelt sich um Eisenoxidstaub, welcher von Aminosilanen umhüllt ist. Das Zeug wird auch direkt in den Tumor injiziert und nicht über Blut aufgenommen.
Kommentar ansehen
30.08.2010 22:44 Uhr von TheBearez
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@K.T.M. "Das Zeug wird auch direkt in den Tumor injiziert und nicht über Blut aufgenommen."

Blut erreicht jedes Organ und somit auch die Krebszellen!

Dass es auch direkt injiziert werden kann ist richtig, das andere aber somit nicht falsch.


@First Borg
"Aber sowohl in der News als auch in der Quelle steht das es an Gehirntumoren getestet wurde. "

Aber nicht an den inoperablen Tumoren im Zentrum, die nicht erreichbar sind!
Kommentar ansehen
30.08.2010 23:51 Uhr von K.T.M.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TheBearez: "Dass es auch direkt injiziert werden kann ist richtig, das andere aber somit nicht falsch."

Ich glaube in dem Fall wäre es nicht so günstig, wenn sich das Eisenoxid im Blut befindet und man ein Wechselmagnetfeld anlegt würde sich auch das Blut erhitzen, daraus würden Komplikationen entstehen. Wobei sich auch die Frage stellt, ob die mit Aminosilanen umhüllten Eisenpartikel überhaupt die Blut-Hirn-Schranke überwinden können.

"Aber nicht an den inoperablen Tumoren im Zentrum, die nicht erreichbar sind!"

Sicher? Wenn man das Zeug mit einer winzig kleinen Kanüle einbringen kann würde es möglicherweise auch bei Gehirntumoren im Zentrum gehen die inoperable sind.
Kommentar ansehen
31.08.2010 14:34 Uhr von honey_js
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krebs zu heilen daran wird schon lange geforscht. Ich hoffe dass es bald ein "Gegenmittelchen" gibt. Viele leiden an dieser Krankheit und es ist wirklich grausam was diese Menschen mitmachen müssen!
Allerdings denke ich auch, dass es trotzdem Nebenwirkungen geben wird. Und wo ein Impfstoff o.Ä. entsteht, dort entsteht auch wieder eine neue Krankheit- leider!
Kommentar ansehen
15.09.2010 07:25 Uhr von Marco Werner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke,daß: viele Krankheiten heute heilbar wären, wenn die Pharmaindustrie nur ein Interesse daran hätte und nicht so geldgeil wäre. Soll heißen:Solange die Pharmafirmen mit den üblichen hinhaltenden Medikamenten gut verdient,werden sie kein Interesse daran haben,ein wirksames Gegenmittel gegen die Krankheit zu entwickeln. Und das gilt m.E. für eine einfache Erkältung genauso wie für schwere Krebserkrankungen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?