26.08.10 17:20 Uhr
 172
 

WWF-Studie sieht Gefahr einer Ostsee-Übernutzung

In einer WWF-Studie zur Zukunft der Ostsee werden die Gefahren der übermäßigen wirtschaftlichen Nutzung derselben in den kommenden 20 Jahren deutlich herausgearbeitet.

Insgesamt 15 Wirtschaftsbereiche stehen in Konkurrenz um die Meeresflächen des kleinen Binnenmeeres. Vor allem die Zunahme in den Bereichen Schifffahrt, Offshore-Industrie, Tourismus, Fischerei, aber auch der Bau von Kabeltrassen und Pipelines bringen das empfindliche Ökosystem in Bedrängnis.

Jochen Lamp, der WWF-Projektleiter, meint deshalb, dass eine internationale umweltschonende Meeresraumplanung unbedingt notwendig sei. Ebenso müssten die Anrainerstaaten diesem Punkt eine höhere Beachtung im Rahmen ihrer Politik beimessen.


WebReporter: user_1
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Gefahr, Umwelt, Ostsee, WWF
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2010 00:14 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WWF: Stimmt, da muss jeder erstmal an die gute alte WWF denken.
Aber damit ist nur dieser verlogene Tierverein gemeint.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody`s stuft Bonität Großbritanniens herab
Nordrhein-Westfalen: Schwarzfahren bald keine Straftat mehr?
China: Sanktionen gegen Nordkorea


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?