29.08.10 12:18 Uhr
 197
 

Chile: Am Montag beginnen erste Bohrungen zur Rettung der Eingeschlossenen

Am Montag sollen in Chile die Bohrungen für den Rettungsschacht beginnen, über den die 33 in einem Schacht eingeschlossenen Bergleute befreit werden sollen.

Das 29 Tonnen schwere Bohrgerät stammt aus Australien und kann jeden Tag etwa 20 Meter in die Tiefe eindringen. Der fertige Schacht soll dann einen Durchmesser von etwa 66 Zentimetern haben. der chilenische Präsident drängt derzeit darauf, die Verschütteten noch vor dem 18. September zu retten.

Dann könnten die Männer zum chilenischen Unabhängigkeitstag bereits wieder in Freiheit sein. Ein alternativer Rettungsplan könnte die Bergleute aber frühestens in zwei Monaten an die Oberfläche bringen. Inzwischen hat sich der depressive Gesundheitszustand einiger Bergleute leicht gebessert.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Chile, Bohrung, Bergbau, Grubenunglück, Rettungsschacht
Quelle: www.google.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen
Nordrhein-Westfalen: Mann nach Kneipenstreit schwer verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2010 12:18 Uhr von Susi222
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch Politiker, oder? Erst gibt es kaum Sicherheitsstandards, dann passiert ein Unglück und dann macht er absolut unhaltbare Versprechungen und gibt Rettungsdaten an, die überhaupt nicht eingehalten werden können.
Kommentar ansehen
29.08.2010 12:43 Uhr von Mecando
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
September unwahrscheinlich, eher Oktober: Politiker reden das sowieso schön.
Ursprünglich hieß es ja Dezember.
Im September wirds wohl nichts, aber demnächst geht der Bohrer mit einem neuen, leistungsfähigerem Motor wieder an die Arbeit. Der Motor kommt übrigens aus Deutschland.
Man rechnet dann mit einer Befreiung im Oktober wenn nichts dazwischen kommt.

Hoffen wir das beste für die Arbeiter, von denen einige beginnen an Depressionen zu leiden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?