26.08.10 13:09 Uhr
 365
 

Chile: Die Bergung der Verschütteten Minenarbeiter dauert noch Monate

In Chile wurden 33 Bergarbeiter nach einem Mineneinsturz verschüttet (SN berichtete) Derzeit ist noch unklar in welchem Zustand sie sich befinden und wie ihre psychologische Verfassung ist.

Um die Arbeiter zu retten soll ein über 700 Meter tiefer Rettungsschacht gebohrt werden, an welchem ein Rettungskorb heruntergelassen werden soll. Allerdings dürfen die Verschütteten bei dieser Aktion maximal 90cm Hüftumfang haben - ansonsten ist der Schacht zu eng.

Der Gesundheitsminister von Chile, Jaime Manalich, gab am Mittwoch vor mehreren Journalisten seine Bestürzung kund und sagte "dass wir hoffen, Weihnachten mit ihnen zusammen zu sein." Bereits seit dem 5. August sind die Arbeiter verschüttet und warten seitdem auf Rettung.


WebReporter: W4rh3ad
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Rettung, Chile, Bergung, Kumpel, Verschüttete, Minenunglück
Quelle: www.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2010 13:09 Uhr von W4rh3ad
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe die Bergarbeiter können alsbald möglich befreit werden, und dass sich ihre Verfassung nicht verschlechtert.
Fatal wäre es, wenn einer oder mehrere der Verschütteten nicht durch den Schacht passt, und sie somit noch länger auf Rettung warten müssen.
Kommentar ansehen
26.08.2010 13:47 Uhr von Sopha
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
naja, bis weihnachten passen die sicher durch den schacht wenn sie kein essen ham....
Kommentar ansehen
27.08.2010 07:18 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum muss denn von ganz oben ein Rettungsschacht gebohrt werden? Sowas sollte in der news stehen.

Was den Körperumfang betrifft, werden die Armen keine Schwierigkeiten haben. Viel schlimmer wird es doch wohl sein, in dieser Hölle noch so lange fristen zu müssen. Aus anderen Meldungen geht ja hervor, dass sich mit ihren Verwandten über Mikrofone sprechen können und für ihre Ernährung wurde auch schon ein Weg gefunden.

Hoffentlich hält die Psyche
Kommentar ansehen
27.08.2010 12:47 Uhr von W4rh3ad
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Passte kaum mehr was rein, ich hätte nur noch höchstens 2 Sätze reingebracht, und das reicht nicht zur Erklärung.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?